http://www.faz.net/-gqe-76ej4

Zum ersten Mal seit acht Jahren : AOL wächst wieder

  • Aktualisiert am

Der einst riesige Internet-Konzern AOL wächst wieder. Im Winter 2012 ist sein Umsatz zum ersten Mal seit acht Jahren wieder gestiegen. Grund ist die Werbung auf AOLs Onlinemedien, zum Beispiel der „Huffington Post“.

          Der einstige Internet-Liebling AOL kommt dank der zugekauften Online-Medien langsam wieder auf die Beine. Ein florierendes Werbegeschäft führte im Schlussquartal 2012 zum ersten Umsatzplus seit acht Jahren gemessen am Vorjahresquartal, wie der amerikanische Konzern am Freitag mitteilte.

          Die Konzernerlöse stiegen um vier Prozent auf fast 600 Millionen Dollar und lagen damit deutlich über den Erwartungen von Analysten. Der Kurs der AOL-Aktie stieg um zehn Prozent.

          Mehr Werbeumsatz

          Besonders gut kam an, dass der Werbeumsatz um 13 Prozent wuchs. Das liegt daran, dass AOL sein Geschäft geändert hat: Einst bot AOL Internetzugänge an, auf dem Höhepunkt der Dot-Com-Blase schloss sich das Unternehmen mit dem Medienkonzern Time Warner zusammen. Die Fusion scheiterte, im Dezember 2009 trennten sich die Unternehmen wieder.

          Inzwischen konzentriert sich AOL weniger auf das Angebot von Internetzugängen, sondern richtet sich als Medienkonzern neu aus. AOL übernahm die US-Onlinezeitung „Huffington Post“, das lokale Nachrichtenportal Patch sowie das Technologie-Blog TechCrunch.

          Der Gewinn stieg im vierten Quartal um knapp 57 Prozent auf 35,7 Millionen Dollar. Analyst Ken Sena vom Investmentberater Evercore bestätigte, AOL mache stetig Fortschritte, müsse aber noch ein gutes Stück Weg zurücklegen.

          Quelle: FAZ.net / Reuters

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.