http://www.faz.net/-gqe-8xv96

„WannaCry“ : Cyber-Angriff für Versicherer ein „gut beherrschbares Ereignis“

  • Aktualisiert am

Mehr als 200.000 Computer wurden von dem Hacker-Angriff am Wochenende betroffen. Bild: dpa

Der Schutz vor Angriffen aus dem Internet ist für Versicherer ein Markt mit großen Wachstumschancen. Derzeit ist nur ein Bruchteil der Unternehmen außerhalb Amerikas versichert, erklärt ein deutscher Anbieter.

          Nur ein Bruchteil der Unternehmen außerhalb der Vereinigten Staaten ist gegen Cyber-Attacken wie die Schadsoftware „WannaCry“ versichert. Für die Versicherungsbranche sei der Cyberangriff deshalb „ein gut beherrschbares Ereignis“, erklärte ein Sprecher der Münchener Rück, des größten Rückversicherers der Welt, an diesem Montag.

          Versicherungen gegen Hackerangriffe und andere Formen von Computerkriminalität sind einer große Hoffnungsträger der Branche. Experten schätzen das Prämienvolumen auf derzeit rund 3,5 Milliarden Dollar. Bis zum Jahr 2020 könnte es nach Angaben der Münchener Rück auf 8,5 bis 10 Milliarden Dollar steigen. Zu den großen Anbietern gehören neben der Münchener Rück auch die Allianz, AIG, Chubb und Zurich.

          Mehr als 200.000 Computer

          Derzeit würden neun von zehn Cyber-Policen in den Vereinigten Staaten verkauft, sagt Kevin Kalinich, Leiter der Sparte für Cyber-Risiken des Versicherers und Risikomanagers Aon. Ein Grund dafür sei die staatliche Meldepflicht für Daten-Diebstahl, die es in Amerika bereits seit zehn Jahren gebe, erklärt Bob Parisi vom Versicherungsmakler Marsh. In der EU wird sie Mitte 2018 eingeführt. Experten erwarten dann auch in Europa eine anziehende Nachfrage.

          „WannaCry“ hatte am Wochenende mehr als 200.000 Computer in 150 Ländern erfasst und blockiert. Die Urheber wollten damit von Firmen wie dem staatlichen britischen Gesundheitsdienstleister NHS, dem französischen Autohersteller Renault und der Deutschen Bahn Geld erpressen, damit sie wieder Zugang zu ihren Rechnern erhalten. Schätzungen des wirtschaftlichen Schadens reichen von einigen hundert Millionen Dollar bis zu vier Milliarden Dollar.

          Die Versicherer zahlen im Schadenfall laut Parisi sowohl das Lösegeld als auch die Kosten für die Benachrichtigung von Kunden und mögliche Klagen. Die Versicherungssummen decken bis zu 50 Millionen Dollar ab, in Einzelfällen könnten es aber auch bis zu 600 Millionen Euro sein. Firmen, die sich selbst nicht ausreichend schützen, etwa durch Sicherheits-Updates, oder Lösegeld zahlen, bevor sie ihren Versicherer kontaktiert haben, drohen aber leer auszugehen. „Das kann ganz schön verzwickt sein. Da verliert man leicht ein paar Millionen Dollar“, warnt Kalinich.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Telekom rät zu Softwareupdates Video-Seite öffnen

          W-Lan-Sicherheit : Telekom rät zu Softwareupdates

          Sicheres Surfen im Internet per W-Lan – nach Einschätzung von Telekommunikationanbietern ist das trotz Meldungen über Sicherheitslücken beim Verschlüsselungsstandard WPA2 möglich. Die Telekom gab am Dienstag vorsichtig Entwarnung. Schwachstellen kämen nur bei ganz bestimmten Konstellationen zum Tragen.

          Topmeldungen

          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.
          Warren Buffett

          IBM-Aktie im Plus : Hat Warren Buffett einen Fehler gemacht?

          Kursfeuerwerk beim Börsenflop: Der Aktienkurs des Technologieriesen IBM ist in dieser Woche deutlich gestiegen. Andere prominente Aktien gingen dagegen auf Talfahrt – obwohl dem Produkt ein „Superzyklus“ prognostiziert wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.