Home
http://www.faz.net/-gqm-771lf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Sicherheitsfirma Mandiant Chinas Militär hackt angeblich amerikanische Firmen

Nach Erkenntnissen einer Sicherheitsfirma steckt das chinesische Militär hinter einer Serie von Hackerangriffen auf Computer von amerikanischen Unternehmen. Chinas Außenministerium indes kontert die Vorwürfe.

© dpa Vergrößern Die abgeschottete Militäreinheit „61398“ soll die Hackerangriffe auf amerikanische Unternehmen verübt haben

Das chinesische Militär steht nach Erkenntnissen einer amerikanischen Sicherheitsfirma hinter einer Serie von Hackerangriffen auf Computer von amerikanischen Unternehmen. Die abgeschottete Militäreinheit „61398“ mit Sitz in Schanghai habe ununterbrochen Angriffe auf viele Industriezweige verübt, teilte die auf Computersicherheit spezialisierte Firma Mandiant in einem am Montag vorgelegten Bericht mit.

Das chinesische Außenministerium zweifelte die dort aufgeführten Belege an und betonte abermals, Chinas Regierung lehne Cyber-Attacken ab. Die Volksrepublik sei selber Ziel von amerikanischen Hackern geworden, sagte ein Regierungssprecher am Dienstag. Auch Geheimdienstbehörden und Kongressabgeordnete in den Vereinigten Staaten gehen davon aus, dass Wirtschaftsspionage zu den offiziellen Aufgaben der chinesischen Armee zählt und dass Hackerangriffe zu den wichtigsten Mitteln gehören.

Mehr zum Thema

Mit Blick auf Eingriffe aus China in große Unternehmen und wichtige Zweige wie etwa die Energieversorgung haben sowohl Demokraten als auch Republikaner in den Vereinigten Staaten für strengere Gesetze plädiert. Nach Angriffen auf die „New York Times“ und das „Wall Street Journal“ war zuletzt auch Facebook Ziel von Computerhackern. Beide Zeitungen gingen von Cyber-Attacken aus China aus. Auch beim Angriff auf das Online-Netzwerk verdächtigten Experten chinesische Hacker.

„Die Arbeit der ’Einheit 61398’ wird von China als Staatsgeheimnis betrachtet; dennoch glauben wir, dass sie in schädliche ’Computernetzwerk-Operationen’ verwickelt sind“, stellte Mandiant fest. „Es ist Zeit anzuerkennen, dass die Gefahr ihren Ursprung in China hat.“ Die Militäreinheit habe mehrere Hundert Terrabytes an Datenmaterial von mindestens 141 Organisationen aus verschiedenen Branchen gestohlen und mit den Attacken bereits im Jahr 2006 begonnen. Ziel der Cyber-Angriffe sei vor allem die amerikanische Industrie gewesen, Zugriffe habe es aber auch in Kanada und Großbritannien gegeben.

Militärgruppe in einem zwölfgeschossigen Gebäude

Dem Bericht zufolge reichten die gestohlen Informationen von Details zu Firmenfusionen bis zu E-Mails von leitenden Mitarbeitern. Die Einheit 61398 sei in Shanghais Finanzzentrum Pudong stationiert und könne wohl auf Tausende Mitarbeiter mit guten Englisch- und Computerkenntnissen zurückgreifen, schreibt Mandiant weiter. Die Militärgruppe sei in einem zwölfgeschossigen Gebäude umgeben von Wohnhäusern untergebracht, das durch eine Mauer geschützt sei.

Mandiant ist ein privates Unternehmen, das wie etwa eine Handvoll Konkurrenten in den Vereinigten Staaten darauf spezialisiert ist, ausgetüftelte Hacker-Angriffe auf Unternehmen aufzuspüren und dagegen vorzubeugen. Allerdings veröffentlicht Mandiant selten Ergebnisse und ist daher nur wenigen bekannt. In dem am Montag vorgelegten Bericht nennt Mandiant dagegen Details der eingesetzten Programme und Internetseiten, um amerikanische Firmen auszuspionieren.

„Unverantwortlich, laienhaft und wenig hilfreich“

In vielen Fällen hätten sich die Hacker mit Hilfe gefälschter E-Mails Zugang zu den Computern verschafft. Mandiant geht nun davon aus, dass das chinesische Militär seine Taktik sowie die Programme ändern wird. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums wies die erhobenen Vorwürfe zurück: „Willkürliche Kritik auf Grundlage einfachster Daten ist unverantwortlich, laienhaft und wenig hilfreich bei der Lösung des Problems.“ Zugleich zitierte der Sprecher eine chinesische Studie, die die Vereinigten Staaten für Hacker-Angriffe in China verantwortlich macht.

Weitere Experten gingen dagegen ebenfalls von einer Verwicklung des chinesischen Militärs in Cyber-Angriffe aus. Die Volksbefreiungsarmee spiele eine wichtige Rolle bei Chinas Sicherheitsstrategie, sagte Dmitri Alperovitch, Mitbegründer von Mandiants Konkurrenten CrowdStrike. Daher ergebe es Sinn, dass ihre Mittel auch für Cyber-Spionage eingesetzt würden, die der chinesischen Wirtschaft zugutekomme.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Hackerangriff Terror-Drohung gegen Sony-Film The Interview

Nach Terror-Drohungen sagt Sony die New Yorker Premiere von The Interview ab. Jetzt sollen die Kinos selbst entscheiden, ob sie den umstrittenen Film zeigen. Unterdessen klagen ehemalige Mitarbeiter gegen den Konzern. Mehr Von Felix-Emeric Tota

17.12.2014, 09:53 Uhr | Feuilleton
Cyber-Angriffe Tipps für Unternehmen gegen Internet-Attacken

Verlust von Kunden- oder Unternehmensdaten, Betriebsstörungen durch Computerschädlinge, bis hin zum Imageverlust: Deutlich mehr Unternehmen haben mit Angriffen aus dem Internet zu kämpfen. Aber investieren Unternehmen genug in die IT-Sicherheit? Joachim Bühler vom Branchenverband Bitkom gibt Antworten. Mehr

17.12.2014, 16:34 Uhr | Wirtschaft
The Interview Sony stoppt Film nach Terror-Drohung

Nachdem Hacker mit Anschlägen gedroht hatten, stoppt Sony die für nächste Woche geplante Veröffentlichung des Films The Interview. Zuvor hatten zahlreiche Kinos den Film aus dem Programm gestrichen. Mehr

17.12.2014, 23:36 Uhr | Feuilleton
Lob für Cyber-Angriff Hacker greifen Sony für den Frieden an

Die Hackergruppe Guardians of Peace soll die Server von Sony gehackt haben. Der Angriff scheint wegen des Films Das Interview ausgeführt worden sein, den Sony in den Verleih bringt. Dieser handelt von zwei Journalisten, die den nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un umbringen wollen. Die Hacker fordern, dass der Film nicht gezeigt wird, damit der Frieden in der Region nicht gefährdet würde. Nordkorea stritt ab, dass das Land selbst hinter dem Angriff stecke, fand aber lobende Worte für die Verantwortlichen. Mehr

09.12.2014, 15:55 Uhr | Feuilleton
Anonymous Barrett Brown Märtyrer der Pressefreiheit oder Krimineller?

Barrett Brown galt als Sprecher des Hacker-Kollektivs Anonymous. Seit zwei Jahren sitzt er in Untersuchungshaft. Ihm drohen etliche Jahre Gefängnis. Warum eigentlich? Eine Spurensuche. Mehr Von Jan Ludwig, Dallas

15.12.2014, 17:24 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 14:04 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 49 19

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --