Home
http://www.faz.net/-gqm-772f4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schadsoftware bei Mitarbeitern Apple wird Opfer eines Hacker-Angriffs

Die Mac-Computer von Apple sind eigentlich dafür bekannt, dass Nutzer sich wenig Sorgen über Schadsoftware machen müssen. Doch nun wurden auch die Rechner von Apple-Mitarbeitern von Hackern angegriffen, Daten seien aber nicht geklaut worden.

© REUTERS Vergrößern Die Rechner von Apple-Mitarbeitern waren mit Schadsoftware befallen.

Auch Apple ist zusammen mit Facebook und anderen Internet-Firmen Ziel eines Hacker-Angriffs geworden. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass irgendwelche Daten das Unternehmen verlassen hätten, teilte Apple mit. Eine geringe Anzahl von Computern von Mitarbeitern sei von Schadsoftware befallen gewesen. Nach Informationen der Finanznachrichtenagentur Bloomberg war dies Teil eines Angriffs aus Osteuropa, von dem bis zu 40 Unternehmen betroffen gewesen seien.

Die Hacker hätten dasselbe Programm eingesetzt, mit dem im vergangenen Monat das Online-Netzwerk Facebook ins Visier genommen wurde, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf informierte Personen. Medienberichten zufolge wurden die Computer befallen, wenn Mitarbeiter eine infizierte Website für Entwickler mobiler Programme besuchten.

Mehr zum Thema

„Attacke am Wasserloch“

Manche Sicherheitsexperten bezeichnen die Taktik als „Attacke am Wasserloch“ - weil die Opfer selbst aus verschiedenen Richtungen zu den Angreifern kommen.
Auch der Einbruch bei Twitter, bei dem möglicherweise bis zu 250.000 verschlüsselte Passwörter entwendet wurden, wird mit diesem Angriff in Verbindung gebracht. Twitter hatte die betroffenen Nutzer die Passwörter vorsorglich austauschen lassen.

Auch Facebook hat nach Angaben vom Wochenende keine Anzeichen dafür, dass Nutzerdaten in Mitleidenschaft gezogen worden seien. In beiden Fällen diente eine zuvor nicht bekannte Schwachstelle in der Java-Software als Einfallstor. Apple will die Sicherheitslücke mit einem Software-Update stopfen. Java ist weit verbreitet im Internet, gilt aber schon seit einiger Zeit als Sicherheitsrisiko.

Ermittler vermuteten die Urheber der Attacken in Osteuropa und hätten in zumindest einem Fall die Spur in die Ukraine zurückverfolgt, berichtete Bloomberg. Ziel sei es wohl gewesen, Informationen wie Firmengeheimnisse zu sammeln, die später weiterverkauft werden können. Zudem kann man Wissen über Mitarbeiter für personalisierte Angriffe zum Beispiel per E-Mail einsetzen, und dadurch ins Firmen-Netzwerk gelangen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cyber-Angriffe NSA infiltrierte Nordkorea lange vor dem Sony-Hack

Nach einem Zeitungsbericht war der amerikanische Geheimdienst schon Jahre vor der Cyber-Attacke auf Sony in nordkoreanischen Computernetzen unterwegs. Den drohenden Angriff erkannte die NSA trotzdem nicht. Mehr

19.01.2015, 11:58 Uhr | Politik
Eingefrorene Eizellen und Spermien Apple und Facebook wollen Kosten übernehmen

Hier liegen sie quasi auf Eis, also eigentlich hängen sie in Behältern mit flüssigem Stickstoff: Eizellen und Spermien. Apple und Facebook wollen Mitarbeiterinnen, die eine Schwangerschaft auf später verschieben möchten, finanziell helfen. Beide Firmen bieten ihnen an, die Kosten für das Einfrieren von Eizellen zu übernehmen. Mehr

16.10.2014, 12:11 Uhr | Wirtschaft
Medienbericht Ist der Trojaner Regin ein NSA-Werkzeug?

Anti-Viren-Experten haben einen sogenannten Keylogger identifiziert. So ein Trojaner liest alles mit, was man in die Tastatur tippt. Von denen gibt es viele. Nur dieser stammt offenbar direkt von der NSA und hat den Weg schon bis ins Bundeskanzleramt gefunden. Mehr

27.01.2015, 17:51 Uhr | Technik-Motor
Cyberangriff vermutet Nordkorea vom Internet abgeschnitten

Die ohnehin störanfälligen Internetverbindungen in Nordkorea sind am Montag offenbar völlig zusammengebrochen. Erst nach neuneinhalb Stunden sei die Verbindung am Dienstag wiederhergestellt worden, teilte das auf Internetsicherheit spezialisierte amerikanische Unternehmen Dyn Research mit. Die Gründe für den Ausfall waren zunächst unklar. Ein Mitarbeiter von Dyn Research vermutete eine Netzwerk-Attacke. Mehr

23.12.2014, 07:42 Uhr | Politik
CyberBerkut Mitglied der Bundestags-Hackergruppe identifiziert

Hacker wollen am liebsten anonym bleiben. Doch Mitglieder der ukrainischen Gruppe CyberBerkut wurden nun identifiziert. Sie hatten sich zu dem Angriff auf Bundestags-Webseiten bekannt. Mehr Von Jonas Jansen

21.01.2015, 13:17 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.02.2013, 08:40 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Die vernachlässigten Steuerzahler

Von Manfred Schäfers, Berlin

Der Finanzminister rechnet die kalte Progression klein. Die Abgeordneten werden schlecht informiert. Mehr 50 49

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --