http://www.faz.net/-gqe-8xqu5

Insolvenz : Locomore scheitert als Konkurrent der Bahn

Stillstand wegen Insolvenz: Steht Locomore vor dem Aus? Bild: dpa

Locomore wollte als Konkurrent zur Deutschen Bahn durchstarten. Doch nun ist der private Betreiber der Fernstrecke zwischen Berlin und Stuttgart insolvent. Aus den geplanten Expansionsbestrebungen wird nichts.

          Locomore, der vor Monaten gestartete Konkurrent der Deutschen Bahn, ist insolvent. Der private Betreiber einer Fernstrecke zwischen Berlin und Stuttgart hat am Donnerstag einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Charlottenburg in Berlin eingereicht. Das geht aus den Bekanntmachungen des Gerichts hervor. Als Verwalter wurde der Berliner Rechtsanwalt Rolf Rattunde bestellt, hieß es am Donnerstag.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ob der Betrieb vorerst aufrechterhalten wird, ist fraglich. Locomore wurde 2007 von Geschäftsführer Derek Ladewig gegründet und finanzierte sich weitgehend über Crowdfunding. Die Geldgeber konnten im Gegenzug Anteile zeichnen und Tickets im Voraus buchen. Locomore ist nach eigenen Angaben in der Rechtsform einer beschränkt haftungsfähigen GmbH & Co KG organisiert.

          Die Abteile versprühen einen Hauch von Nostalgie. Bilderstrecke
          Die Abteile versprühen einen Hauch von Nostalgie. :

          Rund 62 Prozent der Gesellschaftsanteile werden von Gründer Ladewig gehalten. Die restlichen Anteile sind im Besitz weiterer Teammitglieder sowie 15 stiller Gesellschafter, heißt es auf der Webseite. Wenige Wochen nach dem Start meldete Locomore betriebliche Probleme. Verbindungen mussten gestrichen werden, weil Fahrzeuge ausfielen. Im April hieß es dann: „Wir beginnen mit Planungen für die weitere Expansion, ab Frühjahr 2018 wollen wir mit einem zweiten Zug Berlin mit Dortmund, Düsseldorf und Köln verbinden.“ Daraus wird nichts mehr.

          Weitere Themen

          Bloß kein Fahrverbot?

          Diesel-Fahrzeuge : Bloß kein Fahrverbot?

          Dieselautos verpesten die Luft in deutschen Städten. Jetzt könnten Gerichte ein Fahrverbot erzwingen. Das möchte die Bundesregierung auf Teufel komm raus vermeiden.

          Nordkorea versetzt Mike Pence Video-Seite öffnen

          Treffen geplatzt : Nordkorea versetzt Mike Pence

          Eigentlich hätten sich am Rande der Olympischen Spiele in Pyeongchang Vertreter Amerikas mit denen Nordkoreas treffen sollen. Doch die Nordkoreaner ließen den Termin platzen – nach einer unangenehmen amerikanischen Bekanntmachung.

          Schulausflug nach Fukushima Video-Seite öffnen

          Tourismus : Schulausflug nach Fukushima

          Sieben Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima tut die japanische Regierung alles, um wieder Touristen in die Präfektur zu locken. 10.000 waren es im letzten Jahr, doch dem Betreiber Tepco reicht das nicht.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.