http://www.faz.net/-gqe-8yt12

Nach dem Streetscooter : Post kündigt den nächsten Elektro-Lieferwagen an

  • Aktualisiert am

So soll das neue Modell aussehen. Bild: obs

Rund 2500 Streetscooter sind schon für die Post auf deutschen Straßen unterwegs. Für ein weiteres Modell kooperiert das Unternehmen jetzt mit dem Autohersteller Ford.

          Die Deutsche Post baut ihre Modellpalette an Elektro-Transportern mit Hilfe des amerikanischen Autoherstellers Ford weiter aus. Dank einer Partnerschaft mit dem Autobauer will der Bonner Konzern nun auch größere Transporter anbieten.

          Die Post-Tochtergesellschaft Streetscooter und Ford gingen eine Partnerschaft zum Bau batteriebetriebener Lieferfahrzeuge ein, teilte die Post am Mittwoch mit. Auf Basis des Fahrgestells des Ford Transit soll ein Elektro-Transporter entstehen, der größer ist als die bisher von Streetscooter gefertigten Modelle. Die Produktion solle bereits im nächsten Monat beginnen. Bis Ende 2018 sollen dann mindestens 2500 dieser neuen Fahrzeuge bei der Post zum Einsatz kommen. Der Bonner Konzern übernehme bei Streetscooter Montage und Vertrieb der neuen Fahrzeuge, sagte ein Ford-Sprecher.

          Die Post ist mit Streetscooter zu einem führenden Hersteller von Elektro-Transportern aufgestiegen. Die Firma war 2010 als Start-up aus dem Umfeld der Universität RWTH Aachen gegründet worden. In Aachen wurden dann Elektrofahrzeuge entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse der Zusteller der Post zugeschnitten wurden. Das entsprechende Nutzfahrzeug wurde 2012 vorgestellt, seit 2014 ist es bei der Post im Flottentest. Im Dezember 2014 hatte die Post sich dann alle Anteile der Streetscooter GmbH gesichert.

          Diesel-Fahrverbote könnten auch Lieferwagen treffen

          Rund 2500 der Transporter kurven für den Konzern schon durch Deutschland. Mittelfristig will die Post ihre gesamte Brief- und Paketzustellflotte von knapp 50.000 Fahrzeugen durch Elektrowagen ersetzen, die mit Strom aus regenerativen Energien betrieben werden sollen. Die Fahrzeuge sollen aber auch außerhalb des Konzerns an Kunden wie Handwerker oder Kommunen verkauft werden. Der zuständige Post-Vorstand Jürgen Gerdes hatte bereits über eine rege Nachfrage berichtet.

          Auch um dieser Herr zu werden, will die Post noch in diesem Jahr eine neue Fabrik eröffnen. Diese soll ebenfalls in Nordrhein-Westfalen entstehen. Die Kapazität zur Produktion der Elektrofahrzeuge soll so bis Ende des Jahres von derzeit 10.000 auf bis zu 20.000 verdoppelt werden, hatte die Post bereits angekündigt. Kommendes Jahr könnten dann rund 20.000 Fahrzeuge vom Band rollen.

          Zuletzt hatten drohende Fahrverbote für Dieselautos in mehreren Städten bei Dieselfahrern für Unruhe gesorgt. Solche Verbote könnten auch klassische Lieferwagen von Paketdiensten treffen.

          Weitere Themen

          Post hebt Preise kräftig an

          Porto : Post hebt Preise kräftig an

          Wer Bücher und andere Waren mit der Post verschickt, muss demnächst deutlich tiefer in die Tasche greifen. Dafür hat das Unternehmen auch eine Begründung.

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

          Russland-Affäre : Trumps Vernebelungstaktik

          Donald Trump hat wieder einmal einen Skandal entdeckt: Weil das FBI sein Wahlkampf-Team ausspioniert habe, sei die Russland-Untersuchung am Ende. Mit diesem Manöver verfolgt der Präsident eine vertraute Taktik.

          Dreißigjähriger Krieg : Das große Sterben

          Mit dem zweiten Prager Fenstersturz begann vor 400 Jahren für Mitteleuropa eine Katastrophe. Zeitgenössische Texte dokumentieren sie bestens. Trotzdem konnte die Archäologie in jüngster Zeit noch Neues darüber erfahren.

          Deutsches WM-Trainingslager : Löws Ziele und Baustellen

          Das deutsche Fußball-Nationalteam bereitet sich in Südtirol auf die WM vor. Der Bundestrainer hat noch einige Aufgaben zu lösen und für einige Spieler unangenehme Nachrichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.