http://www.faz.net/-gqe-8uwq6

Testbetrieb startet in Dubai : Mit der Drohne zum Hotel fliegen

  • Aktualisiert am

Der Prototyp des Lufttaxis „Ehang 184“ auf dem World Government Summit in Dubai. Laut der Verkehrsbehörde flog die Drohne schon in der Stadt. Bild: AFP

Schon im Juli sollen kleine Taxidrohnen durch Dubai fliegen. Für einen Piloten ist in dem Ein-Mann-Gefährt kein Platz – der Computer übernimmt die Steuerung.

          Während Verkehrsexperten und Ingenieure hierzulande debattieren, welche Gefahren autonomes Fahren auf der Straße birgt, möchte das Emirat Dubai sein Stau-Problem offenbar in der Luft lösen. Ab Juli soll eine Taxidrohne in den Testbetrieb gehen, die Passagiere auf Knopfdruck und ohne Pilot zum gewünschten Ort bringt. Das kündigte der Chef der Verkehrsbehörde Dubais in einem Interview mit der New York Times an.

          Einen Prototypen der Drohne stellte der chinesische Hersteller Ehang diese Woche während des World Government Summits in Dubai vor. Laut Verkehrsbehörde sei das Gefährt schon im Emirat getestet worden sein. Das Lufttaxi mutet ein wenig an wie ein überdimensionales Ei auf einem Fluggestell. Acht Propeller sollen eine kleine Ein-Mann-Kabine in der Luft halten. Neben einem sportlich geformten Sitz findet der Passagier in der Kabine lediglich einen Touchscreen. Hier wählt er sein Reiseziel per Fingerdruck aus und soll von nun an die Aussicht genießen können.

          Mit einer Geschwindigkeit von maximal 100 Stundenkilometern soll die kleine Drohne Reisende künftig bis zu 30 Minuten transportieren können. Sie hat eine Reichweite von höchstens 50 Kilometern. Passagier und Gepäck dürfen maximal 100 Kilogramm wiegen – viel Stauraum für Koffer bietet das kleine Lufttaxi aber sowieso nicht.

          Erfolgreiche Tests in Dubai : Mit dem Drohnen-Taxi durch die Luft

          Im Idealfall soll die Drohne den kompletten Flug automatisiert abwickeln. Selbst eingreifen kann der Passagier nicht – nur ein Kontrollzentrum am Boden kann den Kurs der Drohne ändern oder sie im Notfall zum Landen zwingen. Droht heftiger Wind oder ein Unwetter, müssen die Lufttaxis am Boden bleiben.

          Ein Viertel des Personenverkehrs ohne Fahrer?

          Der Hersteller betont die Sicherheit seiner Drohne. Alle Systeme seien doppelt vorhanden und könnten so bei Problemen den Passagier sicher auf den Boden bringen. Von Haustür zu Haustür fliegen wie in manchem Science-Fiction-Film wird aber nicht möglich sein: Die Drohne kann nur ausgewählte Orte ansteuern, die sich für eine Landung eignen. Betrachtet man die acht Rotoren, dürfte man jedoch recht froh sein, dass einem diese im Alltag nicht in die Quere kommen können. Die Taxidrohnen gehören zu den Plänen des Emirats, bis zum Jahr 2030 ein Viertel seines Transportsystems autonom betreiben zu wollen. Neben dem Test autonomer Fahrzeuge soll auch der sogenannte Hyperloop Passagiere fahrerlos und vor allem schnell durch die Wüste bringen.

          Quelle: jufr.

          Weitere Themen

          Spionage per Drohne?

          WM-Play-off : Spionage per Drohne?

          Vorwürfe aus Honduras vor dem Rückspiel im Play-off zur WM-Qualifikation: Beim Training in Sydney wird eine Drohne über dem Platz entdeckt. Die Australier wiegeln ab.

          Topmeldungen

          La République en marche : Das Ende der großen Euphorie

          In der Bewegung En marche wächst der Unmut. Parteimitglieder beklagen autoritäre Strukturen und drohen mit dem Austritt. Auf dem Parteitag in Lyon will Präsident Macron die Wogen glätten. Kann das gelingen?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Das könnte für Konflikte mit Markus Söder sorgen. Doch der ist nicht ihr einziger Rivale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.