Home
http://www.faz.net/-gqe-73wb5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rechtsstreit mit Zeitungsverlagen ARD legt Berufung gegen Urteil zur „Tagesschau“-App ein

Die rechtliche Auseinandersetzung um die Tagesschau-App geht in die nächste Runde. Der federführende Norddeutsche Rundfunk legte gegen ein Urteil des Landgerichts Köln Rechtsmittel ein.

Im Rechtsstreit um die Tagesschau-App mit den Zeitungsverlagen hat die ARD Berufung gegen das Verbotsurteil des Kölner Landgerichts eingelegt. Auf der Tagesschau-Webseite teilte der innerhalb der ARD für die Tagesschau zuständige NDR mit, dass die Frist für die Einreichung beim Oberlandesgericht Köln am kommenden Montag abgelaufen wäre. Das Kölner Landgericht hatte der ARD im September verboten, die Tagesschau-App vom 15. Juni 2011 weiter zu verbreiten.

„Die Kammer bewertet die Tagesschau-App als presseähnlich“, teilte das Gericht damals mit und folgte der Argumentation der Verlage. Das Urteil bezieht sich allerdings nur auf die App dieses einen Junitages im Jahr 2011, wie das Gericht klarstellte. Denn ein Zivilgericht könne immer nur im Einzelfall entscheiden und keine allgemeinen medienpolitischen Aussagen treffen, erläuterte der damalige Vorsitzende Richter Dieter Kehl.

Wie die ARD auf der Webseite weiter mitteilte, will sie unabhängig von der Berufung gegen das Urteil weiterhin versuchen, den Streit außergerichtlich beizulegen. „Ich bin sehr optimistisch, dass wir uns dann außergerichtlich einigen“, sagte WDR-Intendantin Piel bei der „Elefantenrunde“ zum Auftakt der Medientage am Donnerstag in München. Es gebe schon einen konkreten Termin für die Gespräche, hieß auf der ARD-Webseite.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rekordstrafe für Mirror-Verlag Teuerster Abhörskandal

Dreißigtausend Pfund für den anhaltenden Kummer: Ein Londoner Gericht hat den Zeitungsverlag Trinity Mirror zu Entschädigungszahlungen an die prominenten Opfer seiner Überwachung verurteilt. Und eine Bemessungsskala festgelegt. Mehr Von Gina Thomas, London

22.05.2015, 17:53 Uhr | Feuilleton
Urteil Haftstrafe für Hoeneß-Erpresser

Das Landgericht München verurteilte den Angeklagten wegen versuchter Erpressung zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis. Mehr

16.12.2014, 14:29 Uhr | Wirtschaft
Beihilfe zum Völkermord Bundesgerichtshof will härtere Strafe für Ruander

Für seine Beteiligung an einem Massaker 1994 hatte ein deutsches Gericht einen Ruander zu 14 Jahren Haft verurteilt. Diese Strafe ist zu milde, hat nun der Bundesgerichtshof geurteilt. Mehr

21.05.2015, 12:41 Uhr | Politik
Dresden, Köln und Berlin Tausende auf den Straßen bei Pegida und Anti-Pegida

Tausende Pegida-Anhänger und ihre Gegner sind in mehreren deutschen Städten auf die Straßen gegangen. Als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit wurde die Beleuchtung des weltberühmten Kölner Doms ausgeschaltet. Mehr

06.01.2015, 13:56 Uhr | Politik
Tuğçe-Prozess Ist der Richter befangen?

Überraschung am siebten Prozesstag: Der Angeklagte Sanel M. hält den Richter am Landgericht Darmstadt für befangen. Wird seinem Antrag stattgegeben, müsste der Prozess um Tuğçes Tod von vorn beginnen. Mehr Von Timo Frasch, Darmstadt

29.05.2015, 11:40 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 09:41 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Vorteil Tsipras

Von Werner Mussler

Es ist noch lange nicht klar, wie der Nervenkrieg zwischen Athen und den Euro-Staaten ausgeht. Doch der Konflikt ist jetzt dort, wo der griechische Ministerpräsident ihn immer haben wollte: auf der Chefebene. Mehr 55 63

Grafik des Tages Komischer Gaspreis

Der Streit mit Russland hätte Erdgas in Europa insgesamt teurer machen müssen. Doch es zeigt sich ein sehr uneinheitliches Bild - je nachdem, ob man etwa nach Litauen oder Spanien schaut. Mehr 0