http://www.faz.net/-gqe-8yl6m

Neue Studie : Auf der Suche nach dem Karriere-Sprungbrett

  • Aktualisiert am

Viele Arbeitnehmer sehen für sich kein Karrieresprungbrett - und wechseln weg. Bild: Michael Kretzer

Viele Arbeitnehmer sind eigentlich mit ihrer Stelle zufrieden. Aber sie können sich nicht vorstellen, wie sie sich karrieremäßig einmal weiterentwickeln könnten. Und wie sehen das die Chefs?

          Weil sie zu wenig Karrierechancen bei ihrem Arbeitgeber sehen oder bessere Optionen anderswo vermuten, planen 22 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland, ihre aktuelle Stelle in den nächsten zwölf Monaten aufzugeben. Und das, obwohl sie eigentlich zufrieden sind. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Mercer. Für die Studie wurden auf der ganzen Welt 5400 Angestellte, 1700 Personalverantwortliche und 400 Manager befragt, davon 530 Datensätze aus Deutschland.

          Bemerkenswert ist: Während die Mitarbeiter häufig eine schlechte Karriereplanung bemängeln, ist die große Mehrheit der Personalverantwortlichen (71 Prozent) mit ihrem Talentmanagement-Prozess zufrieden.

          Zu Unzufriedenheit der Arbeitnehmer führt aber auch, dass sich die Mitarbeiter deutlich mehr Flexibilität wünschen als die Chefs zu geben bereit sind. Mehr als die Hälfte der befragten Arbeitnehmer gibt an, dass sowohl ihr direkter Manager als auch ihre Kollegen flexibles Arbeiten unterstützen. Allerdings berichtet jeder vierte Mitarbeiter, dass er in der Vergangenheit vergeblich um flexible Arbeitsbedingungen gebeten habe. Sogar jeder zweite Mitarbeiter hat außerdem Bedenken, dass sich Arbeit in Teilzeit oder im Home Office negativ auf die eigenen Karrieremöglichkeiten auswirken könnten.

          Eine faire und marktgerechte Bezahlung steht übrigens weiterhin ganz oben auf der Prioritätenliste der deutschen Arbeitnehmer. 49 Prozent der Befragten sagen, dass ihnen das Gehalt wichtig ist. Direkt dahinter rangieren Aufstiegsmöglichkeiten und die Zusammenarbeit mit guten und fähigen Kollegen.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Die Woche der grünen Brückenbauer Video-Seite öffnen

          Leistungsschau in Berlin : Die Woche der grünen Brückenbauer

          Es soll die weltweit größte Schau zu Landwirtschaft, Ernährungswirtschaft und Gartenbau sein: Die Grüne Woche in Berlin. 1.600 Aussteller aus 66 Ländern sind dabei. Darunter auch ein Schwergewicht, das zuletzt gefehlt hatte.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.
          In Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) hat Sturm „Friederike“ ein Schild umgeworfen.

          Wetter zu verkaufen : 236,81 Euro für „Friederike“

          Ob Kyrill, Burglind oder Friederike: Ein Berliner Institut verkauft die Namen der Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Europa beeinflussen. Auch prominente Paten sind dabei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.