Home
http://www.faz.net/-gqm-vcqf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Pro-Sieben-Sat.1-Chef de Posch „Der Zuschauer soll entscheiden“

Der Vorstandsvorsitzende des Fernsehkonzerns hat in einem Interview mit der F.A.S. die umstrittene Übertragung der Tour de France sowie die Kürzung von Nachrichtensendungen verteidigt. „Wir wollen 25 bis 30 Prozent Rendite“, sagte er.

© AP Vergrößern „Auch falls es noch mehr Dopingfälle geben sollte, werden wir weiter übertragen”

Der Fernsehkonzern Pro-Sieben-Sat.1 verteidigt die umstrittene Übertragung der Tour de France. „Die Tour ist ein großer Wettbewerb. Ich mag nicht einsehen, warum ein TV-Sender da die Zensur einführt. Der Zuschauer soll entscheiden, ob er die Rennen verfolgen will oder nicht“, sagte der Vorstandsvorsitzende Guillaume de Posch der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

In allen anderen Ländern werde die Tour weiter übertragen, auch von gebührenfinanzierten Sendern wie ARD und ZDF, sagte der Konzernchef. „Auch falls es noch mehr Dopingfälle geben sollte, werden wir weiter übertragen“, kündigte de Posch an. „Es liegt in der Macht des Zuschauers auszuschalten. Wir senden, so lange die Organisatoren die Tour nicht abbrechen. Parallel thematisieren wir das Doping-Problem.“

Mehr zum Thema

„Weitere Kürzungen sind derzeit nicht geplant“

Der Sender sei „sehr optimistisch“ mit den Tour-Berichten, „schnell zweistellige Quoten zu erreichen“, sagte der Vorstandschef von Pro-Sieben-Sat.1. „Die Tour des France ist sympathisch. Das gibt uns zum richtigen Zeitpunkt neuen Schub.“ Wie viel ihn die Übertragungsrechte gekostet haben, wollte er nicht sagen. „Das unter liegt der Geheimhaltung.“

In dem Gespräch mit der F.A.S. verteidigte de Posch auch die Kürzung von Nachrichtensendungen im Programm von Sat.1 und den damit verbundenen Stellenabbau. „Es ging nicht darum, die Nachrichten abzuschaffen. Wir haben zwei Boulevard-Magazine gekürzt. Und das muss einem Management erlaubt sein“, sagte de Posch. „Wir haben stattdessen vor einigen Monaten das Frühstücksfernsehen um eine Stunde verlängert.“ Er sehe „überhaupt keine Ansatzpunkte, dass dies Folgen für unsere Lizenz haben könnte“, führte der Manager in der F.A.S. aus. „ Die haben wir im Jahr 2000 erneut für Sat.1 mit einem Informationsanteil von 19 Prozent bekommen. Nach dem jetzt gefassten Beschluss liegen wir bei 23 Prozent.“

Der Konzernchef widersprach auch dem vielfach geäußerten Verdacht, die Stellen würden auf Anordnung der neuen Eigentümer des Konzerns, der Finanzinvestoren KKR und Permira, gestrichen. „Die Kürzungen haben nichts mit den Gesellschaftern zu tun“, bekräftigte de Posch. „Effizienzprobleme haben alle Sender, wir sind da nicht die Ausnahme. Wir wollen 25 bis 30 Prozent Rendite. Der europäische Durchschnitt ist 26, wir liegen im Moment bei 22.“ Über das Sparprogramm werde im Moment mit dem Betriebsrat verhandelt, sagte der Vorstandsvorsitzende. „Das war es dann auch, weitere Kürzungen sind derzeit nicht geplant.“

Das vollständige Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden von Pro-Sieben-Sat.1, Guillaume de Posch, lesen Sie am Sonntag, dem 22. Juli 2007 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Radsport Voigt rast mit Stunden-Weltrekord in die Rente

Auf seine alten Rennfahrertage stellt Jens Voigt als erster deutscher Radprofi einen Stundenweltrekord auf. Der 43-Jährige schafft 51,115 Kilometer. Kritiker sprechen von einem Äpfel- und Birnen-Vergleich. Mehr

18.09.2014, 20:04 Uhr | Sport
Aus G8 wird G7

Die sieben führenden Industriestaaten haben sich darauf geeinigt, den G8-Gipfel abzusagen. Der russische Außenminister Lawrow zeigt sich unbeeindruckt. Mehr

25.03.2014, 09:26 Uhr | Politik
Kampf gegen den Islamischen Staat Obama will in die Offensive gehen

Der amerikanische Präsident kündigt eine Rede an, in der er den Eintritt in eine neue Phase des Kampfes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat verkünden will. Schon jetzt nimmt seine Luftwaffe weitere Ziele im Irak ins Visier. Mehr

07.09.2014, 16:10 Uhr | Politik
Rom-Tour für Jogger

Rom kann einfach atemberaubend sein - und Touristen können das am eigenen Leib spüren, bei einer Stadttour für Jogger vorbei an einigen der sehenswertesten Orten der Ewigen Stadt. Bei einem Durchschnittstempo von sieben Stundenkilometern ist der Lauf-Tourismus auch etwas für Anfänger mit weniger Puste. Mehr

19.09.2014, 09:40 Uhr | Reise
Verlängert Air France-Piloten streiken bis zum 26. September

Wer in der kommenden Woche mit Air France fliegen möchte, bekommt Probleme. Für Sonntag rechnet die Fluggesellschaft damit, dass mehr als die Hälfte der Flüge ausfällt. Mehr

20.09.2014, 14:55 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.07.2007, 16:47 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Gabriels Kampf für den Freihandel

Von Ralph Bollmann

Das Freihandelsabkommen mit dem geheimnisvollen Namen TTIP wird zur größten Herausforderung für Sigmar Gabriel. Die Zukunft des SPD-Chefs Sigmar Gabriel hängt jetzt am Abkommen mit Amerika. Mehr 7 4

Grafik des Tages Ist der Aufstieg in Deutschland wirklich so schwer?

In Russland haben viel mehr Menschen einen höheren Bildungsabschluss als ihre Eltern als in Deutschland. Was bedeutet das? Mehr 3