Home
http://www.faz.net/-gqm-tohf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Zeitungsbericht Apple fälschte angeblich Papiere über Aktienoptionen

Der Computerhersteller Apple hat angeblich Dokumente über die Aktienoptionen von Firmenchef Steve Jobs gefälscht. Medienberichten zufolge prüfen jetzt die amerikanischen Behörden, ob es bei den Papieren Mauscheleien gegeben hat.

© AP Vergrößern Steve Jobs

Der Computerkonzern Apple hat einem Zeitungsbericht zufolge Firmenchef Steve Jobs Aktienoptionen ohne die erforderliche Genehmigung des Firmen-Direktoriums gewährt.

Apple-Aufzeichnungen zufolge hatte es eine Sitzung des Gremiums zur Zustimmung zu der Vergütung gegeben, berichtete die „Financial Times“ am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Aufzeichnungen zu den Optionen aus dem Jahr 2001 seien jedoch später gefälscht worden.

Mehr zum Thema

SEC prüft die Papiere

Derzeit würden diese Papiere bei der amerikanische Börsenaufsicht SEC überprüft. Die SEC werde noch entscheiden, ob es ein Verfahren gegen Apple oder einen einzelnen Mitarbeiter eröffne.

Bereits am Mittwoch hatte es einen Medienbericht gegeben, wonach die amerikanische Behörden offenbar gefälschten Apple-Dokumenten zu Aktienoptionen nachgingen. Die Apple-Aktien waren daraufhin zeitweise um rund fünf Prozent gefallen, erholten sich bis zum Handelsschluß aber wieder und schlossen nahezu unverändert mit 81,52 Dollar.

Apple muß Zahlen korrigieren

Apple hatte auf Anfrage zu dem Vorgang lediglich erklärt, alle wichtigen Fakten direkt an die SEC weiter zu leiten, das Problem aber nicht öffentlich diskutieren zu wollen.

Apple hatte bereits angekündigt, die Zahlen für einige Quartale wohl korrigieren zu müssen, nachdem Unregelmäßigkeiten bei den Daten zu den Aktienoptionen entdeckt wurden. Im Oktober hatte das Apple-Direktorium erklärt, Jobs habe in einigen Fällen wohl gewußt, daß Aktienoptionen zurückdatiert worden sein. Sie hatten ihn aber von jeglichem Fehlverhalten freigesprochen und erklärt, er habe von den Vorgängen nicht profitiert und sei sich der buchhalterischen Auswirkungen nicht bewußt gewesen.

Apple ist eines von 160 amerikanischen Unternehmen, gegen die derzeit im Zusammenhang mit zurückdatierten Aktienoptionen ermittelt wird.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Verschlüsselung FBI-Chef alarmiert wegen fehlendem Zugriff auf Handy-Daten

FBI sucht das Gespräch mit Apple und Google, um im Notfall wieder Zugang zu Handy-Daten zu haben. Die Konzerne preisen jedoch ihre neue Verschlüsselung als sicher vor Zugriffen von Dritten an. Mehr

25.09.2014, 23:06 Uhr | Politik
Behörden fluten Laurel

Wegen heftiger Regenfälle hatten die Behörden einen Dammbruch befürchtet und öffneten deswegen die Schleusentore. Wegen der erwarteten Überschwemmungen musste der Ort Laurel in amerikanischen Bundesstaat Maryland evakuiert werden. Mehr

02.05.2014, 10:20 Uhr | Gesellschaft
Wegen Iran-Geschäften Amerika drängt Commerzbank zu Kündigungen

Der Commerzbank drohen 650 Millionen Dollar Strafe in den Vereinigten Staaten. Die Behörden wollen offenbar aber auch, dass das Geldhaus Angestellte feuert. Wegen der Abschreckung. Mehr

30.09.2014, 07:58 Uhr | Wirtschaft
Australische Polizei erschießt mutmaßlichen Extremisten

Der junge Mann hatte nach Angaben der Behörden zwei Anti-Terror-Beamte mit einem Messer attackiert. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um einen Sympathisanten der Extremistengruppe Islamischer Staat handelt. Mehr

24.09.2014, 10:50 Uhr | Politik
Steuerstreit Apple bestreitet Deal mit Irland

Apple droht Ärger im Steuerstreit mit Brüssel. Hat der Konzern Sonnderrabatte auf Steuerzahlungen ausgehandelt? Das Unternehmen bestreitet das. Mehr

29.09.2014, 19:13 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2006, 12:00 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Alle gegen Google

Von Patrick Bernau

Politiker denken sich harte Gesetze aus, um die Internet-Konzerne zu zähmen. Dabei gibt es eine sanftere Idee. Die wirkt sogar noch besser. Mehr 14 18

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --