http://www.faz.net/-gqe-7748p

Neue Playstation : Sony ohne Aha-Moment

Der Controller sieht ähnlich aus wie sein Vorgänger, ist aber mit einem Touchpad für die Gestensteuerung ausgestattet. Per Knopfdruck lassen sich Spielstände mit Freunden teilen. Bild: dpa

Der japanische Konzern hat die ersten Details zur nächsten Spielekonsole veröffentlicht. Die Erfolgsaussichten für die Playstation 4 bleiben fraglich.

          Der Videospielmarkt hat sich in den vergangenen Jahren von seiner Stammklientel, die mehrheitlich jung und männlich ist, ein wenig entfernt. Konsolen wie Nintendos Wii oder der Bewegungssensor Kinect für die Xbox von Microsoft sprachen ein neues Publikum an, das keinen großen Wert auf grafisch möglichst aufwendige Spiele legt.

          Seit der Einführung der letzten Generationen von Sonys Playstation und der Xbox ist zudem eine neue Spielewelt entstanden: Handys und Tabletcomputer sind wichtige Spieleplattformen geworden, mit billigen oder gar kostenlosen Titeln. Dies bedroht das Geschäft der etablierten Anbieter. Sony hat jetzt eine Vorschau auf die nächste Playstation gegeben, die arm an Details war, aber eine klare Botschaft hatte: Sony besinnt sich auf seine Kernzielgruppe der Enthusiasten, denen ein Spieleerlebnis mit allen Schikanen geboten werden soll.

          Sicher kann Sony hier am ehesten punkten, andererseits kann der Konzern nicht ignorieren, dass die Dynamik derzeit anderswo liegt. Und was der Konzern bei seiner Präsentation nicht geliefert hat, war ein Aha-Moment, der eine breitere Zielgruppe begeistern könnte. Das macht die Erfolgsaussichten für die Playstation 4 fraglich.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel kommt am Donnerstag in Brüssel zum EU-Gipfel. Sie und andere Regierungschefs kritisieren Ratspräsident Tusk.

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.
          Ein Befreiungsakt, der sich auch in der Architektur widerspiegelt: Das neu gestaltete Militärhistorische Museum der Bundeswehr am Eröffnungstag

          Militärhistorisches Museum : Schlacht ohne Sieger

          Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.