http://www.faz.net/-gqe-8mu6r

F.A.Z. exklusiv : VW-Personalchef: Elektromobilität wird Zehntausende Jobs kosten

VW muss seine Produktion langfristig auf Elektroautos umstellen. Bild: AFP

Karlheinz Blessing geht davon aus, dass durch den Wandel hin zu mehr Elektromobilität eine „fünfstellige Zahl“ Stellen gestrichen werden muss. Betriebsbedingte Kündigungen soll es aber nicht geben.

          Der Umbau von VW hin zu mehr Elektromobilität wird zehntausende Arbeitsplätze im Unternehmen kosten. „Es geht nicht darum, ein paar hundert Arbeitsplätze abzubauen“, sagte der Personalvorstand des Konzerns und der Kernmarke VW, Karlheinz Blessing, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Über die Jahre betrachtet, wird es weltweit um eine fünfstellige Zahl gehen.“

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Fahrzeuge mit Elektromotor bestünden aus weniger Komponenten als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. „Also brauchen wir für die Fertigung langfristig weniger Mitarbeiter“, sagte Blessing. Das wäre auch ohne den Skandal um manipulierte Motorensoftware bei Dieselautos auf VW zugekommen. „Nun ist der Handlungsdruck allerdings größer.“

          Er bekräftigte die Zusage des VW-Vorstands, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde. „Aber wir werden die Beschäftigtenzahl reduzieren.“ Für Elektroautos würden künftig bestimmte Komponenten nicht mehr benötigt. „Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die gute Nachfrage nach bestimmten Komponenten zurückgeht“, sagte Blessing. „Nur wenn wir uns darauf einstellen, sind die Arbeitsplätze bei Volkswagen zukunftsfest.“

          Bei VW streiten Arbeitnehmervertreter und der Vorstand seit Wochen um den Umbau des Konzerns sowie Auswirkungen der Elektromobilität auf Arbeitsplätze beim Konzern. Betriebsratschef Bernd Osterloh drängte im Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“ darauf, Batterien für Elektroautos in Deutschland zu fertigen.

          Weitere Themen

          Die gefallene Computermacht Deutschland

          Nixdorf Computer : Die gefallene Computermacht Deutschland

          Die Nixdorf Computer AG war das Vorzeigekind der deutschen Informatikbranche – bis ihr Gründer unerwartet starb und sich das Unternehmen wenige Jahre später in einer Fusion auflöste. Chronik eines Untergangs.

          Auch Knöpfe können vegan sein

          Tierfreie Produktion : Auch Knöpfe können vegan sein

          Manche Verbraucher legen Wert darauf, dass selbst die Köpfe an ihren Kleidungsstücken vegan sind. Davon profitiert ein Mittelständler aus Baden-Württemberg.

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.