Home
http://www.faz.net/-gqe-142k0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Neuzulassungen Abwrackprämie beflügelt Automarkt weiterhin

 ·  Die Abwrackprämie wirkt einen Monat nach ihrem Auslaufen noch auf dem Automarkt nach. Die Zahl der Neuzulassungen stieg im September im Vorjahresvergleich um 21 Prozent auf 316.000. Die Händler klagen aber bereits über fehlende Käufer.

Artikel Bilder (1) Video (1) Lesermeinungen (3)

Die Abwrackprämie beflügelt auch einen Monat nach ihrem Auslaufen noch den deutschen Automarkt. Im September stieg die Zahl der Neuzulassungen im Inland auf Jahressicht um 21 Prozent auf 316.000. Das teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Freitag in Frankfurt mit. Auch gegenüber dem Vormonat August verzeichnete die Industrie ein deutliches Plus von 15 Prozent.

Viele Käufer hatten mit Blick auf den staatlichen Förderbeitrag von 2500 Euro bereits ein Auto bestellt und sich die Prämie beim zuständigen Amt reserviert, ihr Auto aber noch nicht erhalten und angemeldet. Diese Käufe tauchen jetzt erst nach und nach in der Neuzulassungsstatistik auf.

Die Händler klagen aber bereits über fehlende Käufer. Die Auftragseingänge aus dem Inland lagen im September um 12 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Export sank wegen der weltwirtschaftlichen Flaute und dem Auslaufen vergleichbarer Prämien in anderen Ländern um 11 Prozent.

© afp Vergrößern Video: Das Ende der Abwrackprämie

Gute Chancen für Nachrücker

In Deutschland hat die Prämie seit ihrer Einführung zu Jahresbeginn den Autoabsatz massiv angekurbelt. In den ersten neun Monaten wurden knapp 3 Millionen Autos verkauft - ein Zuwachs von 26 Prozent. Eine Verlängerung der Prämie lehnt die Bundesregierung ab. Die staatliche Finanzspritze wird die Neuzulassungen in diesem Jahr laut VDA auf deutlich mehr als 3,5 Millionen katapultieren. Andere Experten rechnen mit 3,8 Millionen Autos Absatz - das wäre der höchste Wert seit zehn Jahren. 2010 wird der Markt laut Schätzungen voraussichtlich einbrechen.

Nachrücker haben gute Chancen, die staatliche Abwrackprämie von 2500 Euro beim Autokauf noch zu erhalten. Nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) wird ein Großteil der 15.000 Antragsteller auf der Warteliste nachträglich die Prämie noch bekommen. Das teilte das Amt am Freitag in Eschborn mit.

Viele Prämien seien frei geworden, weil die Antragsteller fehlerhafte Unterlagen eingereicht hatten. Auf der Nachrückerliste sind derzeit noch 2000 Plätze frei. „Die werden wohl in den nächsten ein bis zwei Wochen weg sein“, sagte ein Bafa-Sprecher. Autokäufer können unter www.ump.bafa.de einen Online-Antrag stellen und sich registrieren lassen. Die Anträge werden nach Angaben des Amtes in der Reihenfolge des Eingangs zugeteilt.

Die Abwrackprämie war vor genau einem Monat, am 2. September, ausgelaufen. Der staatliche Fördertopf umfasste insgesamt fünf Milliarden Euro. Damit bezuschusste die Bundesregierung den Kauf von zwei Millionen Neu- und Jahreswagen.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Erholung von der Krise Europas Autobauer sind zurück

Die Zahl der Neuzulassungen steigt weiter: Das stärkste Wachstum im März schaffte der französische Hersteller Renault. Verglichen mit der Zeit vor der Krise muss die Branche trotzdem noch viel aufholen. Mehr

17.04.2014, 10:54 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht Deutsche Aktien gehen mit Gewinnen aus dem Handel

Solide Quartalszahlen von Goldman Sachs, Morgan Stanley und General Electric haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag im Plus schließen lassen. Auch amerikanische Arbeitsmarktdaten stützten. Mehr

17.04.2014, 15:18 Uhr | Finanzen
Ökostrom-Reform beschlossen Einigung über Industrie-Rabatte

Einigung auf den letzten Drücker: Zwar beschliesst das Bundeskabinett die Reform der Ökostrom-Förderung noch ohne eine Regelung zu den Industrie-Rabatten. Aber in der Nacht gab es nach heftigem Ringen eine Verständigung mit der EU-Kommission hierzu. Mehr

08.04.2014, 09:57 Uhr | Wirtschaft

02.10.2009, 14:03 Uhr

Weitersagen
 

Der neue Kampf um die 35 Stunden

Von Ralph Bollmann

Väter sollen künftig weniger arbeiten, aber Mütter sollen mehr arbeiten: In Deutschland wird über die Familienarbeitszeit debattiert. Ein neuer Verteilungskampf hat begonnen. Mehr 33 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden