http://www.faz.net/-gqe-8r78k

Internet-Investor : Wird Peter Thiel Trumps Botschafter in Deutschland?

Peter Thiel am 16. November im Trump-Tower in New York. Bild: AFP

Er ist der einzige große Prominente aus dem Silicon Valley, der schon im Wahlkampf für Donald Trump geworben hat. Nun tritt Peter Thiel vielleicht doch in die Regierung ein. Aber es gibt noch eine andere Spekulation.

          Der aus Deutschland stammende Internet-Investor Peter Thiel ist einer der ganz wenigen prominenten Vertreter aus dem Silicon Valley, die schon sehr früh für Donald Trump warben. Er zog sich damit teilweise sogar den Zorn der Kollegen im Valley zu, denn: Die Internetgemeinde hielt (und hält) eher wenig vom künftigen amerikanischen Staatsoberhaupt. Umso mehr erstaunte Thiels Bekenntnis zu dem Immobilien-Milliardär und überhaupt zur Republikanischen Partei.

          Alexander     Armbruster

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Thiel, der den Internet-Bezahldienst Paypal gründete und durch eine frühe Investition in Facebook zum Milliardär wurde, ließ sich von der Kritik nicht beeindrucken. Erst hielt er auf dem Nominierungsparteitag Trumps eine Rede. „Ich bin stolz darauf, schwul zu sein. Ich bin stolz darauf, ein Republikaner zu sein. Aber am meisten bin ich stolz darauf, ein Amerikaner zu sein“, sagte er da beispielsweise. Und kurz danach: „Ich rufe meine amerikanischen Mitbürger dazu auf, sich zu erheben und für Donald Trump zu stimmen.“

          Vorbild Großbritannien?

          Später dann, kurz vor der Wahl, lud er die amerikanische Hauptstadtpresse eigens zu einer Pressekonferenz in Washington ein, um noch einmal zu erklären, dass ganz und gar nicht verrückt sei, was Trump vorhabe, anspreche und wofür er werbe. Und nach dem Wahlsieg Trumps gehörte Thiel auch dem Übergangsteam des künftigen Präsidenten an: Er organisierte ein Treffen Trumps mit Anführern der amerikanische Technologiebranche im Trump-Tower in New York.

          Charmeoffensive : Trump umschmeichelt das Silicon Valley

          Nun könnte Thiel womöglich sogar eine prominente Rolle in der neuen amerikanischen Administration übernehmen. Nach einem Bericht der „New York Post“ ist er als neuer Botschafter der Vereinigten Staaten in Deutschland im Gespräch. Entsprechende Gerüchte hat es seit Trumps Wahlsieg immer wieder gegeben. Bislang sagte Thiel darauf angesprochen stets, er sei nicht interessiert daran, hauptberuflich eine Stelle in der Regierung zu übernehmen. Nun reagierte sein Sprecher auf mehrfache Anfragen der Zeitung eigenen Angaben zufolge hingegen gar nicht. Und Trumps Sprecherin Hope Hicks sagte lediglich, „keine Entscheidungen sind getroffen“ – mehr nicht. Dem Bericht zufolge könnte die Entscheidung noch diese Woche bekannt gegeben werden.

          Dem entgegen steht wiederum ein Bericht des Magazins „Politico“ vom vergangenen Wochenende. Demzufolge plant Thiel ebenfalls eine politische Karriere. Aber nicht als Botschafter in Deutschland, sondern als Gouverneur von Kalifornien. Er wolle zur Wahl im kommenden Jahr antreten.

          Spekulationen darüber, wieso Thiel lieber Trump als Clinton an der Spitze der größten Volkswirtschaft der Welt sehen wollte, gibt es einige. Angeführt wird zum Beispiel ein Aufsatz des Internet-Investors aus dem Jahr 2009 (hier geht's zum Original). Unter dem Titel „The Education of a Libertarian“ hebt Thiel hervor, wie wichtig ihm die persönliche Freiheit sei, dass er sich als libertär ansieht und dass er mittlerweile zu dem Schluss gelangt sei, dass „Freiheit und Demokratie nicht miteinander kompatibel sind“. Trump trat schon als Präsidentschaftskandidat eher autoritär auf.

          Dass Trump auch für wichtige Botschafter-Positionen nicht zwangsläufig Personen mit politisch-diplomatischer Erfahrung wählt, hat sich übrigens gerade auch in einem anderen Fall gezeigt: Neuer Botschafter im Vereinigten Königreich soll der Milliardär Woody Johnson werden. Er ist derzeit Inhaber der American-Football-Mannschaft New York Jets und war während des Wahlkampfs einer von Trumps wichtigsten Spendensammlern.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Twitterer-in-Chief

          Neuer Regierungsstil : Der Twitterer-in-Chief

          Auch als amerikanischer Präsident will Donald Trump nicht darauf verzichten, seine Anhänger bei Twitter direkt anzusprechen. Der Kurznachrichtendienst dient ihm für Selbstlob und viel Kritik.

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Das Schmerzmittel Ibuprofen besitzt einen gefährlichen Einfluss auf die Produktion männlicher Sexualhormone.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?
          Rüstet Volkswagen seine Diesel-Modelle jetzt nach? VW-Autos stehen auf einem Parkplatz im amerikanischen Michigan.

          F.A.S. exklusiv : Warum VW-Dieselautos jetzt doch nachgerüstet werden können

          Hoffnung für Hunderttausende Diesel-Fahrer in der Abgas-Affäre: Der VW-Konzern hat in Tests bewiesen, dass zahlreiche seiner Modelle auch in der Hardware nachgerüstet werden können. Unklar ist, wer die Kosten dafür trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.