http://www.faz.net/-gqe-7xykw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.12.2014, 16:36 Uhr

Kampf gegen Tesla Audi baut Elektro-Autos

Audi tritt den Kampf gegen Tesla an. Der Vorstandschef des Autokonzerns will einen Sportwagen und einen Geländewagen mit Elektro-Antrieb entwickeln.

von und
© Reuters Ein Ring mehr: die Steckdose.

Audi will Tesla nicht länger den Markt für reichweitenstarke Elektroautos überlassen. Dafür stockt die Tochtergesellschaft des Volkswagen-Konzerns ihren Investitionsplan deutlich auf.

Henning Peitsmeier Folgen: Holger  Appel Folgen:

„Bis 2018 wollen wir zwei rein elektrisch angetriebene Serienautos auf den Markt bringen. Einerseits einen Sportwagen, andererseits ein Sports Activity Vehicle (SAV), also einen sportlichen Geländewagen“, kündigt der Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler im Gespräch mit dieser Zeitung an. „Allradangetrieben und mit Batteriezellen im Boden wird dieser SAV eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern haben.“

Für Stadler müssen sich die Elektroautos auch auf der Langstrecke behaupten: „Elektroautos mit 150 Kilometer Reichweite werden am Markt einen begrenzten Erfolg haben. 400 bis 450 Kilometer sind Pflicht.“ Stadlers Vergleich mit einem Marathonlauf darf als Seitenhieb auf den Rivalen BMW verstanden werden. Dessen Elektroauto i3 fährt rein elektrisch nicht mehr als 150 Kilometer.

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 27.12.2014. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Zukunftstechnologien wie die Elektrifizierung sind nicht das einzige Thema, in das Audi investieren will. Auch die Digitalisierung rund um das pilotierte Fahren oder die Aufrüstung der Händler mit virtuellen Showrooms und dreidimensionalen Bildschirmen kostet Geld.

Ursprünglich waren im Audi-Investitionsplan 22 Milliarden Euro bis 2018 vorgesehen. „Bis 2019 packen wir jetzt noch zwei Milliarden Euro obendrauf“, sagt Stadler. Audi will bis 2020 die Modellpalette von 50 auf 60 Autos ausweiten. Außerdem wird in das neue Werk in Mexiko 1 Milliarde Euro fließen. Auch in die italienischen Tochtermarken Lamborghini und Ducati sowie in das Designzentrum Italdesign Giugiaro sollen nochmals 1 Milliarde Euro fließen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Mobilität Elektrobusse sollen das innerstädtische Klima retten

Die Abkehr vom Diesel wird für Verkehrsunternehmen teuer. Ihr Verband ruft nach Fördermitteln. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

30.08.2016, 07:00 Uhr | Wirtschaft
Erklärvideo Wie funktioniert ein Elektroauto?

E-Autos tanken Strom und fahren damit. Aber wie genau funktioniert das? Wir erklären, wie ein E-Auto angetrieben wird, welche Vorteile ein E-Motor gegenüber einem Verbrennungsmotor hat und wo die Nachteile liegen. Mehr

30.08.2016, 16:52 Uhr | Wirtschaft
Abwicklung läuft Krisenbank Heta erzielt Milliardenüberschuss

Die österreichische Abwicklungsbank Heta kommt mit dem Verkauf ihrer Vermögenswerte offenbar ordentlich voran. Zumindest bis jetzt. Mehr

26.08.2016, 08:01 Uhr | Wirtschaft
Tüftler aus Italien Selbstgebaute Sportwagen von Filandi

Moreno Filandi träumte von einem schicken Sportwagen. Genug Geld dafür hatte er allerdings nicht. Deswegen baut der italienische Automechaniker sich in seiner Freizeit einfach seine eigenen Sportwagen: Zum Beispiel den Filandi Uragano, ein Supersportwagen mit 600 PS und 340 km/h Spitzengeschwindigkeit. Mehr

26.08.2016, 17:50 Uhr | Technik-Motor
Olympia in Tokio 1964 der Shinkansen, 2020 der Wasserstoff

Für die Olympischen Spiele in Tokio in vier Jahren achtet Japan sehr auf die Kosten. Für die Entwicklung des Brennstoffautos werden aber keine Mühen gescheut. Wie passt das zusammen? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

27.08.2016, 12:12 Uhr | Wirtschaft

Hartz IV mit Methode

Von Kerstin Schwenn

Die Hartz IV-Leistungen sollen Anfang 2017 steigen. Die Erhöhungen folgen dabei strikten Vorgaben - und trotzdem kommt Kritik von den üblichen Verdächtigen. Das hat Methode. Mehr 11 33

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden