http://www.faz.net/-gqe-90p7g

„Nicht akzeptabel“ : Kauder will befristete Lehrer-Verträge abschaffen

  • Aktualisiert am

Ein Lehrer verabschiedet seine Schüler in die Sommerferien. Bild: dpa

Pünktlich mit Beginn der Sommerferien melden sich Jahr für Jahr Tausende Lehrer arbeitslos - und werden danach wieder eingestellt. Damit soll Schluss ein, sagt Volker Kauder. Der Chef des Lehrerverbands hört die Worte wohl...

          CDU und CSU fordern, Lehrerverträge nicht länger zu befristen. Es sei „nicht akzeptabel, dass junge Lehrer sehr oft mit Beginn der Sommerferien in die Arbeitslosigkeit entlassen werden und erst im neuen Schuljahr wieder angestellt werden“, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) der „Bild am Sonntag“.

          Als ein Argument dafür nannte er dabei: „Es fehlen überall qualifizierte Lehrer.“ Gute Lehrer gebe es aber nur, wenn der Staat fair mit ihnen umgehe. Deshalb müsse die Praxis der Befristung von Lehrerverträgen „weitgehend beendet“ werden, so Kauder weiter.

          Der Deutsche Lehrerverband begrüßte die Forderung. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger nannte ein Ende der Befristung dieser Verträge „überfällig“. Er übte zugleich aber auch Kritik am Verhalten Kauders - dieser müsse seinen Worten Taten folgen lassen und nun auch zumindest persönlich unter den von der Union gestellten Schulministern darauf dringen, „diese Praxis der Ausbeuter-Verträge ohne bezahlte Ferien zu beenden“.

          Im Jahr 2016 waren während der Sommermonate 11.400 Lehrkräfte als arbeitslos gemeldet. Das waren ungefähr 5800 mehr als in den anderen Monaten. Mehr als jeder Zweite war jünger als 35 Jahre alt.

          Quelle: ala./AFP

          Weitere Themen

          Staatsbürger in  Uniform

          Bundeswehr : Staatsbürger in Uniform

          Das Konzept der „Inneren Führung“ steht seit der Gründung der Bundeswehr im Zentrum des Selbstverständnisses der Armee der Bundesrepublik Deutschland. Statisch war es nie.

          Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel Video-Seite öffnen

          Berliner Start-up : Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel

          20 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Sie entsprechen nicht der Handelsnorm oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Umweltaktivist Raphael Fellmer hat einen Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet.

          An den Grenzen der Willkommenskultur

          Bundestagswahl : An den Grenzen der Willkommenskultur

          Keine Gerechtigkeits- oder Klimadebatte bewegt Bürger mehr als die Flüchtlingsfrage. Weil Hunderttausende integriert werden müssen, wird sich das auch nach der Bundestagswahl nicht ändern.

          Ein Blick in die Zukunft Video-Seite öffnen

          Die „me Convention 2017“ : Ein Blick in die Zukunft

          Die „me Convention 2017“ in Frankfurt hat den Besuchern einen vielfältigen und bunten Einblick die Zukunft gewährt. Dabei sind die Veranstalter ihrem Kredo treu geblieben: Convention ohne Konventionen.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Die britische Regierungschefin Theresa May

          Brexit : Großbritannien will der EU 20 Milliarden Euro zahlen

          Die britische Regierung will der EU zum Austritt eine Milliardensumme überweisen. Doch der Betrag, den Regierungschefin May zahlen möchte, liegt offenbar deutlich unter den Forderungen aus Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.