http://www.faz.net/-gqe-8xqu5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 11.05.2017, 20:22 Uhr

Insolvenz Locomore scheitert als Konkurrent der Bahn

Locomore wollte als Konkurrent zur Deutschen Bahn durchstarten. Doch nun ist der private Betreiber der Fernstrecke zwischen Berlin und Stuttgart insolvent. Aus den geplanten Expansionsbestrebungen wird nichts.

von
© dpa Stillstand wegen Insolvenz: Steht Locomore vor dem Aus?

Locomore, der vor Monaten gestartete Konkurrent der Deutschen Bahn, ist insolvent. Der private Betreiber einer Fernstrecke zwischen Berlin und Stuttgart hat am Donnerstag einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Charlottenburg in Berlin eingereicht. Das geht aus den Bekanntmachungen des Gerichts hervor. Als Verwalter wurde der Berliner Rechtsanwalt Rolf Rattunde bestellt, hieß es am Donnerstag.

Ulrich Friese Folgen:

Ob der Betrieb vorerst aufrechterhalten wird, ist fraglich. Locomore wurde 2007 von Geschäftsführer Derek Ladewig gegründet und finanzierte sich weitgehend über Crowdfunding. Die Geldgeber konnten im Gegenzug Anteile zeichnen und Tickets im Voraus buchen. Locomore ist nach eigenen Angaben in der Rechtsform einer beschränkt haftungsfähigen GmbH & Co KG organisiert.

43842550 Die Abteile versprühen einen Hauch von Nostalgie. © AFP Bilderstrecke 

Rund 62 Prozent der Gesellschaftsanteile werden von Gründer Ladewig gehalten. Die restlichen Anteile sind im Besitz weiterer Teammitglieder sowie 15 stiller Gesellschafter, heißt es auf der Webseite. Wenige Wochen nach dem Start meldete Locomore betriebliche Probleme. Verbindungen mussten gestrichen werden, weil Fahrzeuge ausfielen. Im April hieß es dann: „Wir beginnen mit Planungen für die weitere Expansion, ab Frühjahr 2018 wollen wir mit einem zweiten Zug Berlin mit Dortmund, Düsseldorf und Köln verbinden.“ Daraus wird nichts mehr.

Mehr zum Thema

Aus dem Schneider beim Atommüll

Von Andreas Mihm

Der Weg für einen Staatsfonds zur Deckung der Altlasten der Atomstromerzeugung ist endgültig frei. Aber die wichtigste Frage bleibt ungeklärt. Mehr 2 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo die EU-Bürger in Großbritannien arbeiten

2,2 Millionen EU-Bürger verdienen in Großbritannien ihr Geld. Die meisten davon im Groß- und Einzelhandel. Unsere Grafik des Tages zeigt die Rangliste der Branchen. Mehr 0

Zur Homepage