http://www.faz.net/-gqe-8wjfy

Radschnellwege : Bundesregierung will mehr Fahrrad-Autobahnen bauen

  • Aktualisiert am

Es könnte so schön und schnell sein wie im Bild: In der Praxis aber sind Radwege in den Städten durch Ampeln und Kreuzungen unterbrochen – und immer wieder durch die Autos von Paketdiensten blockiert. Bild: dpa

Die Bundesregierung will mehr Geld für Radschnellwege ausgeben. Auf diesen Fahrrad-Autobahnen sollen vor allem Berufspendler schneller zu ihrem Ziel kommen.

          Die Bundesregierung will den schnellen Fahrradverkehr für Berufspendler durch mehr Radschnellwege ausbauen. „Erstmals fördert der Bund im Jahr 2017 besondere Radschnellwege mit zusätzlichen 25 Millionen Euro. Das sind kleine Fahrradautobahnen für die, die ohne Ampeln und Kreuzungsverkehr viel schneller zur Uni oder zur Arbeit wollen“, sagte Verkehrs-Staatssekretär Norbert Barthle der „Rheinischen Post“. Zuerst hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung darüber berichtet.

          „Um den Fahrradverkehr weiter zu fördern, hat der Bund seine Mittel für Radwege von 60 auf 100 Millionen Euro pro Jahr aufgestockt“, sagte Barthle. Das Fahrrad erlebe an seinem 200. Geburtstag einen „richtigen Boom in Deutschland“, sagte er. „Die Leute entdecken das Fahrrad als echte Alternative zum Auto im Stau oder zum überfüllten Bahn-Regionalverkehr. E-Bikes und Pedelecs erleben einen Verkaufsrekord“, sagte der CDU-Politiker.

          An diesem Montag beginnt in Mannheim der 5. Nationale Radverkehrskongress, der unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministeriums steht. Fachleute aus dem In- und Ausland präsentieren unter anderem Konzepte für eine moderne Radverkehrsinfrastruktur in Städten.

          Akrobatik auf zwei Reifen : Fahrrad-Ballett statt Fahrradtour

          Quelle: OTS

          Weitere Themen

          Demonstrationen zu Stellenabbau bei Siemens Video-Seite öffnen

          IG Metall : Demonstrationen zu Stellenabbau bei Siemens

          Ein erstes Spitzengespräch zwischen Vertretern des Konzernvorstandes und der Bundesregierung brachte kein Ergebnis. Klaus Abel, Vorsitzender der IG Metall Berlin, kritisierte die Siemens-Pläne zu Abschaffung von Arbeitsplätzen scharf.

          Star Wars für Dummies Video-Seite öffnen

          Kurz erklärt : Star Wars für Dummies

          Oh oh, was wenn bei der nächsten Party alle über Star Wars reden? Damit Sie mithalten können, kommt hier der schnelle und lustige Überblick über alle Episoden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.