http://www.faz.net/-gqe-741lh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.11.2012, 08:33 Uhr

Schadenersatz wegen Windows-8-Design Technologiefirma klagt gegen Microsoft

Die kleine amerikanische Firma Surfcast hat Klage gegen den Software-Riesen Microsoft eingereicht und fordert Schadenersatz. Die Software-Kacheln im Windows-8-Design verstießen gegen ein Surfcast-Patent, hieß es in der Begründung.

© dpa Microsoft und Surfcast streiten über die Patentrechte für das Kachel-Design

Das neue Design des Betriebssystems Windows mit seinen interaktiven Kacheln hat Microsoft eine Patentklage eingebracht. Wenige Tage nach dem Marktstart der neuen Windows-Familie zog die kleine amerikanische Firma Surfcast vor Gericht. Die Software-Kacheln, die aktuelle Informationen verschiedener Programme oder Dienste anzeigen können, verstießen gegen ein Surfcast-Patent, hieß es in der Klage. Die Firma verlangt Schadenersatz in nicht genannter Höhe.

Das Unternehmen aus Portland bezeichnet sich als Spezialist für Betriebssystem-Technologien und hat bisher vier Patente zugesprochen bekommen. Das gegen Microsoft ins Feld geführte Patent mit der amerikanischen Nummer 6724403 wurde im Jahr 2000 beantragt und 2004 gewährt. Es behandelt die „gleichzeitige Anzeige mehrerer Informationsquellen“. Surfcast-Chef Ovid Santoro betonte: „Wir haben das Konzept der Kacheln in den 1990er Jahren entwickelt, es war seiner Zeit voraus.“ Microsoft hält ebenfalls ein Patent für das Kachel-Design. Es wurde 2006 beantragt und 2011 gewährt.

Die interaktiven Kacheln führte Microsoft zwar schon vor zwei Jahren mit seinem Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 7 ein - allerdings wurde der Software-Riese erst jetzt mit dem Tablet Surface selbst zum Geräte-Hersteller und kann von Surfcast direkt angegriffen werden. Microsoft brachte in den vergangenen Tagen das PC-Betriebssystem Windows 8, die vor allem für Tablet-Computer gedachte abgespeckte Variante Windows RT sowie die Smartphone-Software Windows Phone 8 auf den Markt. In allen sind die interaktiven Kacheln ein zentrales Element.

Mehr zum Thema

Es ist nicht das erste rechtliche Problem, das Microsoft mit diesen Kacheln hat. Die Oberfläche trug ursprünglich den Namen „Metro“, der jedoch vor einigen Monaten abrupt fallengelassen wurde. Laut Medienberichten hatte der deutsche Handelskonzern Metro Markenrechte geltend gemacht.

Quelle: dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finnland Die Marke Nokia kehrt auf den Smartphone-Markt zurück

Nokia war einst Weltmarktführer für Handys, verlor dann aber den Anschluss. Zwei Jahre nach dem Rückzug aus dem Geschäft erlaubt das Unternehmen nun einer finnischen Firma, Smartphones und Tablets in Lizenz zu bauen. Mehr

18.05.2016, 16:34 Uhr | Wirtschaft
Mountain View Google setzt auf sprachgesteuerte Web-Suche und Geräte-Kontrolle

Google hat ein neues System zur sprachgesteuerten Internet-Suche und Geräte-Kontrolle vorgestellt. Konzernchef Sundar Pichai stellte die neuen Produkte am Mittwoch auf einer Entwicklerkonferenz in Kalifornien vor. Mit Google Home, einer Kombination aus Sprach-Fernbedienung und Lautsprecher, sowie dem damit verbundenen Google Assistant will der Internet-Riese Amazon Konkurrenz zu machen. Mehr

19.05.2016, 13:52 Uhr | Technik-Motor
Malware Neue Virus-Variante klaut Daten über Geldautomaten

Die Sicherheitsfirma Kaspersky warnt vor der neuen Variante eines Geldautomatenvirus. Dieser mache es möglich, den Automaten selbst zu kontrollieren. Die Sparkassen sehen keine neue Bedrohung. Mehr Von Martin Hock

17.05.2016, 17:28 Uhr | Finanzen
Mikroskop-Fotografie Die Schönheit der Riesen-Insekten: Fotografien von Levon Biss

In Levon Biss‘ Bildern kann man Insekten sehr nahe kommen und ihre verborgene Schönheit bestaunen. Der Brite macht Mikroskop-Fotoaufnahmen, die zum Schluss zu einem Gesamtbild, bestehend aus bis zu 10000 Einzelfotos, zusammengefügt werden. Bis zu 3 Meter groß sind die so entstandenen Monster-Insekten auf Biss' Bildern. Mehr

30.05.2016, 09:44 Uhr | Aktuell
Patentrecht Bundesregierung will EU-Patentschutz beschließen

Bislang müssen deutsche Hersteller, die ihre Patente in einem anderen EU-Staat verletzt sehen, in dem jeweiligen Land klagen. Ein EU-weiter Patentschutz würde Klagen auch in Deutschland ermöglichen. Mehr

25.05.2016, 05:30 Uhr | Wirtschaft

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Alphabet --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Die ungeliebte dritte Kraft

Von Sven Astheimer

Das neue Gesetz zur Zeitarbeit ist kein mutiger Meilenstein. Andrea Nahles bedient vor allem eine bestimmte Klientel. Handlungsfähigkeit demonstriert man anders. Mehr 4 27