Home
http://www.faz.net/-gqm-771lf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Sicherheitsfirma Mandiant Chinas Militär hackt angeblich amerikanische Firmen

Nach Erkenntnissen einer Sicherheitsfirma steckt das chinesische Militär hinter einer Serie von Hackerangriffen auf Computer von amerikanischen Unternehmen. Chinas Außenministerium indes kontert die Vorwürfe.

© dpa Vergrößern Die abgeschottete Militäreinheit „61398“ soll die Hackerangriffe auf amerikanische Unternehmen verübt haben

Das chinesische Militär steht nach Erkenntnissen einer amerikanischen Sicherheitsfirma hinter einer Serie von Hackerangriffen auf Computer von amerikanischen Unternehmen. Die abgeschottete Militäreinheit „61398“ mit Sitz in Schanghai habe ununterbrochen Angriffe auf viele Industriezweige verübt, teilte die auf Computersicherheit spezialisierte Firma Mandiant in einem am Montag vorgelegten Bericht mit.

Das chinesische Außenministerium zweifelte die dort aufgeführten Belege an und betonte abermals, Chinas Regierung lehne Cyber-Attacken ab. Die Volksrepublik sei selber Ziel von amerikanischen Hackern geworden, sagte ein Regierungssprecher am Dienstag. Auch Geheimdienstbehörden und Kongressabgeordnete in den Vereinigten Staaten gehen davon aus, dass Wirtschaftsspionage zu den offiziellen Aufgaben der chinesischen Armee zählt und dass Hackerangriffe zu den wichtigsten Mitteln gehören.

Mehr zum Thema

Mit Blick auf Eingriffe aus China in große Unternehmen und wichtige Zweige wie etwa die Energieversorgung haben sowohl Demokraten als auch Republikaner in den Vereinigten Staaten für strengere Gesetze plädiert. Nach Angriffen auf die „New York Times“ und das „Wall Street Journal“ war zuletzt auch Facebook Ziel von Computerhackern. Beide Zeitungen gingen von Cyber-Attacken aus China aus. Auch beim Angriff auf das Online-Netzwerk verdächtigten Experten chinesische Hacker.

„Die Arbeit der ’Einheit 61398’ wird von China als Staatsgeheimnis betrachtet; dennoch glauben wir, dass sie in schädliche ’Computernetzwerk-Operationen’ verwickelt sind“, stellte Mandiant fest. „Es ist Zeit anzuerkennen, dass die Gefahr ihren Ursprung in China hat.“ Die Militäreinheit habe mehrere Hundert Terrabytes an Datenmaterial von mindestens 141 Organisationen aus verschiedenen Branchen gestohlen und mit den Attacken bereits im Jahr 2006 begonnen. Ziel der Cyber-Angriffe sei vor allem die amerikanische Industrie gewesen, Zugriffe habe es aber auch in Kanada und Großbritannien gegeben.

Militärgruppe in einem zwölfgeschossigen Gebäude

Dem Bericht zufolge reichten die gestohlen Informationen von Details zu Firmenfusionen bis zu E-Mails von leitenden Mitarbeitern. Die Einheit 61398 sei in Shanghais Finanzzentrum Pudong stationiert und könne wohl auf Tausende Mitarbeiter mit guten Englisch- und Computerkenntnissen zurückgreifen, schreibt Mandiant weiter. Die Militärgruppe sei in einem zwölfgeschossigen Gebäude umgeben von Wohnhäusern untergebracht, das durch eine Mauer geschützt sei.

Mandiant ist ein privates Unternehmen, das wie etwa eine Handvoll Konkurrenten in den Vereinigten Staaten darauf spezialisiert ist, ausgetüftelte Hacker-Angriffe auf Unternehmen aufzuspüren und dagegen vorzubeugen. Allerdings veröffentlicht Mandiant selten Ergebnisse und ist daher nur wenigen bekannt. In dem am Montag vorgelegten Bericht nennt Mandiant dagegen Details der eingesetzten Programme und Internetseiten, um amerikanische Firmen auszuspionieren.

