http://www.faz.net/-gqe-80ii4

Vorstandschef Dieter Zetsche : Daimler: Wir haben keine Angst vor Apple

  • Aktualisiert am

Dieter Zetsche bei dem Genfer Auto Salon Bild: Reuters

Kommt die Autobranche unter die Räder? Apple und Google drängen mit eigenen Fahrzeugen in den Markt vor. Daimler und Volkswagen sehen darin nach eigenen Aussagen aber keine Bedrohung.

          Daimler-Chef Dieter Zetsche glaubt nicht daran, dass die Autobranche irgendwann nur noch Zulieferer für Internet-Konzerne wie Apple und Google sein wird. „Wir haben momentan die gesamte Wertschöpfungskette in unserer Hand“, betonte er am Dienstag anlässlich des Autosalons in Genf. Zetsche räumte aber ein, dass durch das Vordringen der IT-Branche in das Geschäft der Autoindustrie große Veränderungen anstünden.

          Zuvor hatte es Berichte gegeben, Apple plane ein Auto mit Elektroantrieb. Der Suchmaschinen-Riese Google arbeitet bereits an selbstfahrenden Autos. „Wir haben keine Angst“, betonte Zetsche. „Das kann uns nur stärker machen.“

          Jeder forscht am selbstfahrenden Auto

          Auch VW-Chef Martin Winterkorn sieht einen möglichen Einstieg von Apple oder Google in die Autobranche eher als Chance denn als Bedrohung für die Industrie: Er sei sich sicher, dass Autos dadurch bei jungen Menschen mehr Akzeptanz finden würden.

          Die Automobilkonzerne geben viel Geld für die Entwicklung neuer Fahrzeuge aus. Bei Volkswagen waren es Investitionen von 11,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Laut VW-Chef Winterkorn beschäftige der Wolfsburger Konzern mehr als 46.000 Forscher und Entwickler und etwa 10.000 IT-Experten. Mit diesem Potential sehe er VW in der Lage, die Vernetzung von Autos und des autonomen Fahrens voranzutreiben.

          Doch die digitale Konkurrenz hat nahezu unbegrenzte Geldmittel zur Verfügung. So hat Apple bei Laptops und Mobiltelefonen gezeigt, dass der Konzern schnell in Geschäftsfelder aufschließen kann, die bisher fest in fremder Hand schienen. Doch noch hat Apple keine festen Fertigungsanlagen für das eigene Auto.

          BMW-Chef Norbert Reithofer sagte, dass die Autobranche nicht sicher davor sei, dass andere Spieler auftauchen. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass in Zukunft Wettbewerber Autos bauen, die bisher nicht am Markt waren“, sagte Reithofer am Dienstag in Genf. Deshalb müssten die Automobilhersteller innovativ sein.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „Vivre Pour Le Meilleur“ Video-Seite öffnen

          Johnny Hallyday : „Vivre Pour Le Meilleur“

          Frankreichs Elvis Presley ist tot: Johnny Hallyday wurde 74 Jahre alt. Der Rockstar füllte Fußballstadien mit seinen Konzerten. Doch er konnte nicht nur Rock, sondern auch Chanson. Im Video singt er sein bekanntes Lied „Vivre Pour Le Meilleur“.

          Apple greift nach Musikdienst

          Shazam : Apple greift nach Musikdienst

          Apple hat ein Problem: Sein Musikdienst zündet nicht richtig. Jetzt probiert der Konzern es vielleicht mit einem Zukauf – und nimmt dafür Hunderte Millionen in die Hand.

          Schulz will abwarten Video-Seite öffnen

          Vor GroKo-Gesprächen : Schulz will abwarten

          Am kommenden Mittwoch wollen sich die Partei- und Fraktionschefs von CDU, CSU und SPD erstmals zusammensetzen, um über mögliche Koalitionsgespräche zu reden. SPD-Chef Martin Schulz gab sich beim Ende des SPD-Parteitages in Berlin mit Blick auf die Gespräche gelassen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.
          Noch werden im Atomkraftwerk Philippsburg Brennelemente gewechselt.

          Energiewende : Wer haftet für den Atomausstieg?

          Ein Halbsatz im Gesetz zum Atomausstieg könnte die Steuerzahler Milliarden kosten. Neun Landkreise wollen diesen Passus nun vor Gericht kippen.
          Cem Özdemir (rechts) flüstert Robert Habeck auf dem Parteitag im November etwas zu. Was er wohl gesagt hat?

          Zukunft der Grünen : Die Herausforderung, relevant zu bleiben

          Die Grünen haben Angst davor, marginalisiert zu werden – und ringen um ihre Führung. Denn nach den gescheiterten Jamaika-Gesprächen sind hohe Posten rarer geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.