Home
http://www.faz.net/-gqm-73wb5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Rechtsstreit mit Zeitungsverlagen ARD legt Berufung gegen Urteil zur „Tagesschau“-App ein

Die rechtliche Auseinandersetzung um die Tagesschau-App geht in die nächste Runde. Der federführende Norddeutsche Rundfunk legte gegen ein Urteil des Landgerichts Köln Rechtsmittel ein.

Im Rechtsstreit um die Tagesschau-App mit den Zeitungsverlagen hat die ARD Berufung gegen das Verbotsurteil des Kölner Landgerichts eingelegt. Auf der Tagesschau-Webseite teilte der innerhalb der ARD für die Tagesschau zuständige NDR mit, dass die Frist für die Einreichung beim Oberlandesgericht Köln am kommenden Montag abgelaufen wäre. Das Kölner Landgericht hatte der ARD im September verboten, die Tagesschau-App vom 15. Juni 2011 weiter zu verbreiten.

„Die Kammer bewertet die Tagesschau-App als presseähnlich“, teilte das Gericht damals mit und folgte der Argumentation der Verlage. Das Urteil bezieht sich allerdings nur auf die App dieses einen Junitages im Jahr 2011, wie das Gericht klarstellte. Denn ein Zivilgericht könne immer nur im Einzelfall entscheiden und keine allgemeinen medienpolitischen Aussagen treffen, erläuterte der damalige Vorsitzende Richter Dieter Kehl.

Wie die ARD auf der Webseite weiter mitteilte, will sie unabhängig von der Berufung gegen das Urteil weiterhin versuchen, den Streit außergerichtlich beizulegen. „Ich bin sehr optimistisch, dass wir uns dann außergerichtlich einigen“, sagte WDR-Intendantin Piel bei der „Elefantenrunde“ zum Auftakt der Medientage am Donnerstag in München. Es gebe schon einen konkreten Termin für die Gespräche, hieß auf der ARD-Webseite.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Taxi-Konkurrent Uber macht trotz des Verbots weiter

Der umstrittene Fahrdienst Uber will das Verbot des Landgerichts Frankfurt ignorieren. Die Verfügung sei „zu Unrecht erlassen“ worden, teilte das Unternehmen mit. Mehr

02.09.2014, 12:35 Uhr | Wirtschaft
Taxi-Konkurrenz Gericht verbietet Uber deutschlandweit

Etappensieg für Deutschlands Taxifahrer. Das Landgericht Frankfurt hat in einer einstweiligen Verfügung dem Konkurrenten Uber die Vermittlung von Fahrern untersagt. Bei Verstößen drohen bis zu 250.000 Euro Strafe je Fahrt. Mehr

02.09.2014, 03:24 Uhr | Wirtschaft
Stiftung Warentest Ticket-Kauf per Handy gestaltet sich noch schwierig

Die Stiftung Warentest hat Fahrschein-Apps für den Nahverkehr getestet. Keines der Programm schnitt besser als befriedigend ab. Es gibt noch Nachholbedarf. Mehr

28.08.2014, 15:57 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 09:41 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Uber versus Taxi

Von Britta Beeger

Ein Gericht untersagt Uber die Vermittlung privater Fahrten in ganz Deutschland. Aber die Firma lacht darüber. So dreist war noch keiner. Mehr 6 6

Grafik des Tages Leiharbeiter-Hochburg Bremen

Der Anteil der Leiharbeiter ist in keinem deutschen Bundesland so groß wie in Bremen. Aber auch dort beträgt er nur etwas mehr als fünf Prozent. Mehr 3