Home
http://www.faz.net/-gqe-759gr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Twitter-Investor Albert Wenger „Das Internet ändert alles“

Der Twitter-Investor Albert Wenger sagt dramatische Umbrüche voraus. Medien und Handel seien bald nicht mehr wiederzuerkennen. Die Veränderungen seien so gravierend wie jene beim Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft.

© Kai Nedden Albert Wenger hat selbst Internetfirmen gegründet. Jetzt hilft er als Partner der Union Square Venture bei Gründungen und denkt über die Zukunft nach.

Der Deutsche Albert Wenger ist Partner der Firma Union Square Venture, die in Internet-Firmen mit dem Potential investiert, ihre Branchen auf den Kopf zu stellen. Twitter, Shapeways und Zynga gehören zum Portfolio der New Yorker. Wenger, selbst Gründer mehrerer Firmen, hat in Harvard Wirtschaft und Computerwissenschaft studiert und wurde am MIT promoviert. Er bloggt über das Internet und gibt online Programmierstunden.

Herr Wenger, Google, Amazon, Facebook, Wikipedia und Twitter sind nicht mehr wegzudenken. Trotzdem ist da das Gefühl, dass die Wirkung des Internets aufs normale Leben nachlässt.

Das Gegenteil ist richtig. Allein die fünf Namen von Amazon bis Twitter haben die Welt schon mehr verändert, als viele offenbar wahrnehmen. Und dennoch stehen wir erst am Anfang.

Können Sie Beispiele nennen?

In Amerika und Europa schließen Buchladenketten, vor allem wegen Amazon, aber auch wegen Twitter. Es macht mir am Abend oft Spaß, meinen Twitter Feed zu lesen statt eines Buches. Elektronikhändler stehen als Nächstes unter Druck. Der stationäre Einzelhandel steht im Prinzip zur Disposition.

Okay, das hören wir schon lange.

Bei den Zeitungen haben wir das auch lange gehört. Und jetzt kommt das Ende für viele Publikationen. Die Umbrüche für die Welt haben die gleiche Qualität wie jene beim Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft.

Das klingt jetzt übertrieben.

Wir glauben fest dran und investieren dementsprechend. Medien und Handel sind schon bald nicht mehr wiederzuerkennen. Streng hierarchische Organisationen werden durch dynamische Netzwerke ersetzt in der Wirtschaft und in der Politik, nationale Grenzen, das Eigentum und selbst die Mobilität werden neu definiert.

Bleiben wir bei der Mobilität.

Okay. Ein Teil des Autoverkehrs ist Informationsverkehr. Ich fahre zum Supermarkt, informiere mich über das Angebot, packe ein und nehme den Einkauf mit nach Hause. Stattdessen kann ich jetzt im Internet bestellen und ein Lieferwagen kann das zu mir und vielen anderen bringen. Das spart Zeit, schont die Umwelt und bedeutet, dass ich kein Auto brauche oder mein Auto weniger auslaste. Das Letztere macht dann die Teilnahme an einem Carsharing-Club wie RelayRides interessant. Dramatisches tut sich auch im Bildungswesen.

Was passiert da?

Die Khan Academy macht es vor. Das ist eine Non-Profit-Online-Schule, die unentgeltlich Lehrfilme ins Netz stellt. Der Gründer Salman Khan erreicht mit mehr als 3000 Lehrvideos schon mehr als zehn Millionen Menschen. Es gibt inzwischen viele Anbieter wie Udacity und Codecademy. Das wird das globale Bildungswesen verändern. Jeder Mensch kann lernen, was er will, wann er es will, wo er es will und mit seinem eigenen Tempo.

Fernschulen gab es bisher schon.

Das stimmt. Es gab auch schon Zimmervermittlungen und Mitfahrzentralen. Aber im Internet sind die marginalen Kosten nahegehend null und dadurch können diese Netzwerke und Marktplätze um viele Größenordnungen wachsen. Den Zimmervermittler AirBnB kostet es nichts, noch ein Bild von einer Wohnung ins Netz zu stellen. Für Online-Universitäten kostet es fast nichts zusätzlich, ob 50 oder 50.000 der Vorlesung folgen. Selbst höhere Bildung wird überall verfügbar und oft unentgeltlich sein. Privatuniversitäten in Amerika müssen sich sorgen. Doch für Amerikaner, die noch große Studentendarlehen aufnehmen und abbezahlen müssen, kann es nicht schnell genug kommen.

Wenn so vieles umsonst ist, wer verdient dann noch Geld im Internet?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nextdoor expandiert Nachbarschaftshilfe als Internetgeschäft

Die amerikanische Plattform Nextdoor drängt nach Europa. Hier könnte sie aber das Geschäftsmodell lokaler Medien zerstören. Mehr Von Michael Ashelm

17.08.2015, 20:22 Uhr | Wirtschaft
Berlin Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Netzpolitik

Netzpolitiker, Journalistenvertreter und Internet-User kritisieren den Schritt als Bedrohung der Pressefreiheit. Unter dem Hashtag #landesverrat machen viele Twitter-User ihrem Ärger Luft. Die Unterstützer haben nun eine Online-Petition gestartet und fordern die Einstellung des Ermittlungsverfahrens. Mehr

31.07.2015, 17:28 Uhr | Politik
Leichtathletik-WM 2015 Alle deutschen Starter im Überblick

66 Deutsche starten bei der Leichtathletik-WM 2015 in Peking. Vom 22. bis 30 August laufen, werfen und springen 35 Männer und 31 Frauen für den DLV im Olympiastadion von 2008. Mehr

25.08.2015, 08:59 Uhr | Sport
Uni-Ratgeber Drei Gründe, Chemie zu studieren

Barbara Albert ist Professorin für anorganische Chemie an der Technischen Universität Darmstadt. Mehr

22.07.2015, 02:19 Uhr | Aktuell
Peking 2015 Zeitplan der Leichtathletik-WM im Überblick

47 Entscheidungen fallen bei der Leichtathletik-WM 2015 in Peking zwischen dem 22. und 30. August. Wer läuft, wirft und springt wann? Und wer ist jeweils Titelverteidiger? Ein Überblick. Mehr

27.08.2015, 15:22 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 26.12.2012, 11:10 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Mausetot im Deutsche-Bank-Prozess

Von Joachim Jahn

Im Strafprozess gegen ehemalige und amtierende Deutsche-Bank-Manager will die Staatsanwaltschaft eine ganze Armada weiterer Zeugen hören. Ist es das Zeichen, dass die Anklage schon mausetot ist? Mehr 1

Grafik des Tages Gründer sorgen sich ums Geld

Was macht Menschen mit einer Unternehmensidee in Deutschland das größte Kopfzerbrechen? Die Finanzierung. Während sie vergangenes Jahr häufig auch den Fachkräftemangel anführten, treibt sie dieses Problem längst nicht mehr so stark um. Mehr 0