http://www.faz.net/-gqe-7x4gx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.12.2014, 17:19 Uhr

Überholspuren im Internet Regierung versucht den Spagat bei Netzneutralität

Die Regierung will es bei der Gleichbehandlung aller Daten im Internet allen recht machen und beides ermöglichen: Ein offenes, gleiches Internet für alle und eine Überholspur für Spezialdienste gegen Gebühr.

von Henrike Rossbach
© picture alliance / dpa Müssen alle Daten gleich schnell durch Kabel wie diese fließen? Darum geht es in der Debatte um die Netzneutralität.

Die Bundesregierung hat sich nach intensiven Verhandlungen auf ein Konzept zur umstrittenen Netzneutralität geeinigt – also zu der Frage, ob auch in Zukunft alle Daten gleich schnell durchs Internet transportiert werden müssen oder ob es Vorfahrtstraßen für bestimmte Dienste geben darf. Das erfuhr diese Zeitung am Donnerstag aus Kreisen des Wirtschaftsministeriums. Geplant ist ein Spagat, der beides ermöglichen soll: ein offenes, gleiches Internet für alle und eine garantiert reibungslose Abwicklung von Spezialdiensten gegen Gebühr.

Aus dem Haus von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hieß es, Netzneutralität sei ein hohes Gut. Ziel sei es, eine entsprechende Regelung auf EU-Ebene zu verankern. Dazu werde die Bundesregierung unter Federführung des Wirtschaftsressorts in Kürze einen Vorschlag in die europäischen Verhandlungen einbringen. „Es ist uns gelungen, Netzneutralität im offenen Internet zu erhalten und gleichzeitig Innovationen wie etwa Spezialdienste nach klar definierten Prinzipien, zu ermöglichen“, hieß es. Solche Spezialdienste können Video-on-Demand-Angebote sein, aber auch Anwendungen der Telemedizin.

Der Trick der Regierung, um den Spagat zwischen Netzneutralität und dem Geschäftsmodell Vorfahrtstraße hinzubekommen: Unternehmen sollen nur dann schnelle Spezialdienste anbieten dürfen, wenn sie gleichzeitig garantieren, dass sie auch für den reibungslosen und diskriminierungsfreien Datenverkehr im offenen Internet genügend Kapazitäten geschaffen haben. Spezialdienste dürften nur „bei ausreichenden Netzkapazitäten erbracht werden“, hieß es vom Bundeswirtschaftsministerium. Das bedeutet: Wer staufreie Datenautobahnen für Spezialkunden verkaufen will, muss auch den normalen Nutzern ein ruckelfreies Netz bieten können.

Merkel drängt auf Vorfahrtstraßen im Netz

Zu den weiteren Prinzipien, auf die sich die Bundesregierung in Sachen Spezialdienste geeinigt hat, gehört auch, dass diese Angebote nicht diskriminieren und kein Substitut für andere Internetangebote darstellen dürfen. So soll die Vielfalt im Netz erhalten werden. Dass diese Vorgaben am Ende auch eingehalten werden, sollen die Regulierungsbehörden sicherstellen – „durch eine starke Ex-Post-Kontrolle“.

Mehr zum Thema

Am Donnerstag drängte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch öffentlich auf Vorfahrtstraßen im Netz. Spezialdienste wie die Telemedizin oder das fahrerlose Fahren nähmen zu, sagte sie auf einer Veranstaltung des Netzanbieters Vodafone in Berlin. Dafür brauche man aber eine fehlerfreie und immer gesicherte Übertragung. Solche Anwendungen könnten sich nur entwickeln, wenn berechenbare Qualitätsstandards zur Verfügung stünden. Die Deutsche Telekom, Vodafone und auch der Branchenverband Bitkom fordern schon lange Qualitätsklassen auf den Datenautobahnen – um eine störungsfreie Abwicklung sensibler Anwendungen garantieren zu können. Merkel sagte nun, die Bundesregierung wolle zwar „das freie Internet“. Sie wolle aber auch „das innovationsfreundliche Internet“.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitalisierung Wir brauchen einen neuen Gesellschaftsvertrag

Die Potentiale der Digitalisierung sind enorm. Wenn wir jedoch Vertrauen und Sicherheit im Internet erhalten wollen, brauchen wir ein neues Regelsystem. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Carl Bildt

22.06.2016, 11:29 Uhr | Politik
China Umstrittener Werbeclip von Leishang Cosmetics

Die chinesische Firma Leishang Cosmetics sorgt derzeit mit einem Werbeclip für Waschmittel im Internet für Aufruhr. Mehr

05.06.2016, 17:19 Uhr | Feuilleton
Tatort Internet Hessen will Facebook zur Verantwortung ziehen

Im Kampf gegen Internetkriminalität sieht sich Hessen ganz vorne. Das Land will nun Facebook bei Hasskommentaren in die Pflicht nehmen. Doch das wird nicht so einfach. Mehr

21.06.2016, 17:39 Uhr | Rhein-Main
Amerika 26 Stunden Sitzstreik im Repräsentantenhaus

Auch einen Tag nach seinem Beginn ging der Sitzstreik im amerikanischen Repräsentantenhaus für ein schärferes Waffengesetz weiter. Nachdem die hauseigenen Kameras abgeschaltet worden waren, sendeten die Abgeordneten via Internet weiter. Erst nach fast 26 Stunden war Schluss. Nach der Sommerpause wollen die Abgeordneten weiter für eine Verschärfung kämpfen. Mehr

24.06.2016, 15:42 Uhr | Politik
Wechsel an der BDI-Spitze Dieser Mann wird neuer Industriepräsident

Deutschlands Industrie-Lobby bekommt einen neuen Chef: Dieter Kempf. Der berät die Regierung zum Beispiel, wenn es um Internet-Sicherheit geht. Mehr

13.06.2016, 11:37 Uhr | Wirtschaft

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Alphabet --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Das Unverständnis der EU-Freunde

Von Patrick Bernau

Das Referendums-Ergebnis gefällt uns nicht, stimmen wir doch einfach noch mal ab! Was ist das für ein Verständnis von Demokratie? Mehr 6 28

Grafik des Tages Agrarstaat Deutschland

Eigentlich gehört die Bundesrepublik zu den am meisten entwickelten Länder der Welt. Ein Blick auf die Flächennutzung ergibt da Erstaunliches. Mehr 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --