Home
http://www.faz.net/-gqm-vcqf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Pro-Sieben-Sat.1-Chef de Posch „Der Zuschauer soll entscheiden“

Der Vorstandsvorsitzende des Fernsehkonzerns hat in einem Interview mit der F.A.S. die umstrittene Übertragung der Tour de France sowie die Kürzung von Nachrichtensendungen verteidigt. „Wir wollen 25 bis 30 Prozent Rendite“, sagte er.

© AP Vergrößern „Auch falls es noch mehr Dopingfälle geben sollte, werden wir weiter übertragen”

Der Fernsehkonzern Pro-Sieben-Sat.1 verteidigt die umstrittene Übertragung der Tour de France. „Die Tour ist ein großer Wettbewerb. Ich mag nicht einsehen, warum ein TV-Sender da die Zensur einführt. Der Zuschauer soll entscheiden, ob er die Rennen verfolgen will oder nicht“, sagte der Vorstandsvorsitzende Guillaume de Posch der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

In allen anderen Ländern werde die Tour weiter übertragen, auch von gebührenfinanzierten Sendern wie ARD und ZDF, sagte der Konzernchef. „Auch falls es noch mehr Dopingfälle geben sollte, werden wir weiter übertragen“, kündigte de Posch an. „Es liegt in der Macht des Zuschauers auszuschalten. Wir senden, so lange die Organisatoren die Tour nicht abbrechen. Parallel thematisieren wir das Doping-Problem.“

Mehr zum Thema

„Weitere Kürzungen sind derzeit nicht geplant“

Der Sender sei „sehr optimistisch“ mit den Tour-Berichten, „schnell zweistellige Quoten zu erreichen“, sagte der Vorstandschef von Pro-Sieben-Sat.1. „Die Tour des France ist sympathisch. Das gibt uns zum richtigen Zeitpunkt neuen Schub.“ Wie viel ihn die Übertragungsrechte gekostet haben, wollte er nicht sagen. „Das unter liegt der Geheimhaltung.“

In dem Gespräch mit der F.A.S. verteidigte de Posch auch die Kürzung von Nachrichtensendungen im Programm von Sat.1 und den damit verbundenen Stellenabbau. „Es ging nicht darum, die Nachrichten abzuschaffen. Wir haben zwei Boulevard-Magazine gekürzt. Und das muss einem Management erlaubt sein“, sagte de Posch. „Wir haben stattdessen vor einigen Monaten das Frühstücksfernsehen um eine Stunde verlängert.“ Er sehe „überhaupt keine Ansatzpunkte, dass dies Folgen für unsere Lizenz haben könnte“, führte der Manager in der F.A.S. aus. „ Die haben wir im Jahr 2000 erneut für Sat.1 mit einem Informationsanteil von 19 Prozent bekommen. Nach dem jetzt gefassten Beschluss liegen wir bei 23 Prozent.“

Der Konzernchef widersprach auch dem vielfach geäußerten Verdacht, die Stellen würden auf Anordnung der neuen Eigentümer des Konzerns, der Finanzinvestoren KKR und Permira, gestrichen. „Die Kürzungen haben nichts mit den Gesellschaftern zu tun“, bekräftigte de Posch. „Effizienzprobleme haben alle Sender, wir sind da nicht die Ausnahme. Wir wollen 25 bis 30 Prozent Rendite. Der europäische Durchschnitt ist 26, wir liegen im Moment bei 22.“ Über das Sparprogramm werde im Moment mit dem Betriebsrat verhandelt, sagte der Vorstandsvorsitzende. „Das war es dann auch, weitere Kürzungen sind derzeit nicht geplant.“

Das vollständige Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden von Pro-Sieben-Sat.1, Guillaume de Posch, lesen Sie am Sonntag, dem 22. Juli 2007 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ziehung der Vorwoche ZDF sendet falsche Lottozahlen

Über diesen Fehler konnten sich die Sieger der Vorwoche freuen – aber das Glück hielt nicht lange. Das ZDF sendete die Lottozahlen von vor sieben Tagen. Mittendrin wurde die Ausstrahlung abgebrochen. Mehr

19.11.2014, 20:33 Uhr | Feuilleton
Zweite Bundesliga Düsseldorf zähmt die Löwen

Die Fortuna siegt dank eines frühen Tores von Bruno Soares mit 1:0 bei 1860 München. Düsseldorf verteidigt beeindruckend souverän. Ein 19 Jahre alter Leihspieler verdient sich gar ein Sonderlob von Trainer Oliver Reck. Mehr

10.11.2014, 22:46 Uhr | Sport
Klitschko und die Doping-Tests Außer Kontrolle

Boxprofi Wladimir Klitschko wirbt mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur für sauberen Sport. Aber auch vor dem Kampf gegen Kubrat Pulew am Samstag (22.30 Uhr) kommt er ohne Trainingstests über die Runden – im Gegensatz zu seinem Gegner. Mehr Von Michael Eder

15.11.2014, 15:20 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.07.2007, 16:47 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Griechische Widersprüche

Von Tobias Piller, Rom

Die Griechen sind zermürbt und wollen das Wort Reform nicht mehr hören. Ministerpräsident Antonis Samaras würde die Troika deshalb am liebsten los werden – und ist doch auf ihr Sicherheitsnetz angewiesen. Mehr 8

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --