http://www.faz.net/-gqe-8xcvg

Finanzspritze : Chinas Uber rüstet sich für globale Expansion

  • Aktualisiert am

Didi kam nach Angaben vom vergangenen Herbst auf mehr als 20 Millionen vermittelte Fahrten pro Tag. Bild: dpa

Der Fahrdienst Didi besorgt sich frisches Kapital und will neue Märkte erobern. Das dürfte Taxischreck Uber gar nicht gefallen.

          Der chinesische Fahrdienst-Vermittler Didi Chuxing hat sich frische 5,5 Milliarden Dollar (5,05 Mrd Euro) bei Investoren besorgt. Wie der Finanzdienst Bloomberg und das „Wall Street Journal“ berichten, sollen mit dem Geld eine internationale Expansion, die Entwicklung von Roboterwagen und Investitionen in künstliche Intelligenz finanziert werden. Mit der aktuellen Finanzierungsrunde habe die Bewertung der Firma 50 Milliarden Dollar erreicht. Damit hätte Didi den chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi als wertvollsten Tech-Konzerns Asiens abgelöst und wäre zudem hinter Alibaba, das gut 60 Milliarden Dollar wert ist, die zweit wertvollste Privatfirma Chinas.

          Der bekannteste Fahrdienst-Vermittler, Uber aus San Francisco, wurde bei seinen jüngsten Geldspritzen mit mehr als 60 Milliarden Dollar bewertet. Die Beziehung von Uber und Didi ist durchaus kompliziert. Bis Mitte vergangenen Jahres haben sich beide eine verlustreiche Schlacht um den chinesischen Markt geliefert. Nachdem die Konkurrenten Milliarden mit Rabatten und Fahrer-Subventionen verbrannt hatten, gab Uber auf und überschrieb sein komplettes Geschäft und seine bislang gesammelten Daten an Didi. Im Gegenzug Gegenzug dafür erhält Uber Didi-Anteile von knapp 17,7 Prozent.

          Der Taxischreck aus Amerika profitiert somit auch von Didis Erfolgen. Allerdings haben beide das Ziel, weltweit zu wachsen. Potentielle neue Konfliktherde sind also programmiert. Für Uber kommt die Finanzspritze in einer Zeit, wo sich das Unternehmen an diversen Fronten Ärger ausgesetzt sieht.  Die Google-Schwesterfirma Waymo wirft Uber vor, gestohlene Technologie für ihre Roboterwagen zu verwenden. Eine ehemalige Software-Entwicklerin beschrieb eine von Frauen-Diskriminierung geprägte Unternehmenskultur. Und Uber-Chef Travis Kalanick selbst geriet in die Kritik nach einem auf Video aufgezeichneten Streit mit einem der Fahrer des Unternehmens.

          Unter den Didi-Geldgebern in der aktuellen Runde sind den Berichten zufolge der Finanzinvestor Silver Lake Partners, der japanische Technologiekonzern Softbank und die chinesische Bank of Communications. Auch Apple hatte im vergangenen Jahr in einer ungewöhnlichen Investition für den iPhone-Konzern eine Milliarde Dollar in Didi gesteckt. Der chinesische Service kam nach Angaben vom vergangenen Herbst auf mehr als 20 Millionen vermittelte Fahrten pro Tag.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Die Amerikaner werden leiden

          Handelsstreit mit China : Die Amerikaner werden leiden

          Im Handelsstreit mit China hat Donald Trump bislang Zölle angekündigt, die den amerikanischen Verbraucher eher weniger getroffen haben. Das könnte sich schneller ändern, als ihm lieb ist.

          Der Planet steht, das System wankt

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.

          Angst vor China ist groß Video-Seite öffnen

          Deutsche Unternehmen : Angst vor China ist groß

          Familienunternehmer Thomas Bauer ist besorgt um die Zukunft seiner Firma in China. Es ist ein Wettbewerb gegen innovative Ingenieure. In ganz Deutschland wächst die Angst, dass es mit den guten Zeiten bald vorbei sein könnte.

          Topmeldungen

          Kleinod im Erzgebirge: Trotz Schrumpfung sind in Annaberg-Buchholz schicke Neubauten im Zentrum gefragt.

          FAZ Plus Artikel: Kleinstadtsterben : Pompös in der Provinz

          Wo vor Kurzem noch Häuser abgerissen wurden, entstehen nun teure Wohnungen: Auch im Erzgebirge und Sachsen-Anhalt steigen Zahlungsbereitschaft und Ansprüche. Die Rettung für schrumpfende Kleinstädte?

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.