Home
http://www.faz.net/-gqe-75ohe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Neue Ermittlungsbehörde Linke wollen Bundesfinanzpolizei schaffen

Um Steuerhinterziehern und Geldwäschern besser auf die Schliche zu kommen, will die Linkspartei eine Bundesfinanzpolizei schaffen. Sie solle dem Finanzministerium unterstellt werden.

© dpa Vergrößern „Es wird viel zu wenig getan, um Steuerflucht zu bekämpfen“: Gregor Gysi

Die Linke will sich für die Schaffung einer Bundesfinanzpolizei zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung, Geldwäsche und
Subventionsbetrug einsetzen: „Der Streit um das Steuerabkommen mit der Schweiz und der Ankauf von CDs mit Daten von Steuerflüchtlingen hat gezeigt, dass bisher in Deutschland viel zu wenig getan wird, um Steuerflucht, Geldwäsche und Subventionsbetrug wirksam zu bekämpfen“, sagte Fraktionschef Gregor Gysi zum Abschluss der Klausursitzung der Bundestagsfraktion am Freitag in Hannover. Mit einer Bundesfinanzpolizei könne der Verlust an Milliarden Euro Steuergeldern durch die Betrügereien eingedämmt werden.

Nach den Vorstellungen der Linkspartei müsste die Finanzpolizei dem Finanzministerium unterstellt sein und nicht dem Innenministerium wie die Bundespolizei. Bundespolizei und Bundeskriminalamt sollten demnach Kompetenzen aus den Bereichen Finanzkriminalität an die Bundesfinanzpolizei abtreten.

Entstehen soll die neue Truppe aus der bisherigen Bundeszollverwaltung. Ein Bundesfinanzbeauftragter des Bundestages würde kontrollieren, ob die neue Finanzermittlungsbehörde gesetzliche und bürgerrechtliche Standards einhält.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Treffen auf Schloss Elmau Steinmeier gegen Einladung Putins zum G-7-Gipfel

Der deutsche Außenminister lehnt das Ansinnen von Linksfraktionschef Gysi ab, den russischen Präsidenten zum G-7-Gipfeltreffen im Juni auf Schloss Elmau einzuladen. Nach der Annexion der Krim könne man weiter nicht einfach so tun, als sei nichts geschehen. Mehr

12.04.2015, 15:29 Uhr | Politik
Vor Treffen mit Minister Kipping: Tsipras handelt zutiefst verantwortungsvoll

Vor Gesprächen mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras in Berlin haben sich Gregor Gysi und Katja Kipping von der Partei Die Linke solidarisch mit der aktuellen Politik des europäischen Mittelmeerlands gezeigt. Mehr

24.03.2015, 16:21 Uhr | Politik
Wagenknecht, Gauweiler und Co Der Rückzug der Euro-Skeptiker

Alle regen sich über die griechische Regierung auf, aber die Kritiker der Hilfsprogramme haben so wenig zu melden wie noch nie. Peter Gauweiler tritt zurück, Sahra Wagenknecht verliert einen Machtkampf, und auf Wolfgang Bosbach hört kaum noch einer. Das hat Gründe. Mehr Von Ralph Bollmann

06.04.2015, 12:16 Uhr | Wirtschaft
Berlin Gänsebraten für Obdachlose

Für viele Obdachlose in Berlin ist es das Fest des Jahres: Zum 20. Mal hat Entertainer Frank Zander Hunderte von Bedürftigen bei seiner Weihnachtsfeier mit Gänsebraten verköstigt. Zu Gast waren 2800 Gäste. Serviert haben auch diesmal wieder Prominente. Mit dabei waren unter anderem Natascha Ochsenknecht, Axel Schulz und Gregor Gysi. Mehr

22.12.2014, 19:19 Uhr | Aktuell
Hessen Zahl der Selbstanzeigen von Steuerbetrügern sinkt

Trotz der schärferen Regeln für Steuersünder, straffrei davonzukommen, gibt es noch viele Selbstanzeigen. Die Gründe für den langsamen Rückgang sind unklar. Mehr

09.04.2015, 12:35 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 16:04 Uhr

Übertriebene Abstiegsangst

Von Lisa Becker

Viele Menschen in Deutschland sind durch Bildung sozial aufgestiegen. Und dieser Status soll auch an die kommende Generation weitergegeben werden. Oftmals um jeden Preis. Mehr 52 40


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden