Home
http://www.faz.net/-gqe-75hbf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Umstrittenes Internetunternehmen Unister-Geschäftsführer kündigt Rücktritt an

Gründer und Geschäftsführer Thomas Wagner wird in den kommenden Wochen von seinem Amt zurücktreten. Die laufenden Ermittlungen gegen sein Unternehmen mit den Portalen „fluege.de“ und „ab-in-den-urlaub.de“ sollen dabei keine Rolle gespielt haben, hieß es aus dem Umfeld des Unternehmens.

© dpa Thomas Wagner

Der Gründer der Leipziger Unister Holding GmbH hat seinen Rückzug als Geschäftsführer des Unternehmens angekündigt, das unter anderem die Reiseportale fluege.de und ab-in-den-urlaub.de betreibt. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung wird Wagner in die Funktion des „Direktors für Strategie und Produktentwicklung“ wechseln. Wer ihm als Geschäftsführer nachfolgt, ist noch nicht ausgemacht. Ein Nachfolger solle „in Kürze“ bekannt gegeben werden, hieß es weiter. Die Gesellschafterstruktur von Unister bleibe unverändert „Ich möchte mich zukünftig auf das konzentrieren, was mir selbst immer am meisten Freude gemacht hat: Die Weiterentwicklung unserer Portale und Geschäftsbereiche“, äußerte sich Wagner in der Mitteilung. Aus dem Umfeld des Unternehmens verlautete, dass der plötzliche Wechsel nichts mit den laufenden Ermittlungen gegen Unister zu tun habe.

Martin Gropp Folgen:

Derzeit ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft Dresden gegen Wagners Unternehmen wegen unbefugter Geschäftstätigkeit nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz und damit einhergehender Steuerhinterziehung. Unister soll ohne Erlaubnis ein Versicherungsgeschäft betrieben haben, indem das Unternehmen auf seinen Reiseportalen ein Produkt namens „Flexifly“ angeboten hat. Kunden, die auf Unister-Portalen buchten, konnten sich so gegen Gebühren versichern, die im Falle einer Stornierung ihres Flugs anfallen. Daraus soll ein Steuerschaden in Höhe von einer Million Euro entstanden sein. Das Unternehmen hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und das Vorgehen der Staatsanwaltschaft als unverhältnismäßig kritisiert.

Am 11. Dezember hatten drei Staatsanwälte und 130 Polizeibeamte das Unternehmen durchsucht. Die Razzia stand unter Federführung  der auf Wirtschaftskriminalität spezialisierten „Integrierten Ermittlungseinheit Sachsen (INES)“. Zunächst nahmen die Ermittler zwei Manager wegen Verdunklungs- und Fluchtgefahr fest. Gegen einen dritten Manager wurde kurz danach ein Haftbefehl wegen Verdunklungsgefahr vollstreckt.

Ein Unister-Manager kommt unter Auflagen aus U-Haft frei © dapd Vergrößern Unister-Unternehmenszentrale in Leipzig

Laut einer Pflichtmitteilung der zu Unister gehörenden Travel24.com AG handelte es sich bei zwei der Festgenommenen um ein Vorstandsmitglied und den Aufsichtsrat der börsennotierten Gesellschaft. Wer die dritte Person war, die wegen der Ermittlungen in Haft saß, wurde nie offiziell bestätigt. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll Thomas Wagner selbst in Haft gesessen haben. Alle Festgenommenen sind inzwischen wieder auf freiem Fuß.

In einem schriftlich geführten Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hatte Thomas Wagner erklärt, die Vorwürfe seien unbegründet. „Ich bin sicher, dass sich die aktuellen Vorwürfe aufklären werden“, äußerte Wagner damals. Wegen der Ermittlungen hatte der Reiseveranstalter Tui Deutschland angekündigt, die Kooperation mit Unister mit sofortiger Wirkung zu beenden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fintech-Unternehmen App in die Zukunft

Das Bankenwesen ist im Umbruch, und Frankfurt könnte zum Zentrum neuer Finanzunternehmen werden. Doch viele Gründer klagen über die Stadtverwaltung. Mehr Von Florentin Schumacher, Frankfurt

01.07.2015, 11:30 Uhr | Rhein-Main
Dresden Toter Asylbewerber: Staatsanwaltschaft ermittelt

Nach der Tötung eines Asylbewerbers in Dresden hat die Staatsanwaltschaft begonnen, in alle Richtungen zu ermitteln. Die Leiche des 20-jährigen Eritreers war von Passanten gefunden worden. Mehr

16.01.2015, 12:25 Uhr | Gesellschaft
Dauerstreit Media-Saturn soll verkauft oder geteilt werden

Um die Zukunft der Media-Saturn-Holding tobt ein emotionaler Dauerstreit. Jetzt plädieren die Minderheitsgesellschafter für mehr Sachlichkeit. Woran sie nun basteln. Mehr Von Brigitte Koch und Carsten Knop

25.06.2015, 18:14 Uhr | Wirtschaft
BND-Affäre De Maizière: Von Vorwürfen gegen mich bleibt nichts übrig

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht sich in der BND-Affäre entlastet. Anders als in Medien berichtet, habe er als Kanzleramtsminister 2008 nichts über Suchbegriffe des amerikanischen Geheimdienstes NSA zum Zwecke der Wirtschaftsspionage erfahren, sagte der CDU-Politiker nach einer Befragung im Geheimdienst-Kontrollgremium des Bundestages. Mehr

07.05.2015, 09:35 Uhr | Politik
Verivox Preisvergleichs-Seite Pro Sieben Sat.1 zahlt 170 Millionen für Internetportal

Wer den Stromanbieter wechseln will, schaut Preise im Internet oft auf Verivox nach. Das Portal bekommt jetzt einen neuen Eigentümer: Pro Sieben Sat.1. Warum das Medienhaus Verivox so spannend findet - trotz erst kürzlich ausgeräumter Kartellvorwürfe. Mehr

26.06.2015, 12:43 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 12:00 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Unnötige Muskelspiele

Von Helmut Bünder, Bonn

Das Ergebnis des Post-Tarifstreits ist umso verheerender, als es in Deutschland wenige Konzerne gibt, die gewerkschaftlich so gut organisiert. Ein Beispiel für andere? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --