http://www.faz.net/-gqe-8w28q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.03.2017, 18:31 Uhr

Neuer SPD-Chef Frage an Schulz

Sigmar Gabriel erinnerte auf dem Berliner Sonderparteitag seine Partei daran, dass Unternehmer keine Klassenfeinde sind. Aber was kam vom neuen Parteichef Martin Schulz?

von

Was hat Martin Schulz für die Wirtschaft übrig? Was bietet die SPD unter ihrem neuen Vorsitzenden eigentlich den Unternehmern im Land? Das ist die große offene Frage der Sozialdemokraten. Dass sie auf dem Berliner Sonderparteitag überhaupt thematisiert wurde, war Sigmar Gabriel zu verdanken. Der erinnerte seine Partei zum Abschied eindringlich daran, dass Unternehmer nicht die Klassenfeinde seien, auch Manager zur Gesellschaft gehörten und die SPD keine reine Verteilungspartei sei. Gabriel fügte hinzu, dies sage er nicht als ehemaliger Wirtschaftsminister. Es war ein deutlicher Hinweis an den Nachfolger, das Erwirtschaften im Blick zu behalten.

Heike Göbel Folgen:

Schulz griff die Vorlage nicht auf. Unternehmen kommen bei ihm allenfalls vor, wenn sie „engagierte“ Arbeitsplatzlieferanten sind. Zu den Gruppen, die nach Schulz mehr Respekt verdienen, gehören Unternehmer bisher nicht. Doch ist deren privates Gewinnstreben nicht erst dann moralisch, wenn dabei Arbeitsplätze entstehen. Es ist der notwendige Antrieb für ihre Wagnisse, die immer wieder gewaltigen Fortschritt und Wohlstand hervorbringen. Ein Zeichen der Wertschätzung dafür stünde dem neuen SPD-Vorsitzenden gut an.

Mehr zum Thema

Macrons Wahl wird Börsen nicht reichen

Von Gerald Braunberger

Die Aussicht, dass Emmanuel Macron französischer Präsident wird, hat die Börsen beflügelt. Doch auf Dauer wird das nicht reichen. Mehr 4 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Trumps viele offene Stellen

Donald Trump hat viele wichtige Positionen in seiner Administration auch nach beinahe 100 Tagen im Amt immer noch nicht besetzt. Das ist seit vielen Jahren so nicht vorgekommen. Mehr 0

Zur Homepage