http://www.faz.net/-gqe-8ypla

Angela Merkel : Autos selbst steuern? In 20 Jahren nur mit Sondererlaubnis

  • Aktualisiert am

Auf der IAA 2015 setzte sich Angela Merkel noch selbst ans Steuer. Bild: dpa

Das selbstfahrende Auto kommt – und schon in 20 Jahren könnte es weit verbreitet sein, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es könnte sogar zum Zwang werden.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass Menschen in 20 Jahren eine Sondererlaubnis brauchen, um selbst Auto zu fahren. Auf ihrer Argentinien-Reise in den vergangenen Tagen sagte sie vor Studenten: Dann sei das autonome Fahren Realität. „Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbständig Auto fahren dürfen“, zitiert sie die „Welt“.

          Der Satz sei in einer Antwort auf die Frage gefallen, wie die Welt in 20 Jahren aussehe, heißt es in dem Bericht. „Das ist ja gar nicht so weit weg“, habe die Kanzlerin gesagt und einige altbekannte Weisheiten von Digitalisierung und demografischem Wandel wiederholt, bevor sie auf das selbstfahrende Auto zu sprechen kam: „Wir sind das größte Risiko“, sagte sie über die Menschen als Autofahrer.

          Viele Deutsche werden ihr widersprechen. Im vergangenen Jahr musste der Autokonzern Tesla den ersten tödlichen Unfall mit seiner „Autopilot“-Funktion melden. Auch in Deutschland gab es Unfälle mit eingeschaltetem Autopiloten. In Schleswig-Holstein fuhr ein Tesla auf einen Bus auf, die Menschen blieben unverletzt.

          Angst vor autonomem Fahren

          Zwar betonte das Unternehmen Statistiken, denen zufolge noch weniger Menschen beim autonomen Fahren ums Leben kommen als beim menschengesteuerten Fahren – auch wenn man die gefahrene Strecke berücksichtigt. Allerdings stellen Menschen besonders hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit, wenn sie die Kontrolle abgeben und nicht mehr selbst steuern.

          Als besonders gefährlich gilt unter Experten eine Übergangszeit, in der Menschen zwar manche Aufgaben an die Technik abgeben können, aber das Auto in einigen Fällen noch selbst steuern müssen. Die Technik zu überwachen, sei die anspruchsvollste Aufgabe von allen.

          Weitere Diskussionen drehten sich darum, wie schnell autonomes Fahren zur Realität werden könnte. Mancher sorgt sich auch um die Freude, ein Auto selbst zu steuern. Dass das maschinengesteuerte Fahren aber zum Zwang werden könnte, dem Menschen nur mit Sondererlaubnis entgehen können, diese These ist so nur selten geäußert worden.

          Weitere Themen

          Schluss für Peter Tauber Video-Seite öffnen

          CDU- Generalsekretär : Schluss für Peter Tauber

          Der 43-Jähtrige gibt demnach seine Führungsrolle schon Ende Februar auf. Ein Nachfolger könnte die Vorsitzende der Christdemokraten , Angela Merkel, schon bald benennen. Der Rücktritt hat auch private Gründe.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.