http://www.faz.net/-gqe-xrv9

Schnäppchen-Portal Groupon : Eine Milliarde Dollar Umsatz mit Gutscheinen

Auf der Website gibt’s den Deal des Tages. Bild: F.A.Z. - FOTO DIETER RÜCHEL

„Groupon“ heißt der neue Star im Internet. Die Firma hat in zwei Jahren 4000 Mitarbeiter eingestellt. Das Geld verdient sie mit Gutscheinen für Friseure und Sonnenstudios.

          Von null auf 4000 Mitarbeiter in zwei Jahren: So schnell kann ein Unternehmen wachsen. Und dabei immer noch Gewinn machen. „Groupon“ heißt die Firma, die das geschafft hat. Sie ist derzeit das heißeste Start-up im Internet. So begeistert sind die Internetunternehmer, dass sie das Geschäftsmodell in den vergangenen Monaten weltweit kopiert haben; allein in China soll es mehr als 500 ähnliche Firmen geben.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Für das Original hat Google kürzlich sechs Milliarden Dollar geboten – doch der Groupon-Gründer, der 30-jährige Andrew Mason, lehnte ab (siehe Schnäppchen-Portal Groupon will sich nicht von Google kaufen lassen). Jetzt bewerben sich gestandene Bankhäuser wie Merrill Lynch und Goldman Sachs darum, Groupon an die Börse zu bringen.

          Und was ist das tolle Geschäft, das so profitabel und nachahmenswürdig ist? Gutscheine.

          Der Gründer: Andrew Mason

          Groupon verkauft Rabatt-Gutscheine für Online-Händler, Restaurants oder Sonnenstudios. Auf seiner Website bewirbt die Firma für jede Großstadt täglich neue Gutscheine. Wer einen haben möchte, bestellt und bezahlt online bei Groupon. Ein paar Stunden später kommt der Gutschein per E-Mail. Die Firma finanziert sich, indem sie rund die Hälfte vom Preis der verkauften Gutscheine behält und nur den Rest an den Anbieter des Gutscheins weitergibt.

          „Ich wollte nie so ein Konzern-Depp sein, der Fragen ausweicht“

          In München gab es vergangene Woche ein Valentinstag-Menü im Hotel zum halben Preis. In Koblenz verkaufte Groupon einen Haarschnitt, der sonst 30 Euro kosten soll, für 10 Euro. Ein Online-Weinhändler bot einen 50-Euro-Gutschein für 20 Euro an.

          Damit macht Groupon nach zwei Jahren schon geschätzt eine Milliarde Dollar Umsatz, inzwischen ist das Unternehmen in 40 Ländern unterwegs. Kein Wunder, dass jeder sein Geheimnis kennenlernen will. Topmanager von gestandenen deutschen Verlagen und großen Internetkonzernen setzten sich vergangene Woche brav ins Auditorium beim Internetkongress DLD in München. Und mussten sich dann von Andrew Mason erklären lassen, dass er Fragen nach dem Google-Angebot sowieso ausweichen werde. „Wie genau soll ich der Antwort ausweichen?“, fragte er zurück und ergänzte: „Ich wollte nie so ein Konzern-Depp sein, der Fragen ausweicht. Aber in Verhandlungen ist es immer, wie wenn man ausprobiert, ob man einander liebt. Da wäre es respektlos, zu viel mit anderen zu reden.“

          Mason ist kein Silicon-Valley-Programmierer-Typ. Er hat seine Firma in Chicago gegründet, und das Geschäftsmodell fand er nur zufällig. Einst hatte er nämlich eine Website, auf der sich Leute zu gemeinsamen Aktionen verabreden konnten: zum Beispiel dazu, am Wahltag in Amerika nicht zur Arbeit zu erscheinen. Oder eine Firma zu boykottieren. Am beliebtesten sei es aber gewesen, beim Einkaufen einen Mengenrabatt herauszuhandeln. Also konzentrierte Mason sich darauf, den Namen der neuen Website kombinierte er aus den Wörtern „Group“ (Gruppe) und „Coupon“ (Gutschein).

          Werbung ohne Streuverluste

          Bald fand Mason Verbündete, mit denen er überhaupt nicht gerechnet hatte: die Firmen selbst. Restaurantbesitzer und Friseure wollten endlich Werbung im Internet machen, aber sie wollten keine Banner-Anzeige in Auftrag geben. Auch die Werbung auf Google ist vielen zu kompliziert.

          Weitere Themen

          Mit Insekten zum Internet-Ruhm Video-Seite öffnen

          Schaben im Gesicht : Mit Insekten zum Internet-Ruhm

          Der junge Insektenzüchter Adrian Kozakiewicz wurde mit seinen Fotos und Videos zum Internetstar. Er setzt vor allem exotische Exemplare wie Riesenschaben oder Gottesanbeterinnen in Szene – ohne jegliche Berührungsängste.

          Topmeldungen

          Kinder mit digitalen Aufmerksamkeitsfressern

          Smartphone-Verbot an Schulen : Die Aufmerksamkeitsvampire

          Während deutsche Minister und Lehrkörper von der Digitalisierung der Klassenzimmer reden, schicken die Leute im Silicon Valley ihre Kinder auf Smartphone-freie Schulen. Ist das sinnvoll?

          Unglück in Genua : „Der Staat akzeptiert keine Almosen von Autostrade“

          Der Autostrade-Chef Castellucci reicht den Hinterbliebenen und der Stadt Genua die Hand – ein Schuldeingeständnis legt er aber nicht ab. Gut eine halbe Milliarde Euro stellt das Unternehmen in Aussicht. Die Regierung weist das Angebot scharf zurück.

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.