http://www.faz.net/-gqe-8wx9d

Kalifornien : Apple darf selbstfahrende Autos testen

  • Aktualisiert am

Apple ist das 30. Unternehmen, das in Kalifornien eine Erlaubnis für selbstfahrende Autos erhält. Bild: Reuters

Auf Kaliforniens Straßen sind schon viele Roboterwagen unterwegs. Bald dürften auch die von Apple dazukommen. Eigene Autos baut der Konzern dafür aber nicht.

          Apples Pläne für selbstfahrende Autos sind nun offiziell - auch wenn weiterhin unklar bleibt, wie tief der iPhone-Konzern ins Geschäft mit der Mobilität der Zukunft vorstoßen will. Apple erhielt die Erlaubnis für Tests selbstfahrender Autos auf öffentlichen Straßen in Kalifornien. Die am Freitag von der Verkehrsbehörde des Bundesstaats öffentlich gemachte Genehmigung ist der bislang deutlichste Hinweis auf Ambitionen des Smartphone- und Computerherstellers im umkämpften Zukunftsmarkt für autonomes Fahren. Wie die Verkehrsbehörde mitteilte, wurde die Genehmigung für drei umgebaute Lexus-SUV und sechs Fahrer erteilt. Auch bei den Wagen von Alphabet-Tochter Waymo und Uber müssen Fahrer am Steuer sitzen, um im Notfall eingreifen zu können. Eine mit der Sache vertraute Person sagte „Bloomberg“ zufolge, die Software-Tests sollen schon bald beginnen. Von Apple selbst gab es bislang keine Stellungnahme zu den konkreten Plänen des Unternehmens.

          Apple ist das 30. Unternehmen, dem im bevölkerungsreichsten Bundesstaat eine solche Lizenz ausgestellt wurde. Neben Waymo und Uber haben auch große Player der Autobranche wie Volkswagen, Mercedes-Benz, Bosch, Ford, General Motors oder Tesla schon länger die Erlaubnis für Roboterwagen-Tests in Kalifornien. Uber kam erst kürzlich dazu, nachdem der Fahrdienst-Vermittler seine selbstfahrenden Wagen zunächst ohne eine solche Erlaubnis testen wollte, die Verkehrsbehörde aber nicht mitspielte. Ende Dezember 2016 entzog die Behörde den Wagen kurzerhand die Zulassung. Anfang März beantragte Uber dann doch die notwendige Testerlaubnis für selbstfahrende Autos.

          Obwohl Apples Engagement bei Roboterautos schon länger als offenes Geheimnis galt, wurde es vom Konzern selbst noch nie öffentlich bestätigt. Der klarste Hinweis war bislang ein Brief an die amerikanische Verkehrsbehörde NHTSA, um sich bei Richtlinien für selbstfahrende Autos einzubringen. Ansonsten hieß es lediglich, Apple interessiere sich sehr für das Potential automatisierter Systeme auf den verschiedensten Feldern - ganz besonders im Bereich Mobilität. Apple startete dem Vernehmen nach vor einigen Jahren zunächst auch die Entwicklung eigener Elektrofahrzeuge bis hin zu ersten Prototypen, fokussierte das Projekt dann aber auf die Software für autonomes Fahren um.

          Quelle: bfch./Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Wie viel darf das Leben kosten? Video-Seite öffnen

          Heilung durch Medikamente : Wie viel darf das Leben kosten?

          Immer mehr Pharma-Konzerne lancieren Medikamente, die Leben retten können- zu astronomischen Preisen für die Patienten. Wer 40.000 Euro übrig hat, kann sich von einer Leberzirrhose bei Hepatitis C heilen lassen. Sind solche Preise gerechtfertigt und dürfen Firmen immer höhere Milliardengewinne auf Kosten der Erkrankten einfahren?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.
          Grenzenloser Jubel im Ziel: Thomas Dreßen.

          Historischer Erfolg : Dreßen gewinnt Abfahrt in Kitzbühel

          Zum ersten Mal seit 1979 gewinnt wieder ein Deutscher das Traditionsrennen in Österreich. Der DSV-Fahrer setzt sich auf der „Streif“ knapp vor einem Schweizer durch.
          Im Fokus: Audi-Chef Rupert Stadler

          FAZ Plus Artikel: Zu brav? : Audi in der Klemme

          Die Marke hat ein Problem: Es wird eng zwischen VW und Porsche. Und das Ansehen von Vorstandschef Stadler verblasst im Konzern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.