http://www.faz.net/-gqe-8xcyj

Zugang gesperrt : Türkei sperrt Wikipedia-Seite

  • Aktualisiert am

Das Online-Lexikon ist in der Türkei aktuell nicht aufrufbar. Bild: dpa

In der Türkei lässt sich Wikipedia Benutzern zufolge nicht mehr aufrufen. Grund dafür soll die Anordnung einer Behörde sein.

          In der Türkei ist der Zugang zum Online-Lexikon Wikipedia Aktivisten zufolge blockiert worden. Die Gruppe TurkeyBlocks, die den Zugang zu Webseiten in dem Land beobachtet, bestätigte am Samstag die Blockade, über die Nutzer berichtet hatten. Die Sperre sei am Samstagmorgen entdeckt worden und habe alle Sprachausgaben betroffen, teilte die Organisation auf ihrer Internetseite mit.

          Wie Turkey Blocks und Medien wie die Zeitung „Hürriyet“ weiter berichteten, wurde der Zugang zu Wikipedia aufgrund einer vorläufigen Anordnung gesperrt, die noch von einem Gericht bestätigt werden muss. Zitiert wird eine Erklärung der türkischen Behörde für Informations- und Kommunikationstechnologien, derzufolge die Anordnung „nach technischer Analyse und rechtlichen Erwägung auf der Grundlage von Gesetz Nummer 5651“ erlassen wurde. Eine Begründung wurde demnach aber nicht genannt. Die Website soll es nach Ansicht der Behörden versäumt haben, „terroristische Propaganda“ von ihren Seiten zu entfernen. Die Behörden stünden in Kontakt mit Wikipedia, das Unternehmen habe aber die entsprechenden Inhalte bisher nicht gelöscht.

          Die Türkei blockiert Zehntausende von Internetseiten. In der Vergangenheit erlegte die Regierung den Sozialen Medien Einschränkungen auf, darunter auch für YouTube und Twitter. Die Behörden sind zudem in der Lage, ganz bestimmte Twitter-Konten zu sperren.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Der Mann mit dem Gras

          Cannabis-Unternehmer Ben Ward : Der Mann mit dem Gras

          Ben Ward kämpft für die heilende Wirkung von Cannabis – aus eigener Erfahrung. Kanada allein ist dem früheren Baptisten nicht genug. Er will auch in Deutschland anbauen.

          Topmeldungen

          Khashoggi-Kommentar : Kritik wird nicht geduldet

          Offensichtlich hat die saudische Führung die unangenehmen Folgen der mutmaßlichen Tötung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi unterschätzt. Nun sucht die Führung nach einem Sündenbock.

          FAZ Plus Artikel: Belästigungsvorwürfe : Das erste Sexit-Opfer?

          Britische Parlamentsbedienstete werfen Abgeordneten Mobbing und sexuelle Belästigung vor. Unterhaussprecher Bercow soll diese Kultur geduldet haben. Das könnte ihm zum Verhängnis werden – auch wegen seiner Haltung zum Brexit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.