http://www.faz.net/-gqe-8xv96
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.05.2017, 17:33 Uhr

„WannaCry“ Cyber-Angriff für Versicherer ein „gut beherrschbares Ereignis“

Der Schutz vor Angriffen aus dem Internet ist für Versicherer ein Markt mit großen Wachstumschancen. Derzeit ist nur ein Bruchteil der Unternehmen außerhalb Amerikas versichert, erklärt ein deutscher Anbieter.

© dpa Mehr als 200.000 Computer wurden von dem Hacker-Angriff am Wochenende betroffen.

Nur ein Bruchteil der Unternehmen außerhalb der Vereinigten Staaten ist gegen Cyber-Attacken wie die Schadsoftware „WannaCry“ versichert. Für die Versicherungsbranche sei der Cyberangriff deshalb „ein gut beherrschbares Ereignis“, erklärte ein Sprecher der Münchener Rück, des größten Rückversicherers der Welt, an diesem Montag.

Versicherungen gegen Hackerangriffe und andere Formen von Computerkriminalität sind einer große Hoffnungsträger der Branche. Experten schätzen das Prämienvolumen auf derzeit rund 3,5 Milliarden Dollar. Bis zum Jahr 2020 könnte es nach Angaben der Münchener Rück auf 8,5 bis 10 Milliarden Dollar steigen. Zu den großen Anbietern gehören neben der Münchener Rück auch die Allianz, AIG, Chubb und Zurich.

Mehr als 200.000 Computer

Derzeit würden neun von zehn Cyber-Policen in den Vereinigten Staaten verkauft, sagt Kevin Kalinich, Leiter der Sparte für Cyber-Risiken des Versicherers und Risikomanagers Aon. Ein Grund dafür sei die staatliche Meldepflicht für Daten-Diebstahl, die es in Amerika bereits seit zehn Jahren gebe, erklärt Bob Parisi vom Versicherungsmakler Marsh. In der EU wird sie Mitte 2018 eingeführt. Experten erwarten dann auch in Europa eine anziehende Nachfrage.

„WannaCry“ hatte am Wochenende mehr als 200.000 Computer in 150 Ländern erfasst und blockiert. Die Urheber wollten damit von Firmen wie dem staatlichen britischen Gesundheitsdienstleister NHS, dem französischen Autohersteller Renault und der Deutschen Bahn Geld erpressen, damit sie wieder Zugang zu ihren Rechnern erhalten. Schätzungen des wirtschaftlichen Schadens reichen von einigen hundert Millionen Dollar bis zu vier Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema

Die Versicherer zahlen im Schadenfall laut Parisi sowohl das Lösegeld als auch die Kosten für die Benachrichtigung von Kunden und mögliche Klagen. Die Versicherungssummen decken bis zu 50 Millionen Dollar ab, in Einzelfällen könnten es aber auch bis zu 600 Millionen Euro sein. Firmen, die sich selbst nicht ausreichend schützen, etwa durch Sicherheits-Updates, oder Lösegeld zahlen, bevor sie ihren Versicherer kontaktiert haben, drohen aber leer auszugehen. „Das kann ganz schön verzwickt sein. Da verliert man leicht ein paar Millionen Dollar“, warnt Kalinich.

Technik-Aktien
Name Kurs %
NASDAQ 100 -- --
APPLE -- --
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 -- --
FACEBOOK INC.A DL-,000006 -- --
ZYNGA INC. DL -,01 -- --
TecDAX ® -- --
UTD.INTERNET -- --
ZALANDO SE -- --
ROCKET INTERNET SE -- --

Vorsicht vor dem Grundeinkommen!

Von Patrick Bernau

Finnland testet das bedingungslose Grundeinkommen. Und die Freunde der Initiative jubeln. Aber Vorsicht: Noch bleiben viele Fragen offen. Mehr 33 36

Zur Homepage