Home
http://www.faz.net/-gqe-75qgw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Neue Serie - FAZ.NET-Infografik Milliarden auf den Firmenkonten

Amerikas Unternehmen haben Milliarden Dollar auf ihren Konten. Was sie flüssig haben, würde für manchen deutschen Großkonzern reichen. Die erste Folge einer neuen Infografikserie.

© F.A.Z. Vergrößern Gegen die flüssigen Kapitalmittel von Apple und Co wirken die Marktwerte der Dax-Unternehmen wie kleine Fische

Einst lästerte halb Deutschland: Siemens sei kein Industriekonzern, sondern eine Bank mit einigen Fabriken. Heute ist das anders. Heute könnte Siemens von einem Unternehmen geschluckt werden, das seinerseits fast zur Bank geworden ist: Apple. Was der amerikanische Technologie-Konzern flüssig hat, reichte zum letzten Bilanzstichtag für den kompletten Börsenwert von Deutschlands wertvollstem Industriekonzern. Ein tatsächliches Übernahme-Angebot würde zwar vermutlich den Siemens-Kurs in die Höhe treiben. Doch wenn Siemens dann zu teuer würde - für Daimler oder die Allianz würde es wahrscheinlich immer noch reichen.

Unsere Auswertung ist Teil einer neuen Grafikserie, mit der FAZ.NET künftig regelmäßig abstrakte Zahlen deutlicher fassen wird. In diesem Fall den Trend zum prallen Firmenkonto. Apple, Microsoft, General Electric und viele andere amerikanische Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Milliarden an Dollar eingenommen und sie weder investiert noch an die Aktionäre ausgeschüttet, sondern schlicht auf den eigenen Konten und Depots liegen lassen.

Warum die Firmen so viel Geld haben

Das hat mehrere Gründe: Die Gewinne waren in vielen Fällen hoch, gleichzeitig hatten die Unternehmen nicht immer gute Ideen, um so viel Geld sinnvoll neu zu investieren. Und sie wollten sich nach den Erfahrungen der Finanzkrise unabhängiger von den Banken machen. Damals hatten viele Firmen plötzlich keine Kredite mehr bekommen, als sie sie brauchten. Deshalb lassen jetzt mehr Unternehmen Geld auf ihren Konten, damit sie im richtigen Moment auch ohne Bankkredit flüssig sind.

Mehr zum Thema

In diesen Tagen beginnt die nächste Bilanzsaison, wenn die Unternehmen ihre Geschäftszahlen zum 31. Dezember vorlegen. Dann wird deutlich, ob die Geldbestände noch weiter gewachsen sind, seit die Firmen zum 30. September zuletzt ihre Bestände an Geld und marktfähigen Wertpapieren veröffentlichten.

Quelle: FAZ.net / Text: bern.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zalando & Mehr Die Samwers und die Kunst des Kopierens

Drei Brüder aus Köln kupfern mit ihren Firmen ab, was in Amerika erfunden wird. Und verdienen damit Milliarden. Darf man das? Aber sicher! Ein Lob auf die Copycats. Mehr

10.09.2014, 12:06 Uhr | Finanzen
Für den ICE von Siemens kommt die Konkurrenz jetzt näher

Der Siemens-Rivale General Electric will den TGV-Hersteller kaufen. Der Kaufpreis soll bei 13 Milliarden Dollar liegen. Für Siemens entstünde ein noch stärkerer Wettbewerber in einem ihrer wichtigsten Geschäftsfelder. Mehr

25.04.2014, 09:26 Uhr | Wirtschaft
Weitere Meldungen Hertz tauscht Führungskräfte auf Druck von Großinvestor aus

Der amerikanische Autovermieter Hertz stellt auf Druck von Finanzinvestoren wie dem Großinvestor Carl Icahn sein Management um. Karstadt stellt derweil die Weichen für einen harten Sanierungskurs. Mehr

12.09.2014, 06:52 Uhr | Wirtschaft
Bulgaren holen ihre Erspartes ab

Lange Schlangen vor der First Investment Bank in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Trotz einer staatlichen Garantie für Sparguthaben haben zahlreiche Bulgaren Angst um ihr Geld und wollen ihre Konten leerräumen. Der Andrang am Montag fiel aber geringer aus als in der vergangenen Woche. Mehr

30.06.2014, 16:40 Uhr | Politik
Anti-Monopol-Ermittlungen Handelskammer klagt über China

China ist der wichtigste Wachstumsmarkt für viele Firmen. Angesichts der vielen Vorwürfe durch Pekings Preiswächter wächst die Verunsicherung. Amerika denkt sogar über eine Klage nach. Mehr

09.09.2014, 14:36 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 10:39 Uhr

Lufthansas Nagelprobe

Von Ulrich Friese

Die Lufthansa reagiert mit einem Reformkurs auf die Veränderungen im internationalen Luftverkehr. Dafür sind Zugeständnisse notwendig - auch der Piloten. Der Tarifstreit ist Sinnbild des Machtkampfes zwischen Führung und Cockpit-Führern. Mehr 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden