http://www.faz.net/-gqe-8wjfy

Radschnellwege : Bundesregierung will mehr Fahrrad-Autobahnen bauen

  • Aktualisiert am

Es könnte so schön und schnell sein wie im Bild: In der Praxis aber sind Radwege in den Städten durch Ampeln und Kreuzungen unterbrochen – und immer wieder durch die Autos von Paketdiensten blockiert. Bild: dpa

Die Bundesregierung will mehr Geld für Radschnellwege ausgeben. Auf diesen Fahrrad-Autobahnen sollen vor allem Berufspendler schneller zu ihrem Ziel kommen.

          Die Bundesregierung will den schnellen Fahrradverkehr für Berufspendler durch mehr Radschnellwege ausbauen. „Erstmals fördert der Bund im Jahr 2017 besondere Radschnellwege mit zusätzlichen 25 Millionen Euro. Das sind kleine Fahrradautobahnen für die, die ohne Ampeln und Kreuzungsverkehr viel schneller zur Uni oder zur Arbeit wollen“, sagte Verkehrs-Staatssekretär Norbert Barthle der „Rheinischen Post“. Zuerst hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung darüber berichtet.

          „Um den Fahrradverkehr weiter zu fördern, hat der Bund seine Mittel für Radwege von 60 auf 100 Millionen Euro pro Jahr aufgestockt“, sagte Barthle. Das Fahrrad erlebe an seinem 200. Geburtstag einen „richtigen Boom in Deutschland“, sagte er. „Die Leute entdecken das Fahrrad als echte Alternative zum Auto im Stau oder zum überfüllten Bahn-Regionalverkehr. E-Bikes und Pedelecs erleben einen Verkaufsrekord“, sagte der CDU-Politiker.

          An diesem Montag beginnt in Mannheim der 5. Nationale Radverkehrskongress, der unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministeriums steht. Fachleute aus dem In- und Ausland präsentieren unter anderem Konzepte für eine moderne Radverkehrsinfrastruktur in Städten.

          Weitere Themen

          Auge um Auge, Zoll um Zoll Video-Seite öffnen

          Handelsstreit : Auge um Auge, Zoll um Zoll

          Handel hilft allen – doch nicht alle sehen das so. Der aktuelle Streit zwischen Donald Trump, der EU und China bedroht den Wohlstand überall auf der Welt. Hier sind die Fakten.

          Topmeldungen

          Versprochen! Donald Trump

          Trumps „Versehen“ : Versprochen, Wladimir!

          Weil die Kritik an seinem Auftreten in Helsinki so massiv ist, windet sich Donald Trump jetzt mit einer fadenscheinigen Begründung aus der Affäre. Wer soll ihm das glauben? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.