http://www.faz.net/-gqe-90nos

China macht’s vor : Das Land, aus dem die E-Auto-Quote stammt

Chinas Regierung will mit Macht die heimischen Autobauer auf die Erfolgsspur bringen: Hier ein Elektroauto von Chang’an Bild: dpa

Vorbild China? Die Diskussion über die deutsche Autoindustrie erinnert an Pekings Planwirtschaft. Die deutschen Autobauer sind davon nicht begeistert. Die Chinesen auch nicht unbedingt.

          An Wochentagen lässt sich nahe der prächtigen Schanghaier Uferpromenade Bund bereits zu frühmorgendlicher Stunde besichtigen, was Planwirtschaft im Automobilbau bedeutet: Vor einem Amtsgebäude am Rande einer staubigen Gasse – die Sonne ist noch nicht aufgegangen über der 25-Millionen-Einwohner-Metrople an Chinas Ostküste – stehen Hunderte Autokäufer Schlange für ein Dokument, das zur Teilnahme an der monatlichen Versteigerung der Schanghaier Nummernschilder berechtigt. Wer in Chinas bevölkerungsreichster Stadt ohne zeitliche und räumliche Einschränkungen ein Auto mit Verbrennungsmotor bewegen will, braucht dafür viel Geld und Glück.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Jeden Monat vergibt die Verwaltung eine begrenzte Anzahl an städtischen Fahrberechtigungen per Lotterie. Die Chance, dabei eines der begehrten Nummernschilder zu erhalten, liegt statistisch gesehen bei weniger als drei Prozent. Hoch ist dagegen der Preis der Lizenz: wer in Schanghai einen Benziner fahren will, zahlt im Schnitt für dessen Nummernschild 90.000 Yuan, etwa 11.500 Euro.

          Marktanteil wenig berauschend

          Das ist viel Geld in einem Land, in dem das verfügbare Einkommen von Stadtbewohnern monatlich knapp 1300 Euro beträgt. Weil es zudem Jahre dauern kann, bis die verwirrenderweise als Auktion bezeichnete Lotterie den Loskäufer belohnt, bietet Chinas Staat einen Ausweg: ein Nummernschild in der Farbe Grün anstatt Blau vergibt das Zulassungsamt unverzüglich und kostenlos. Zum Einsatz kommen darf es jedoch allein an Fahrzeugen mit Elektromotor.

          Die Limitierung ist nur ein Steuerungsinstrument, mit dem Chinas Regierung den Wandel auf dem größten und am schnellsten wachsenden Automarkt der Welt erzwingen will. 24 Millionen PKW wurden im vergangenen Jahr im Land verkauft, 15 Prozent mehr als im Vorjahr. 507.000 der verkauften Autos hatten dabei einen reinen Elektromotor oder einen Hybridantrieb. Im Jahresvergleich war das eine Steigerung von 53 Prozent.

          Dieses Wachstum liest sich beeindruckend angesichts der geringen Marktanteile von Elektroautos in Deutschland. Doch auch in China sieht die Realität bei näherem Hingucken weniger glänzend aus. Gerade einmal 31.000 Exemplare wurden dort im vergangenen Jahr vom meistverkauften E-Auto-Modell abgesetzt. Kein Wunder: der Hybrid namens Tang aus der Fertigung von BYD, einem Hersteller aus der südchinesischen Millionenmetropole Shenzhen, beschleunigt zwar in nur 4,9 Sekunden auf eine Geschwindigkeit von 100 km/h. Ohne Einsatz des eingebauten Benzinmotors hält der Elektroantrieb des Tang ohne Aufladung jedoch gerade mal 80 Kilometer lang durch.

          Chinas Plan: 5 Millionen E-Autos und Hybride bis 2020

          Angesichts der geringen Anzahl an Ladestationen, in denen die chinesischen E-Autos zudem quälend lange an der Stromzapfsäule stehen müssen, sind Elektrofahrzeuge unter chinesischen Autokäufer nicht gerade beliebt – mit Ausnahme des als Statussymbol geltenden amerikanischen Tesla. Vom meistverkauften Auto im chinesischen Gesamtmarkt, dem Familienvan namens Wuling Hongguang, setzten Hersteller General Motors und sein chinesischer Partner 2016 mit 650.000 Stück mehr Exemplare ab, als sich Elektroautos auf dem chinesischen Markt insgesamt verkauften. Dass dort die Zahl der Fahrzeuge mit E-Antrieb so stark wächst, hat zudem vor allem damit zu tun, dass Chinas Regierung die Fahrzeugflotten von Behörden, staatlichen Taxianbietern und Busgesellschaften auf Elektroantrieb hat umrüsten lassen.

          Weitere Themen

          Dieb macht fette Beute Video-Seite öffnen

          Bei Einbruch gefilmt : Dieb macht fette Beute

          Ein Einbrecher in China hat sich unter einem Rollgitter durchgequetscht und ein Juweliergeschäft ausgeraubt. Blöd für ihn: Eine Überwachungskamera dokumentierte die Dieberei.

          Topmeldungen

          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommt nicht aus den Schlagzeilen.

          Bamf-Affäre : FDP und AfD drängen auf Untersuchungsausschuss

          Liberale und AfD sind sich einig: Eine Untersuchung im Parlament soll klären, warum im Bremer Flüchtlingsamt massenhaft Asylanträge unrechtmäßig bewilligt wurden. Die Grünen sind skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.