http://www.faz.net/-gqe-7xykw

Kampf gegen Tesla : Audi baut Elektro-Autos

Ein Ring mehr: die Steckdose. Bild: Reuters

Audi tritt den Kampf gegen Tesla an. Der Vorstandschef des Autokonzerns will einen Sportwagen und einen Geländewagen mit Elektro-Antrieb entwickeln.

          Audi will Tesla nicht länger den Markt für reichweitenstarke Elektroautos überlassen. Dafür stockt die Tochtergesellschaft des Volkswagen-Konzerns ihren Investitionsplan deutlich auf.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          „Bis 2018 wollen wir zwei rein elektrisch angetriebene Serienautos auf den Markt bringen. Einerseits einen Sportwagen, andererseits ein Sports Activity Vehicle (SAV), also einen sportlichen Geländewagen“, kündigt der Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler im Gespräch mit dieser Zeitung an. „Allradangetrieben und mit Batteriezellen im Boden wird dieser SAV eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern haben.“

          Für Stadler müssen sich die Elektroautos auch auf der Langstrecke behaupten: „Elektroautos mit 150 Kilometer Reichweite werden am Markt einen begrenzten Erfolg haben. 400 bis 450 Kilometer sind Pflicht.“ Stadlers Vergleich mit einem Marathonlauf darf als Seitenhieb auf den Rivalen BMW verstanden werden. Dessen Elektroauto i3 fährt rein elektrisch nicht mehr als 150 Kilometer.

          Zukunftstechnologien wie die Elektrifizierung sind nicht das einzige Thema, in das Audi investieren will. Auch die Digitalisierung rund um das pilotierte Fahren oder die Aufrüstung der Händler mit virtuellen Showrooms und dreidimensionalen Bildschirmen kostet Geld.

          Ursprünglich waren im Audi-Investitionsplan 22 Milliarden Euro bis 2018 vorgesehen. „Bis 2019 packen wir jetzt noch zwei Milliarden Euro obendrauf“, sagt Stadler. Audi will bis 2020 die Modellpalette von 50 auf 60 Autos ausweiten. Außerdem wird in das neue Werk in Mexiko 1 Milliarde Euro fließen. Auch in die italienischen Tochtermarken Lamborghini und Ducati sowie in das Designzentrum Italdesign Giugiaro sollen nochmals 1 Milliarde Euro fließen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Treffen sich drei Politiker: Merkel, May und Macron am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.