http://www.faz.net/-gqe-8vi9t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 03.03.2017, 05:18 Uhr

Musikstreaming Spotify hat 50 Millionen Abo-Kunden

Es gibt eine Gratis-Version - und trotzdem wählen viele Nutzer die Gebührenvariante. Der schwedische Musikstreamingdienst Spotify meldet einen Rekord und hält damit den schärfsten Rivalen Apple deutlich auf Distanz.

© dpa Neue Bestmarke für Spotify: 50 Millionen zahlende Kunden.

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify hat die Marke von 50 Millionen zahlenden Kunden geknackt und hält damit den schärfsten Rivalen Apple weiter deutlich auf Abstand. Den neuen Stand teilte Spotify am Donnerstag mit. Damit gewann das Unternehmen binnen fünfeinhalb Monaten zehn Millionen Abo-Kunden hinzu. Der Streamingdienst Apple Music des iPhone-Konzerns kam Ende Dezember nach eineinhalb Jahren auf dem Markt auf gut 20 Millionen zahlende Nutzer. Andere Streaming-Anbieter sind deutlich kleiner.

Mehr zum Thema

Ein Unterschied zwischen den beiden Marktführern ist, dass Spotify auch eine Gratis-Version mit Werbung und eingeschränktem Funktionsumfang hat. Zuletzt hatte Spotify im Juni 2016 die Zahl von insgesamt 100 Millionen Nutzern genannt, seitdem gab es keine neuen Angaben. Damals hatte der Dienst erst 30 Millionen Abo-Kunden.

Beim Streaming werden die Songs direkt aus dem Netz abgespielt. Musik aus dem Netz gilt als die Zukunft der Branche und beschert der lange von Umsatzrückgängen geplagten Industrie wieder ein Wachstum des Geschäfts. Zugleich gehen die Einnahmen mit dem Verkauf von CDs und Online-Downloads zurück.

Technik-Aktien
Name Kurs %
NASDAQ 100 -- --
APPLE -- --
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 -- --
FACEBOOK INC.A DL-,000006 -- --
ZYNGA INC. DL -,01 -- --
TecDAX ® -- --
UTD.INTERNET -- --
ZALANDO SE -- --
ROCKET INTERNET SE -- --

Nötige Zahlerdebatte

Von Hendrik Kafsack, Brüssel

Ja, Deutschland profitiert vom Binnenmarkt und kaufkräftigen Kunden in anderen EU-Staaten. Der Grund, aus dem wir die Netttozahlerdebatte führen müssen, ist ein anderer. Mehr 15 58

Grafik des Tages Würde Schottland von der Unabhängigkeit profitieren?

Auch wenn der Entscheid über eine neue Abstimmung der Schotten über ihre Unabhängigkeit angesichts der Schüsse in London verschoben wird. In Kürze sollte es soweit sein. Mit welchen Folgen würden die Schotten rechnen? Mehr 2

Zur Homepage