„Unverantwortlich, laienhaft und wenig hilfreich“

In vielen Fällen hätten sich die Hacker mit Hilfe gefälschter E-Mails Zugang zu den Computern verschafft. Mandiant geht nun davon aus, dass das chinesische Militär seine Taktik sowie die Programme ändern wird. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums wies die erhobenen Vorwürfe zurück: „Willkürliche Kritik auf Grundlage einfachster Daten ist unverantwortlich, laienhaft und wenig hilfreich bei der Lösung des Problems.“ Zugleich zitierte der Sprecher eine chinesische Studie, die die Vereinigten Staaten für Hacker-Angriffe in China verantwortlich macht.

Weitere Experten gingen dagegen ebenfalls von einer Verwicklung des chinesischen Militärs in Cyber-Angriffe aus. Die Volksbefreiungsarmee spiele eine wichtige Rolle bei Chinas Sicherheitsstrategie, sagte Dmitri Alperovitch, Mitbegründer von Mandiants Konkurrenten CrowdStrike. Daher ergebe es Sinn, dass ihre Mittel auch für Cyber-Spionage eingesetzt würden, die der chinesischen Wirtschaft zugutekomme.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Hackerattacke auf Sony Obama will Strafen für Cyberkriminelle verschärfen

Gehacktes Filmstudio, gekaperter Twitter-Account: Nach den Angriffen im Netz drängt Barack Obama auf eine verstärkte Cybersicherheit. Amerikas Präsident will den Verkauf von Botnets unter Strafe stellen und Gerichten ermöglichen, ganze Websites abzuschalten. Mehr

13.01.2015, 19:49 Uhr | Politik
Cyber-Angriffe Tipps für Unternehmen gegen Internet-Attacken

Verlust von Kunden- oder Unternehmensdaten, Betriebsstörungen durch Computerschädlinge, bis hin zum Imageverlust: Deutlich mehr Unternehmen haben mit Angriffen aus dem Internet zu kämpfen. Aber investieren Unternehmen genug in die IT-Sicherheit? Joachim Bühler vom Branchenverband Bitkom gibt Antworten. Mehr

17.12.2014, 16:34 Uhr | Wirtschaft
Twitter und Youtube betroffen Hackerangriff auf das Pentagon

I love you isis: Dieses Bekenntnis zum islamischen Terrorismus war zeitweise im Youtube-Kanal des amerikanischen Zentralkommandos zu lesen. Der Account war von Unbekannten gehackt worden. Auch das Twitter-Konto wurde zwischenzeitlich gekapert.  Mehr

12.01.2015, 19:37 Uhr | Politik
Nach Attacke auf AKW-Betreiber Südkorea rüstet auf gegen Cyber-Angriffe

Präsidentin Park Geun-hye nannte die Internet-Attacke auf den AKW-Betreiber Korea Hydro and Nuclear Power schwerwiegend und inakzeptabel. Park machte keine Angaben dazu, wer für den Cyber-Angriff verantwortlich sein könnte. Mehr

23.12.2014, 14:22 Uhr | Politik
Snowden im Ersten Wenn das Internet zum Schlachtfeld wird

Neues von Edward Snowden: Der Whistleblower erklärt im Ersten, wie Cyberkrieger uns bedrohen, wie Cybercops ihre Macht ausbauen - und warum es Zeit ist, das Internet zurückzuerobern. Mehr Von Jonas Jansen

12.01.2015, 21:17 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 14:04 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Alternative AfD?

Von Heike Göbel

Wie viel Marktwirtschaft steckt in der AfD? Eine klare Antwort gibt es noch nicht. Aber ein ernstzunehmendes Angebot kann dem politischen Wettbewerb nur gut tun. Mehr 41 135

Grafik des Tages Was man bei Google verdienen kann

Google-Mitarbeiter in Amerika verdienen gut. Aber wie gut? Das zeigen nun Daten für 15 Schlüsselpositionen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --