Home
http://www.faz.net/-gqe-7fdyy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

SSL-Verschlüsselung Telekom und United Internet schließen E-Mail-Sicherheitslücke

Die Telekom und United Internet haben öffentlichkeitswirksam verkündet, den E-Mail-Verkehr sicherer zu machen. Doch Netzaktivisten lachen nur darüber. Es sei ein „Unding“, dass die angepeilten Maßnahmen nicht längst existierten.

© REUTERS Vergrößern E-Mail made in Germany: Die Initiatoren sagen, sie machen den Mailverkehr für die Kunden sicherer. Netzaktivisten sagen, das sei eine PR-Aktion.

Die Deutsche Telekom und United Internet, Betreiber der E-Mail-Dienste Web.de und GMX, wollen ihren Kunden gemeinsam mehr Sicherheit im Mailverkehr anbieten. Unter dem Motto „E-Mail Made in Germany“ stellten die Chefs der beiden Konkurrenten am Freitag eine entsprechende Initiative vor. Dabei werden Mails auf ihrem Weg zwischen den Rechenzentren der Unternehmen mit dem Netzwerkprotokoll SSL verschlüsselt. Zudem würden alle Daten „in sicheren Rechenzentren in Deutschland“ gespeichert, erklärten die Unternehmen. „Wir machen den Transport des Mail-Verkehrs in Deutschland sicherer“, sagte Telekom-Chef René Obermann.

Zwei Drittel der Internetnutzer in Deutschland verwendeten eine E-Mail-Adresse von T-Online, Web.de oder GMX als ihr zentrales Mail-Konto. Die meisten Nutzer schickten ihre Mails bereits über eine SSL-gesicherte Verbindung an die Server der Unternehmen. Von 2014 an soll das Pflicht werden.

Ein Sicherheitsmanager der Telekom verglich den Transportweg mit einem Rohr, durch das eine Mail geschickt werde. Dieses Rohr sei nun undurchsichtig. Allerdings werden die Mails weiter unverschlüsselt auf den Rechnern der beiden Telekomanbieter gespeichert. Von dort können deutsche Ermittlungsbehörden sie mit einem richterlichen Beschluss anfordern.

Netzaktivisten sind skeptisch

Die Initiative von Telekom und United Internet trifft auf wachsende Verunsicherung bei Nutzern nach den Enthüllungen über umfassende Ausspähmöglichkeiten der Geheimdienste. Die Internetbranche verzeichnete seit Beginn der Berichte über die Überwachung von Internetverkehr und Telefondaten einen deutlichen Vertrauenseinbruch.

Netzaktivisten kritisierten das Angebot als Marketing-Aktion. Die beiden Unternehmen „schließen lediglich zwei existierende Sicherheitslücken“, schrieb das Blog „Netzpolitik.org“. Das allein mache die E-Mail-Kommunikation nicht sicherer. Das einzig neue sei die Verwendung einer Verschlüsselung auf dem Transportweg zwischen Sender und Mail-Server sowie zwischen den Mail-Servern der zwei Firmen untereinander. Dass das Versenden von Mails vom Client an den Server überhaupt noch auf unverschlüsselten Verbindungen möglich war, sei ein „Unding“.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vernetzt und ausgespäht Das Auto als Datenstaubsauger

Schon jetzt ist das Auto bestens vernetzt. Doch wohin fließen die Daten? Aus dem Netz ins Auto oder auch zurück zum Hersteller? Das gibt das Fahrzeug über seinen Nutzer an Dritte weiter. Mehr Von Michael Spehr

10.04.2015, 10:25 Uhr | Technik-Motor
Argentinien In diesen Ruinen könnten sich Nazis versteckt haben

Archäologen haben tief im argentinischen Dschungel Ruinen und Gegenstände entdeckt, die als Zufluchtsort für NS-Mitglieder gedacht gewesen sein könnten. Unter den Fundstücken befinden sich deutsche Münzen, die offenbar aus den 1940er Jahren stammen, sowie Porzellan mit dem Aufdruck Made in Germany. Mehr

24.03.2015, 14:16 Uhr | Gesellschaft
Abhör-Gesetz in Frankreich Auf dem Weg in die Totalüberwachung

Die französischen Geheimdienste sollen die gesamte Kommunikation der Bürger abhören dürfen, wenn die nationale Sicherheit des Landes bedroht ist. Das sieht ein neues Gesetz vor, über das die Nationalversammlung derzeit berät. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

13.04.2015, 16:58 Uhr | Politik
Virus zum Kuscheln Plüsch-Ebola ist im Internet ausverkauft

Im Internet kann man Ebola-Viren aus Stoff kaufen - wären die Plüsch-Objekte nicht bereits vergriffen. Mehr

21.10.2014, 10:51 Uhr | Aktuell
Bitkom-Studie Elektronische Steuererklärung wird immer beliebter

Über 16 Millionen Steuerzahler haben im Jahr 2014 das Elster-Programm verwendet, um ihre Steuererklärung online abzugeben. Das sind 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Mehr

10.04.2015, 11:39 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.08.2013, 13:33 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Übertriebene Abstiegsangst

Von Lisa Becker

Viele Menschen in Deutschland sind durch Bildung sozial aufgestiegen. Und dieser Status soll auch an die kommende Generation weitergegeben werden. Oftmals um jeden Preis. Mehr 37 32


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --