http://www.faz.net/-gqe-75tnp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.01.2013, 19:27 Uhr

„Nicht ausruhen“ IWF sieht weiter viele Probleme für die Weltwirtschaft

Es besteht weiterhin die Gefahr, dass die Weltwirtschaft in die Krise zurückfällt. Dieser Meinung ist jedenfalls die Chefin des internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde. Mittelfristig gebe es viele ungelöste Probleme.

© REUTERS „Wir sollten den Rückfall vermeiden“, warnt Christine Lagarde.

Die Gefahr eines Rückfalls der Weltwirtschaft in die Krise ist nach Einschätzung der IWF-Chefin Christine Lagarde noch nicht gebannt. Es seien im vergangenen Jahr zwar in vielen Teilen der Welt die richtigen Maßnahmen ergriffen worden, um einen ökonomischen Zusammenbruch zu vermeiden, doch mittelfristig gebe es zahlreiche ungelöste Probleme, sagte die Direktorin des Internationalen Währungsfonds am Donnerstag in Washington.

Konkret nannte sie etwa den Schuldenabbau in reichen Industrieländern, entschlossene Reformen im internationalen Finanzsektor und den Abbau der Arbeitslosigkeit.

„Wir dürfen uns nicht ausruhen“

„Wir haben den Kollaps aufgehalten. Wir sollten den Rückfall vermeiden. Wir dürfen uns nicht ausruhen“, sagte Lagarde. Für Europa, wo das Bild insgesamt viel besser aussehe als im Vorjahr, empfahl die Französin eine weitere Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank. Das sei für die Region „angemessen, um die Nachfrage aufrecht zu erhalten“.

Zudem bekräftigte sie, dass die Europäer die angestrebte Bankenunion weiter vorantreiben müssten. Zudem seien Krisenländer wie Griechenland oder Portugal trotz vieler Erfolge längst nicht am Ziel mit ihren Reform- und Sparanstrengungen.

Mehr zum Thema

Auch im Rest der Welt dürften sich die Gesetzgeber angesichts der spürbaren Erholung von der schweren Finanzkrise nicht zufrieden zurücklehnen. Als Beispiel nannte Lagarde „Zeichen eines nachlassenden Engagements“ bei Reformen im internationalen Finanzsektor. Die Vorhaben schienen „leicht verwässert oder aufgeweicht“ oder wie im Fall der strengeren Kapitalmarktregeln „Basel III“ verzögert zu werden. Die Regierungen dürften nicht riskieren, das neu gewonnene Vertrauen in die Märkte aufs Spiel zu setzen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
IWF-Bericht Deutschland, Meister im Verordnen von Strukturreformen

Viel Reformbedarf gibt es auch in Deutschland, analysiert der Internationale Währungsfonds: Renteneintrittsalter, Regulierung einiger Berufe und Kinderbetreuung sind die Stichworte. Mehr

30.06.2016, 08:07 Uhr | Wirtschaft
Peking Merkel will Handelskrieg zwischen China und EU vermeiden

Bundeskanzlerin Angela Merkel knüpft eine privilegierte Behandlung Chinas in der Europäischen Union an Wirtschaftsreformen im Reich der Mitte. In China müsse es Reformen im Stahlsektor und anderen Bereichen geben, damit die EU dem Land den Status als Marktwirtschaft zubilligen könne, forderte Merkel am Sonntag vor der Akademie der Wissenschaften in Peking. Mehr

13.06.2016, 13:34 Uhr | Wirtschaft
Studie IWF hält Deutsche Bank für gefährlich

Drastische Worte aus Washington: Mitarbeiter des Internationalen Währungsfonds halten die Deutsche Bank für risikoreicher als alle anderen bedeutenden Geldhäuser. Mehr

30.06.2016, 13:24 Uhr | Wirtschaft
Washed Ashore Vom Plastikmüll zum Kunstwerk

Der Plastikmüll in unseren Weltmeeren ist ein riesiges Problem. Eine etwas ungewöhnliche Kunstausstellung im Smithsonian National Zoo in Washington soll mit solchen Werken auf die Umweltverschmutzung der Ozeane aufmerksam machen. Die Organisation Washed Ashore will Menschen dazu anregen, unter anderem über Themen wie Müllvermeidung oder Recycling nachzudenken. Mehr

04.06.2016, 16:59 Uhr | Gesellschaft
Währungsfonds IWF warnt vor dramatischen Folgen eines Brexit

Die Warnungen des Währungsfonds vor einem Brexit werden lauter. In einer neuen Analyse zeichnen die Ökonomen düstere Szenarien auf. Leidtragende wären vor allem die Briten selbst. Mehr

18.06.2016, 05:25 Uhr | Politik

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 18 30

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden