http://www.faz.net/-gqe-7u5it
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.09.2014, 16:36 Uhr

Thomas de Maizière Innenminister will Persönlichkeitsprofile verbieten

Google und andere Internet-Konzerne sollen künftig aus ihren Kundendaten keine Persönlichkeitsprofile mehr machen dürfen - so will es der Innenminister. Aber er will nicht alles verbieten.

von und
© dpa Ein automatisches Lager für Magnet-Datenbänder

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will Internetkonzernen wie Google verbieten, Kundendaten zu Persönlichkeitsprofilen zu kombinieren und diese weiterzuverkaufen. „Wir brauchen zusätzliche Instrumente, die eine sinnvolle Nutzung von Big Data ermöglichen und zugleich die unzulässige Erstellung von Persönlichkeitsprofilen unterbinden“, sagte de Maizière der F.A.S

Ralph Bollmann Folgen: Inge Kloepfer Folgen:

„Wenn Sie zum Beispiel sagen, Google darf Ihren Standort verwenden, um die Wegstrecke zu berechnen, dann wollten Sie damit sicher nicht einwilligen, dass Google Ihr Bewegungsprofil erstellt.“ Umgekehrt sollten harmlose Anwendungen wie die anonyme Kombination von Gesundheitsdaten auch ohne Einwilligung möglich sein.

Derzeit laufen auf EU-Ebene Verhandlungen über eine europaweite Datenschutz-Grundverordnung, die im kommenden Jahr abgeschlossen werden sollen. Nach den Vorstellungen de Maizières soll künftig ein europäischer Datenschutzausschuss für die ganze EU verbindliche Entscheidungen treffen können, die Umsetzung bleibe aber weiterhin Sache der Nationalstaaten.

„Die große Chance ist, dass wir einen Sicherheitsstandard ‚Made in Europe‘ bekommen, der weltweit Nachahmer findet“, sagte de Maizière. Wegen des raschen Technologiewandels schlug er vor, die Verordnung zunächst auf fünf Jahre zu befristen.

Mehr zum Thema

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 21.09.2014. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.

Bisher ist die Verarbeitung personenbezogener Daten in Deutschland nur mit Einwilligung des Betroffenen möglich, die aber oft sehr pauschal und mit versteckten Klauseln in den Geschäftsbedingungen erteilt wird.

Vor der Europawahl war die Einigung auf eine Datenschutzverordnung an Meinungsverschiedenheiten zwischen den Mitgliedstaaten gescheitert. Unter anderem befürchteten Datenschützer in Deutschland ein geringeres Schutzniveau.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schutz vor Spam E-Mail zum Wegwerfen

Wer seine E-Mail-Adresse preisgibt, muss mit Werbung rechnen. Abhilfe schaffen Adressen, die nur einmal benutzt werden. Danach sind sie für die Datenmafia wertlos. Mehr Von Michael Spehr

14.06.2016, 14:44 Uhr | Technik-Motor
Fußball-EM in Frankreich Innenminister de Maizière äußert sich zu Krawallen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat an einer Kabinettssitzung der französischen Regierung teilgenommen und äußerte sich anschließend zur den jüngsten Krawallen bei der Fußball-EM. Mehr

15.06.2016, 15:04 Uhr | Sport
Abschiebungen De Maizière will Hilfspolizisten gegen Einbrüche einsetzen

Im Kampf gegen vermehrte Einbrüche will der Bundesinnenminister eine Hilfstruppe in besonders betroffenen Gebieten aufstellen. In einem Zeitungsinterview fordert er außerdem größere Härte bei Abschiebungen. Mehr

16.06.2016, 07:48 Uhr | Politik
Leipzig De Maizière verteidigt Flüchtlingspolitik

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat die kirchlichen Wohlfahrtverbände gegen Kritik aus der AfD in Schutz genommen. Mehr

27.05.2016, 17:56 Uhr | Politik
Debatte um Maghreb-Staaten Ablehnung wäre pure Ideologie

Innenminister Thomas de Maizière hat die Länder mit Regierungsbeteiligung der Grünen aufgefordert, der Einstufung von Algerien, Tunesien und Marokkos als sichere Drittstaaten im Bundesrat zuzustimmen. Mehr

12.06.2016, 06:00 Uhr | Politik

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Alphabet --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 159 484