http://www.faz.net/-gqe-9fcnx

Neuer Expresszug: Mekka–Medina : Muslimische Pilger sind jetzt mit Tempo 300 unterwegs

  • Aktualisiert am

Der Haramain-Express fährt ab heute zwischen Medina und Mekka. Bild: dpa

Ein Hochgeschwindigkeitszug fährt jetzt zwischen den beiden heiligsten Städten des Islams, Mekka und Medina. Der Zug soll Saudi-Arabiens Abhängigkeit vom Öl reduzieren. Auch die Bahn war an dem Projekt beteiligt.

          Ab Donnerstag fährt zwischen Mekka und Medina ein neuer Hochgeschwindigkeitszug. Nach mehrjähriger Bauzeit hat der Zug in Saudi-Arabien zwischen den beiden heiligsten Städten des Islam, Mekka und Medina, seinen regulären Verkehr aufgenommen. Der erste Zug sei am Donnerstagmorgen mit mehr als 400 Passagieren an Bord losgefahren, meldete die staatliche Nachrichtenagentur SPA.

          Der „Al-Haramain“-Hochgeschwindigkeitszug benötigt für die rund 450 Kilometer lange Strecke durch die Wüste etwa zwei Stunden. Der Zug erreicht eine Geschwindigkeit von mehr als 300 Stundenkilometern. Der Zug soll jedes Jahr bis zu 60 Millionen Passagiere transportieren und die Fahrt zwischen Mekka und Medina vor allem für Millionen Pilger erleichtern.

          Die Strecke mit fünf Bahnhöfen ist das größte Verkehrsprojekt der Region. Unter der Leitung von Kronprinz Mohammed bin Salman bemüht sich das islamisch-konservative Königreich in einem ehrgeizigen Programm darum, seine Wirtschaft unabhängiger vom Öl zu machen. Der Pilger-Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle der Landes.

          Das Interesse an dem Zug scheint rege. Bilderstrecke

          Gebaut wurde die milliardenteure Strecke von einem spanisch-saudischen Konsortium. Auch die Deutsche Bahn war beteiligt. Das tochterunternehmen DB International übernahm 2013 die Planprüfung, Bauüberwachung und Kontrolle der Fahrzeugproduktion. Es handelte sich um den größten Einzelauftrag, den DB International bis dahin erhalten hatte.

          Weitere Themen

          Razzia auch bei Opel Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Razzia auch bei Opel

          Nach Volkswagen, Audi, Daimler und BMW ist beim Dieselskandal jetzt auch Opel ins Visier der Justiz geraten. Es geht um verschiedene Euro-6-Modelle von Opel.

          Topmeldungen

          Grüne Koalitionsgedanken : Gute Zahlen und dennoch enttäuscht

          Die Grünen sahen sich schon in einer Koalition mit der CSU, im Wahlergebnis erkennen sie einen „Gestaltungsauftrag“ in Bayern – umso enttäuschter sind sie, dass die CSU lieber mit anderen koalieren will.

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.