Home
http://www.faz.net/-gqe-74yg0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Soziale Medien Der Vertriebschef twittert selbst

Drei Viertel aller Unternehmen besitzen laut einer neuen Studie eine Strategie in den neuen Medien. In einem Drittel aller befragten Unternehmen verfolgen die einzelnen Abteilungen ihre eigenen Aktivitäten.

© dapd Die sozialen Medien sind für Unternehmen mit hohem Zeitaufwand verbunden

Die Kommunikation über Soziale Medien ist bei den Unternehmen der verschiedensten Branchen in Deutschland angekommen. Drei Viertel der Firmen (78 Prozent) verfolgten eine eigene Strategie für ihre Aktivitäten, teilte der Bundesverband Digitale Wirtschaft BVDW am Montag mit. 43 Prozent davon haben demnach eine ganzheitliche, unternehmensübergreifende Strategie, wie sie die Kommunikation über Plattformen wie Facebook für das Geschäft einsetzen. In 35 Prozent der Unternehmen verfolgen die einzelnen Abteilungen ihre jeweils eigenen Aktivitäten.

In vielen Unternehmen werden aber auch große Hürden bei der Nutzung der neuen Kommunikationskanäle gesehen. Sechs von zehn Unternehmen (58 Prozent) geben demnach den hohen Zeitaufwand, die Kosten oder Personalmangel als größte Hindernisse an. An zweiter Stelle stehen für 49 Prozent der befragten Unternehmen Datenschutzbedenken. Fehlende interne Zusammenarbeit der einzelnen Abteilungen ist für 37 Prozent der Unternehmen größtes Hindernis.

Für die Studie hat der BVDW nach eigenen Angaben 140 werbungstreibende Unternehmen aus den verschiedensten Branchen befragt, darunter IT und Telekommunikation, Nahrungs- und Genussmittel, Medien und Verlage, Automobil- und Zulieferindustrie sowie Versicherungen, Banken und Finanzdienstleister. Die Online-Befragung lief vom 28. Mai bis zum 28. Juni 2012.

Quelle: dpa-AFX

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marketing Was unterscheidet Werbung und Kunst?

Die Firma Red Bull will vor allem Energydrinks verkaufen, hat aber verstanden, dass das noch besser funktioniert, wenn sie Bücher verlegt und Platten herausbringt. Mehr Von ANDREAS BERNARD

01.08.2015, 19:24 Uhr | Feuilleton
Facebook, Twitter und Co Neue Berufe: Social Media Manager

Führungskräfte in der Wirtschaft haben im digitalen Zeitalter ein Problem: Sie müssen sich im Internet gut positionieren, haben aber keine Zeit für Facebook, Twitter und Co. Das erledigen heute Profis für sie - die Social Media Manager. Mehr

10.02.2015, 11:15 Uhr | Beruf-Chance
Gespräch zur Klarnamenpflicht Gute Gründe, auf Facebook anonym zu posten

Facebook ändert eigenmächtig die Pseudonyme seiner Nutzer. Johannes Caspar, Hamburgs Datenschutzbeauftragter will die Klarnamenpflicht per Verwaltungsanordnung kippen. Könnte das klappen? Mehr Von Ursula Scheer

30.07.2015, 15:46 Uhr | Feuilleton
Soziales Netzwerk Ist FragNebenan das bessere Facebook?

Hunderte Facebook-Freunde haben und seine eigenen Nachbarn nicht kennen – dem soll FragNebenan abhelfen. Die Nutzer des sozialen Netzwerks können sich gegenseitig helfen und gemeinsam organisieren, vom Blumengießen in den Ferien bis zum Ausgehen oder Resteessen. Mehr

01.08.2015, 11:54 Uhr | Gesellschaft
F.A.Z.-Elite-Panel Deutschland kann mehr Flüchtlinge nehmen

Deutsche Entscheider halten die europäische Flüchtlingspolitik für vergeblich, loben Amerikas Spione und sehen im Google-Auto keine Gefahr für die deutsche Autoindustrie. Erste Ergebnisse des F.A.Z.-Elite-Panels. Mehr Von Heike Göbel

22.07.2015, 07:40 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 10.12.2012, 14:17 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Der Doppelhut der EU-Kommission

Von Werner Mussler, Brüssel

Was ist eigentlich die Aufgabe der EU-Kommission? Soll sie oberste Regierung Europas sein oder nur „Hüterin der Verträge“? Die Diskussion ist überfällig. Mehr 10 11

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 4