http://www.faz.net/-gqe-80ii4

Vorstandschef Dieter Zetsche : Daimler: Wir haben keine Angst vor Apple

  • Aktualisiert am

Dieter Zetsche bei dem Genfer Auto Salon Bild: Reuters

Kommt die Autobranche unter die Räder? Apple und Google drängen mit eigenen Fahrzeugen in den Markt vor. Daimler und Volkswagen sehen darin nach eigenen Aussagen aber keine Bedrohung.

          Daimler-Chef Dieter Zetsche glaubt nicht daran, dass die Autobranche irgendwann nur noch Zulieferer für Internet-Konzerne wie Apple und Google sein wird. „Wir haben momentan die gesamte Wertschöpfungskette in unserer Hand“, betonte er am Dienstag anlässlich des Autosalons in Genf. Zetsche räumte aber ein, dass durch das Vordringen der IT-Branche in das Geschäft der Autoindustrie große Veränderungen anstünden.

          Zuvor hatte es Berichte gegeben, Apple plane ein Auto mit Elektroantrieb. Der Suchmaschinen-Riese Google arbeitet bereits an selbstfahrenden Autos. „Wir haben keine Angst“, betonte Zetsche. „Das kann uns nur stärker machen.“

          Jeder forscht am selbstfahrenden Auto

          Auch VW-Chef Martin Winterkorn sieht einen möglichen Einstieg von Apple oder Google in die Autobranche eher als Chance denn als Bedrohung für die Industrie: Er sei sich sicher, dass Autos dadurch bei jungen Menschen mehr Akzeptanz finden würden.

          Die Automobilkonzerne geben viel Geld für die Entwicklung neuer Fahrzeuge aus. Bei Volkswagen waren es Investitionen von 11,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Laut VW-Chef Winterkorn beschäftige der Wolfsburger Konzern mehr als 46.000 Forscher und Entwickler und etwa 10.000 IT-Experten. Mit diesem Potential sehe er VW in der Lage, die Vernetzung von Autos und des autonomen Fahrens voranzutreiben.

          Doch die digitale Konkurrenz hat nahezu unbegrenzte Geldmittel zur Verfügung. So hat Apple bei Laptops und Mobiltelefonen gezeigt, dass der Konzern schnell in Geschäftsfelder aufschließen kann, die bisher fest in fremder Hand schienen. Doch noch hat Apple keine festen Fertigungsanlagen für das eigene Auto.

          BMW-Chef Norbert Reithofer sagte, dass die Autobranche nicht sicher davor sei, dass andere Spieler auftauchen. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass in Zukunft Wettbewerber Autos bauen, die bisher nicht am Markt waren“, sagte Reithofer am Dienstag in Genf. Deshalb müssten die Automobilhersteller innovativ sein.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Alfa Romeo Stelvio Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Alfa Romeo Stelvio

          Alfa ist auf dem Weg, sich ins Nichts eines emotionsarmen Konzerns von Buchhaltern zu verlieren. War auf dem Weg, muss man sagen. Ausgerechnet ein SUV fährt zurück ins Herz.

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.