Home
http://www.faz.net/-gqm-tohf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Zeitungsbericht Apple fälschte angeblich Papiere über Aktienoptionen

Der Computerhersteller Apple hat angeblich Dokumente über die Aktienoptionen von Firmenchef Steve Jobs gefälscht. Medienberichten zufolge prüfen jetzt die amerikanischen Behörden, ob es bei den Papieren Mauscheleien gegeben hat.

© AP Vergrößern Steve Jobs

Der Computerkonzern Apple hat einem Zeitungsbericht zufolge Firmenchef Steve Jobs Aktienoptionen ohne die erforderliche Genehmigung des Firmen-Direktoriums gewährt.

Apple-Aufzeichnungen zufolge hatte es eine Sitzung des Gremiums zur Zustimmung zu der Vergütung gegeben, berichtete die „Financial Times“ am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Aufzeichnungen zu den Optionen aus dem Jahr 2001 seien jedoch später gefälscht worden.

Mehr zum Thema

SEC prüft die Papiere

Derzeit würden diese Papiere bei der amerikanische Börsenaufsicht SEC überprüft. Die SEC werde noch entscheiden, ob es ein Verfahren gegen Apple oder einen einzelnen Mitarbeiter eröffne.

Bereits am Mittwoch hatte es einen Medienbericht gegeben, wonach die amerikanische Behörden offenbar gefälschten Apple-Dokumenten zu Aktienoptionen nachgingen. Die Apple-Aktien waren daraufhin zeitweise um rund fünf Prozent gefallen, erholten sich bis zum Handelsschluß aber wieder und schlossen nahezu unverändert mit 81,52 Dollar.

Apple muß Zahlen korrigieren

Apple hatte auf Anfrage zu dem Vorgang lediglich erklärt, alle wichtigen Fakten direkt an die SEC weiter zu leiten, das Problem aber nicht öffentlich diskutieren zu wollen.

Apple hatte bereits angekündigt, die Zahlen für einige Quartale wohl korrigieren zu müssen, nachdem Unregelmäßigkeiten bei den Daten zu den Aktienoptionen entdeckt wurden. Im Oktober hatte das Apple-Direktorium erklärt, Jobs habe in einigen Fällen wohl gewußt, daß Aktienoptionen zurückdatiert worden sein. Sie hatten ihn aber von jeglichem Fehlverhalten freigesprochen und erklärt, er habe von den Vorgängen nicht profitiert und sei sich der buchhalterischen Auswirkungen nicht bewußt gewesen.

Apple ist eines von 160 amerikanischen Unternehmen, gegen die derzeit im Zusammenhang mit zurückdatierten Aktienoptionen ermittelt wird.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSA-Affäre Range: Kein Beweis für Ausspähung von Merkels Handy

Noch immer gebe es keinen Beweis dafür, dass das Handy von Kanzlerin Merkel wirklich von der NSA abgehört wurde, sagt Generalbundesanwalt Range. Ein angebliches NSA-Dokument soll kein Original gewesen sein. Mehr

11.12.2014, 14:03 Uhr | Politik
Angst vor Seuche Behörden in Australien und Vereinigten Staaten verschärfen Regeln wegen Ebola

Australien will vorübergehend keine Visa für Reisende aus Sierra Leone, Guinea und Liberia ausstellen. Amerikanische Behörden ordnen Quarantäne für heimkommende Soldaten an. Mehr

28.10.2014, 23:13 Uhr | Gesellschaft
Luxemburg-Leaks Auch Disney und Skype haben Steuern gespart

Steuerquoten von weniger als ein Prozent, 95 Prozent Nachlass: Neue Dokumente zeigen, wie internationale Großkonzerne in Luxemburg von dubiosen Steuerpraktiken profitiert haben sollen.  Mehr

10.12.2014, 05:12 Uhr | Wirtschaft
Australische Polizei erschießt mutmaßlichen Extremisten

Der junge Mann hatte nach Angaben der Behörden zwei Anti-Terror-Beamte mit einem Messer attackiert. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um einen Sympathisanten der Extremistengruppe Islamischer Staat handelt. Mehr

24.09.2014, 10:50 Uhr | Politik
Bericht über CIA-Folter Amerika versetzt Truppen in Alarmbereitschaft

Washington will am Dienstag einen Bericht über Foltermethoden der amerikanischen Geheimdienste unter George W. Bush veröffentlichen. Die Regierung bereitet sich auf Unruhen im Ausland vor. Der ehemalige Präsident lobt derweil die Arbeit der CIA. Mehr

09.12.2014, 06:30 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2006, 12:00 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Gabriels falsches Signal

Von Heike Göbel

Sigmar Gabriel hat weiteren Sanktionen gegen Russland eine Absage erteilt. Das ist das falsche Signal. Mehr 4

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --