http://www.faz.net/-gqe-8uwq6

Testbetrieb startet in Dubai : Mit der Drohne zum Hotel fliegen

  • Aktualisiert am

Der Prototyp des Lufttaxis „Ehang 184“ auf dem World Government Summit in Dubai. Laut der Verkehrsbehörde flog die Drohne schon in der Stadt. Bild: AFP

Schon im Juli sollen kleine Taxidrohnen durch Dubai fliegen. Für einen Piloten ist in dem Ein-Mann-Gefährt kein Platz – der Computer übernimmt die Steuerung.

          Während Verkehrsexperten und Ingenieure hierzulande debattieren, welche Gefahren autonomes Fahren auf der Straße birgt, möchte das Emirat Dubai sein Stau-Problem offenbar in der Luft lösen. Ab Juli soll eine Taxidrohne in den Testbetrieb gehen, die Passagiere auf Knopfdruck und ohne Pilot zum gewünschten Ort bringt. Das kündigte der Chef der Verkehrsbehörde Dubais in einem Interview mit der New York Times an.

          Einen Prototypen der Drohne stellte der chinesische Hersteller Ehang diese Woche während des World Government Summits in Dubai vor. Laut Verkehrsbehörde sei das Gefährt schon im Emirat getestet worden sein. Das Lufttaxi mutet ein wenig an wie ein überdimensionales Ei auf einem Fluggestell. Acht Propeller sollen eine kleine Ein-Mann-Kabine in der Luft halten. Neben einem sportlich geformten Sitz findet der Passagier in der Kabine lediglich einen Touchscreen. Hier wählt er sein Reiseziel per Fingerdruck aus und soll von nun an die Aussicht genießen können.

          Mit einer Geschwindigkeit von maximal 100 Stundenkilometern soll die kleine Drohne Reisende künftig bis zu 30 Minuten transportieren können. Sie hat eine Reichweite von höchstens 50 Kilometern. Passagier und Gepäck dürfen maximal 100 Kilogramm wiegen – viel Stauraum für Koffer bietet das kleine Lufttaxi aber sowieso nicht.

          Erfolgreiche Tests in Dubai : Mit dem Drohnen-Taxi durch die Luft

          Im Idealfall soll die Drohne den kompletten Flug automatisiert abwickeln. Selbst eingreifen kann der Passagier nicht – nur ein Kontrollzentrum am Boden kann den Kurs der Drohne ändern oder sie im Notfall zum Landen zwingen. Droht heftiger Wind oder ein Unwetter, müssen die Lufttaxis am Boden bleiben.

          Ein Viertel des Personenverkehrs ohne Fahrer?

          Der Hersteller betont die Sicherheit seiner Drohne. Alle Systeme seien doppelt vorhanden und könnten so bei Problemen den Passagier sicher auf den Boden bringen. Von Haustür zu Haustür fliegen wie in manchem Science-Fiction-Film wird aber nicht möglich sein: Die Drohne kann nur ausgewählte Orte ansteuern, die sich für eine Landung eignen. Betrachtet man die acht Rotoren, dürfte man jedoch recht froh sein, dass einem diese im Alltag nicht in die Quere kommen können. Die Taxidrohnen gehören zu den Plänen des Emirats, bis zum Jahr 2030 ein Viertel seines Transportsystems autonom betreiben zu wollen. Neben dem Test autonomer Fahrzeuge soll auch der sogenannte Hyperloop Passagiere fahrerlos und vor allem schnell durch die Wüste bringen.

          Quelle: jufr.

          Weitere Themen

          Wenn Maschinen Krieg führen

          Autonome Waffen : Wenn Maschinen Krieg führen

          Minidrohnen greifen Armeen an, U-Boote jagen ohne Mannschaft: Das ist die Zukunft. Diese Art der Kriegsführung könnte sogar das strategische Patt der Atommächte ins Wanken bringen.

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.
          Selfie mit dem Popstar der Politik: Lindner mit junger Anhängerin

          Nähe und Ferne zur CDU : Das Dilemma der FDP

          Bei seinem Wahlkampfabschluss zeigt sich die Zwickmühle für Christian Lindner und seine FDP: Vielleicht können die Liberalen bald mitregieren. Doch, ob das auch gut für sie wäre, weiß nicht einmal der Vorsitzende.
          Alois Karl (in blauer Steppjacke) auf Wahlkampftour in Ebermannsdorf

          Die CSU im Wahlkampf : Der schwarze Alois und die AfD

          Die Oberpfalz ist der CSU seit Jahrzehnten treu. Doch die AfD könnte auch hier die politischen Verhältnisse durcheinanderbringen. Wie gehen die Christsozialen mit der Konkurrenz von rechts um? Ein Ortsbesuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.