http://www.faz.net/-gqe-7npf2

Microsoft warnt : Riesige Sicherheitslücke bei Word und Outlook

  • Aktualisiert am

Alle gängigen Word-Versionen sind von der Sicherheitslücke betroffen. Bild: dpa

Microsoft warnt seine Nutzer vor einer gravierenden Sicherheitslücke im Office-Programm Word. Durch das Leck können Angreifer das gesamte System übernehmen. Eine befriedigende Lösung gibt es noch nicht.

          Der Software-Konzern Microsoft hat eine dringende Warnung an alle Nutzer der Office-Programme Word und Outlook veröffentlicht. Eine entdeckte Sicherheitslücke ermöglicht es Angreifern, die vollständige Kontrolle über das System zu gewinnen. Betroffen sind sämtliche gängigen Word-Versionen (2003, 2007, 2010, 2013), auch die Web-Applikationen von MS Office und die 2010er Versionen von Sharepoint Server sind gefährdet.

          Der Konzern berichtet von einzelnen, gezielten Attacken auf Word 2010. Durch das Sicherheitsleck können Angreifer in das System des Nutzers eindringen und so die gleichen Rechte erlangen, die der Nutzer zum Zeitpunkt des Angriffs besitzt. Ist der Nutzer mit Administratoren-Rechten eingeloggt, kann der Angreifer auf das komplette System zugreifen, Programme installieren und Dateien herunterladen oder löschen.

          Gefährlich wird es, wenn Word-Nutzer eine bestimmte Art von Dateien öffnen: Dokumente im so genannten „Rich-Text-Format“ (RTF). RTF wird genutzt, um Text und Bilder zwischen unterschiedlichen Programmen auszutauschen. Diese Dateien können von Übeltätern manipuliert werden. Es kann bereits ausreichen, wenn Nutzer auf eine speziell präparierte E-Mail klicken, da Word bei den Outlook-Versionen 2007, 2010 und 2013 als Standard-Textverarbeitungsprogramm eingestellt ist. Auch vor Mail-Anhängen und Links in Nachrichten unbekannter Absender sollten Word-Nutzer sich in Acht nehmen, bis Microsoft die Sicherheitslücke geschlossen hat. Ebenfalls sinnvoll ist es, vorübergehend Nutzerkonten mit eingeschränkten Zugriffsrechten zu benutzen, um den Schaden im Falle eines erfolgreichen Angriffs möglichst gering zu halten.

          Als vorübergehende Lösung empfiehlt Microsoft seinen Nutzern einen kleinen Download. Der blockiert jedoch grundsätzlich, dass RTF-Dokumente geöffnet werden. Auch vollkommen ungefährliche Dateien werden so für den Leser unbrauchbar. Zudem legt der Konzern seinen Nutzern ans Herz, ihre Firewalls und Anti-Viren-Programme auf den neuesten Stand zu bringen.

          Quelle: FAZ.NET/eus

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-rede in Florenz : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.