http://www.faz.net/-gqe-75ohe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2013, 16:04 Uhr

Neue Ermittlungsbehörde Linke wollen Bundesfinanzpolizei schaffen

Um Steuerhinterziehern und Geldwäschern besser auf die Schliche zu kommen, will die Linkspartei eine Bundesfinanzpolizei schaffen. Sie solle dem Finanzministerium unterstellt werden.

© dpa „Es wird viel zu wenig getan, um Steuerflucht zu bekämpfen“: Gregor Gysi

Die Linke will sich für die Schaffung einer Bundesfinanzpolizei zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung, Geldwäsche und
Subventionsbetrug einsetzen: „Der Streit um das Steuerabkommen mit der Schweiz und der Ankauf von CDs mit Daten von Steuerflüchtlingen hat gezeigt, dass bisher in Deutschland viel zu wenig getan wird, um Steuerflucht, Geldwäsche und Subventionsbetrug wirksam zu bekämpfen“, sagte Fraktionschef Gregor Gysi zum Abschluss der Klausursitzung der Bundestagsfraktion am Freitag in Hannover. Mit einer Bundesfinanzpolizei könne der Verlust an Milliarden Euro Steuergeldern durch die Betrügereien eingedämmt werden.

Nach den Vorstellungen der Linkspartei müsste die Finanzpolizei dem Finanzministerium unterstellt sein und nicht dem Innenministerium wie die Bundespolizei. Bundespolizei und Bundeskriminalamt sollten demnach Kompetenzen aus den Bereichen Finanzkriminalität an die Bundesfinanzpolizei abtreten.

Entstehen soll die neue Truppe aus der bisherigen Bundeszollverwaltung. Ein Bundesfinanzbeauftragter des Bundestages würde kontrollieren, ob die neue Finanzermittlungsbehörde gesetzliche und bürgerrechtliche Standards einhält.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie Geldwäsche in Deutschland häufiger als angenommen

Immobiliengeschäfte, Glücksspiel oder der Handel mit Autos und Booten: Möglichkeiten, Geld zu waschen, gibt es viele. Allein in Deutschland geht es jährlich um mehr als 100 Milliarden Euro, sagt eine neue Studie. Mehr

21.04.2016, 04:13 Uhr | Wirtschaft
Barack Obama Steuerflucht ist ein gewaltiges globales Problem

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat das Phänomen der Steuerflucht nach den Enthüllungen um die Panama Papers als ein gewaltiges globales Problem bezeichnet. Die internationale Kooperation bei der Bekämpfung der Steuerflucht müsse verstärkt werden, forderte Obama am Dienstag. Mehr

06.04.2016, 08:00 Uhr | Wirtschaft
Obama auf der Hannover Messe Die Welt braucht nicht noch mehr Mauern

In Hannover appelliert Barack Obama an das historische Bewusstsein der Deutschen und Europäer. Als Kämpfer für die Freiheit müssten sie die Gefahr der Ausgrenzung und des Rassismus bannen. Mehr

25.04.2016, 13:07 Uhr | Wirtschaft
Panama-Leaks Wie die Steuerexperten der OECD arbeiten

Sie bekämpfen seit Jahren Steuerflüchtlinge auf der ganzen Welt. Achim Pross und Pascal Saint-Amans von der OECD haben den Steueroasen und Steuerhinterziehern den Kampf angesagt. Nur Panama wollte nicht mitmachen bei ihrem internationalen Abkommen für einen automatischen Datenaustausch. Bis jetzt. Mehr

01.05.2016, 14:56 Uhr | Wirtschaft
TV-Kritik: Maischberger Aufs Scheitern setzen

Wie gefährlich sind Deutschlands Populisten? lautete das Thema der Sendung. Eine gute Gelegenheit, Thilo Sarrazin und Beatrix von Storch den Wind aus den Segeln zu nehmen. Es gelang nicht. Mehr Von Hans Hütt

28.04.2016, 04:36 Uhr | Feuilleton

Grenzregime

Von Andreas Mihm, Berlin

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen. Mehr 4 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden