http://www.faz.net/-gqe-7yzzw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 25.01.2015, 22:45 Uhr

F.A.Z.-Exklusiv Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos

In Deutschland ist auf der A 9 eine Teststrecke für selbstfahrende Autos geplant. Das kündigte Bundesverkehrsminister Dobrindt im Gespräch mit der F.A.Z. an. Auch beim digitalen Netzausbau will er die europäischen Nachbarn abhängen.

© dpa Will Gas geben - bei selbstfahrenden Autos und im Internet: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU)

In Deutschland soll es bald eine Teststrecke für selbstfahrende Autos geben. „Wir werden auf der Autobahn A9 in Bayern eine Teststrecke einrichten“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Berlin. Die ersten Maßnahmen für das Pilotprojekt „Digitales Testfeld Autobahn“ sollten in diesem Jahr starten.

„Deutsche Autoindustrie wird beim digitalen Auto Weltspitze sein“

Die Strecke solle technisch so ausgerüstet werden, dass es dort zusätzliche Angebote der Kommunikation zwischen Straße und Fahrzeug wie auch von Fahrzeug zu Fahrzeug geben werde. „Dort werden also Fahrzeuge mit Assistenzsystemen und später auch vollautomatisierte Fahrzeuge fahren können“ sagte Dobrindt. „Die deutsche Autoindustrie wird auch beim digitalen Auto Weltspitze sein können.“ Dabei setzt der CSU-Politiker auf Unabhängigkeit von Unternehmen wie Google. „Die deutschen Hersteller werden sich nicht auf Google verlassen“, sagte Dobrindt. Sie seien dabei, zusammen mit der Wissenschaft - etwa der Fraunhofer-Gesellschaft – eigene Plattformen zur Vernetzung und Kommunikation von Daten zu entwickeln.

„Wir müssen uns gegen eine Monopolisierung der Daten wappnen“, betonte Dobrindt. „Wir müssen uns eine digitale Souveränität schaffen, unabhängig von Amerika und Asien.“
Dobrindt will außerdem den Ausbau des schnellen Internets mit einem hohen Milliardenbetrag voranbringen. Neben den Erlösen aus der geplanten Versteigerung von Fernseh-Sendefrequenzen will er zusätzliche Bundesmittel für den Netzausbau einsetzen. „Ich will, dass aus dem 10-Milliarden-Euro-Paket, das Finanzminister Wolfgang Schäuble angekündigt hat, für die Digitalisierung noch etwas oben drauf kommt“, sagte Dobrindt. „Wir müssen die Kommunen gerade in unterversorgten Gebieten unterstützen, den Breitbandausbau finanziell zu fördern.“

„Nachbarn bei Daten-Geschwindigkeit überflügeln“

Über die Verteilung des Investitionspakets wird derzeit verhandelt; Ende Februar ist mit Ergebnissen zu rechnen. Allein aus der bald beginnenden Versteigerung der 700 Megahertz-Sendefrequenzen durch die Bundesnetzagentur erwartet Dobrindt „einen Milliardenbetrag“. Er zeigte sich zuversichtlich, dass Deutschland beim Ausbau des schnellen Internets schnell aufholen werde. „Deutschland erreicht im EU-Vergleich inzwischen mit die größte Dynamik im Netzausbau. Damit werden wir unsere europäischen Nachbarn bei der Daten-Geschwindigkeit überflügeln.“

Mehr zum Thema

In dem „unendlichen Prozess der Digitalisierung“ werde die Politik dauerhaft finanzielle Anreize setzen müssen. „Nur wenn wir allen ermöglichen, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen, werden wir unseren Wohlstand sichern“, sagte Dobrindt.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Technologischer Fortschritt Macht uns Google dumm?

In einer smarten Welt muss man sich fragen, ob der Mensch intelligenter wird – oder ob er dabei ist, wichtige Kulturtechniken zu verlernen. Zum Beispiel, seinen eigenen Weg zu finden. Mehr Von Adrian Lobe

23.07.2016, 15:53 Uhr | Feuilleton
Hohe Erwartungen Oldtimer soll 15 Millionen Dollar bringen

In New York kommt ein Luxusauto der Sonderklasse zur Versteigerung: ein Alfa Romeo 8C 2900B aus dem Jahr 1939. Erwartet wird ein Erlös von rund 15 Millionen Dollar. Mehr

22.07.2016, 21:01 Uhr | Stil
Zukunftsbranchen Europa, aufgekauft

Chinesen und Japaner schnappen sich den deutschen Roboterhersteller Kuka und den britischen Technologiekonzern Arm. Europa hinkt in den Zukunftsbranchen hinterher – und muss schleunigst reagieren. Mehr Von Stephan Finsterbusch und Carsten Knop

23.07.2016, 16:31 Uhr | Wirtschaft
Unglück in Taiwan Reisebusgäste sterben auf dem Weg zum Flughafen

Bei einem Busunglück im Norden Taiwans sind alle 26 Insassen ums Leben gekommen. Der Fahrer versuchte sein brennendes Fahrzeug auf den Standstreifen zu lenken, fuhr stattdessen aber in die Leitplanke. Mehr

19.07.2016, 17:54 Uhr | Gesellschaft
Neuer Zusammenschluss Paypal und Visa gegen Apple und Google

Der Internet-Bezahldienst Paypal verdient viel mehr Geld. Und verkündet eine neue Zusammenarbeit - offenbar, um den mächtigsten Technikkonzernen die Stirn zu bieten. Mehr

22.07.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden