http://www.faz.net/-gqe-8xv96

„WannaCry“ : Cyber-Angriff für Versicherer ein „gut beherrschbares Ereignis“

  • Aktualisiert am

Mehr als 200.000 Computer wurden von dem Hacker-Angriff am Wochenende betroffen. Bild: dpa

Der Schutz vor Angriffen aus dem Internet ist für Versicherer ein Markt mit großen Wachstumschancen. Derzeit ist nur ein Bruchteil der Unternehmen außerhalb Amerikas versichert, erklärt ein deutscher Anbieter.

          Nur ein Bruchteil der Unternehmen außerhalb der Vereinigten Staaten ist gegen Cyber-Attacken wie die Schadsoftware „WannaCry“ versichert. Für die Versicherungsbranche sei der Cyberangriff deshalb „ein gut beherrschbares Ereignis“, erklärte ein Sprecher der Münchener Rück, des größten Rückversicherers der Welt, an diesem Montag.

          Versicherungen gegen Hackerangriffe und andere Formen von Computerkriminalität sind einer große Hoffnungsträger der Branche. Experten schätzen das Prämienvolumen auf derzeit rund 3,5 Milliarden Dollar. Bis zum Jahr 2020 könnte es nach Angaben der Münchener Rück auf 8,5 bis 10 Milliarden Dollar steigen. Zu den großen Anbietern gehören neben der Münchener Rück auch die Allianz, AIG, Chubb und Zurich.

          Mehr als 200.000 Computer

          Derzeit würden neun von zehn Cyber-Policen in den Vereinigten Staaten verkauft, sagt Kevin Kalinich, Leiter der Sparte für Cyber-Risiken des Versicherers und Risikomanagers Aon. Ein Grund dafür sei die staatliche Meldepflicht für Daten-Diebstahl, die es in Amerika bereits seit zehn Jahren gebe, erklärt Bob Parisi vom Versicherungsmakler Marsh. In der EU wird sie Mitte 2018 eingeführt. Experten erwarten dann auch in Europa eine anziehende Nachfrage.

          „WannaCry“ hatte am Wochenende mehr als 200.000 Computer in 150 Ländern erfasst und blockiert. Die Urheber wollten damit von Firmen wie dem staatlichen britischen Gesundheitsdienstleister NHS, dem französischen Autohersteller Renault und der Deutschen Bahn Geld erpressen, damit sie wieder Zugang zu ihren Rechnern erhalten. Schätzungen des wirtschaftlichen Schadens reichen von einigen hundert Millionen Dollar bis zu vier Milliarden Dollar.

          Die Versicherer zahlen im Schadenfall laut Parisi sowohl das Lösegeld als auch die Kosten für die Benachrichtigung von Kunden und mögliche Klagen. Die Versicherungssummen decken bis zu 50 Millionen Dollar ab, in Einzelfällen könnten es aber auch bis zu 600 Millionen Euro sein. Firmen, die sich selbst nicht ausreichend schützen, etwa durch Sicherheits-Updates, oder Lösegeld zahlen, bevor sie ihren Versicherer kontaktiert haben, drohen aber leer auszugehen. „Das kann ganz schön verzwickt sein. Da verliert man leicht ein paar Millionen Dollar“, warnt Kalinich.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Keine Kontrolle über Waldbrände Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Keine Kontrolle über Waldbrände

          Im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien wüten noch immer heftige Waldbrände. Hunderte Häuser fielen bereits den Flammen zum Opfer, mehr als 200.000 Menschen mussten fliehen. Erst am Sonntag rechnen die Wetterforscher mit einem Wetterumschwung, der die Löscharbeiten einfacher machen könnte.

          „The Rock“ hätte bei "Jumanji"-Dreh fast geweint Video-Seite öffnen

          Premiere in Berlin : „The Rock“ hätte bei "Jumanji"-Dreh fast geweint

          Die Fortsetzung von „Jumanji“ hat am Mittwoch Abend in Berlin Deutschlandpremiere gefeiert. Mit dabei waren Regisseur Jake Kasdan und die Hauptdarsteller Nick Jonas, Dwayne Johnson alias „The Rock“ und Kevin Hart. Auf dem roten Teppich haben Johnson und Hart verraten, was ihre peinlichsten Momente bei den Dreharbeiten waren.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Antisemitismus in Deutschland : Judenhass

          Die antisemitischen Hassausbrüche in ganz Europa sprechen für sich. Mit Kritik an Israel und Donald Trump haben sie nichts mehr zu tun. Das haben allerdings immer noch nicht alle verstanden.
          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.

          Selbstfahrende Autos : Elon Musk kommt zu spät

          2018 würden Autos sich selbst steuern, sagte Elon Musk. Jetzt muss er diese Prognose zurücknehmen. Sein neues Zieldatum ist aber auch schon bald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.