http://www.faz.net/-gqe-8xwon
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.05.2017, 07:41 Uhr

Kommentar Diesel in der Nische

Hat der Diesel eine Zukunft? Die Kalkulation fällt schnell zu Ungunsten der Antriebsart aus, wenn ihn die Regulierung oder die Debatte über Fahrverbote weiter in Verruf bringen.

von

Die Ansage des Volvo-Chefs Hakan Samuelsson ist in ihrer Eindeutigkeit bemerkenswert. Für den schwedischen Autohersteller werde es sich – Stand heute – nicht mehr lohnen, Geld in eine neue Generation von Dieselmotoren zu stecken, sagt Samuelson. So deutlich hat das bisher kein Branchenvertreter geäußert. Samuelssons Kollegen sprechen offiziell lieber darüber, den Dieselmotor weiterzuentwickeln, auf dass er die derzeit stark kritisierten Emissionen von gesundheitsschädlichen Stickoxiden in den Griff bekommt.

Martin Gropp Folgen:

Bisher war der Diesel für Autohersteller wie auch für Zulieferer eine Brückentechnik, die bis ins übernächste Jahrzehnt reichen sollte. Jetzt ist zu vermuten, dass auch Vorstandsvorsitzende und Produktionsvorstände anderer Hersteller begonnen haben, eine kühle Kosten-Nutzen-Rechnung aufzumachen. Die Kalkulation fällt schnell zu Ungunsten des Diesels aus, wenn die Regulierung oder die Debatte über Fahrverbote dafür sorgen, dass der Antrieb wegen seiner Stickoxid-Emissionen weiter in Verruf gerät und Kunden ihn meiden, was die Entwicklung der jüngsten Neuzulassungszahlen nahelegt.

Mehr zum Thema

Die Folge wird sein, dass der Diesel wieder das wird, was er bis in die siebziger Jahre einmal war: eine Nischen-Antriebsart. Ob sich so die ehrgeizigen europäischen Klimaschutzziele in Sachen Kohlenstoffdioxid erreichen lassen, ist damit aber völlig offen.

Offene Verbotsfragen

Von Martin Gropp

Immer mehr Staaten kündigen an, von einem bestimmten Jahr an den Verbrennungsmotor zu verbieten. Der Drang zum Elektromotor ist legitim. Doch viele entscheidende Fragen sind noch gar nicht geklärt. Mehr 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage