Home
http://www.faz.net/-gqe-7ja9u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Pläne der Telekom Ein Internet nur für Deutschland

Die Deutsche Telekom arbeitet an einem rein innerdeutschen Internet. Die Idee: Vor dem Hintergrund der NSA-Affäre sollen bestimmte Daten die regionalen Grenzen nicht verlassen.

© dpa Vergrößern Daten aus Glasfaserleitungen abfischen: Das soll der NSA künftig schwerer gemacht werden.

Die Deutsche Telekom versucht nach der NSA-Spionageaffäre aktiv ein innerdeutsches Internet auf die Beine zu stellen. „Es laufen Gespräche mit diversen möglichen Partnern“, bestätigte ein Telekom-Sprecher am Sonntag. Es gehe dabei zum Beispiel um Netzbetreiber, deren Unterstützung für ein solches Projekt notwendig wäre. Zum Stand der Gespräche äußerte sich der Sprecher nicht.

Vor allem nach Bekanntwerden der weitreichenden Internet-Überwachung durch den amerikanischen Geheimdienst NSA kamen immer mehr Gedankenspiele für ein innerdeutsches oder europäisches Internet auf. Die Idee dabei ist, dass der Datenverkehr zwischen Punkten in Deutschland oder Europa nicht die regionalen Grenzen verlassen soll. In Europa wurde zum Beispiel ein „Schengen-Routing“ mit Ländern des freien Grenzverkehrs ins Gespräch gebracht. Dabei bliebe Großbritannien außen vor, wo der Geheimdienst GHCQ gemeinsam mit der NSA in großem Stil Daten aus ganz Europa aus den transatlantischen Glasfaser-Leitungen abfischen soll.

Derzeit können Daten zum Teil über verschiedene Kontinente fließen, wenn diese Umwege sich als schneller und kostengünstiger erweisen als der direkte Übermittlungsweg. Die Schaltzentralen des Internet, die sogenannten Switcher und Router lassen sich so einstellen, dass Daten innerhalb eines bestimmten Netzes bleiben, wenn die Adressaten beide im nationalen Einzugskreis dieses Netzes liegen. „Routingtabellen lassen sich entsprechend einstellen“, hatte der Präsident des deutschen Branchenverbandes Bitkom, Dieter Kempf, gegenüber dieser Zeitung gesagt. In Amerika werden solche Möglichkeiten offenbar schon genutzt. Wie weit die Umsetzung der Überlegungen der Telekom vorangekommen ist, ist bisher noch unklar. Es müssten viele Probleme geklärt werden, die von rechtlichen Fragen bis zu geschäftlichen Grundlagen reichen.

Mehr zum Thema

Die Telekom hofft einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ auf Unterstützung durch die neue Bundesregierung. Laut Konzernmanagern seien die technischen Vorbereitungen weniger aufwendig als bisher gedacht. Bisher gibt es bereits das Projekt „E-Mail made in Germany“, bei dem die Deutsche Telekom, United Internet (Web.de und GMX) sowie Freenet die Nachrichten in nationalen Grenzen fließen lassen wollen. Zudem geht ein von der Telekom und anderen deutschen Herstellern entwickelter Sicherheitsfilter an den Start, der Unternehmen vor Cyberangriffen schützen soll.

Das Produkt „Clean Pipe“ richte sich an Geschäftskunden und biete einen Schutzschild gegen alle elementaren Bedrohungen aus dem Internet, sagte ein Telekom-Sprecher. Sensible Komponenten vom Internet-Router bis zum Cloud Computing stammten von deutschen Anbietern. Es gehe vor allem um die Abwehr von Wirtschaftsspionage und allgemeiner Internetkriminalität. Die Telekom habe „Clean Pipe“ zusammen mit dem Unternehmen Lancom Systems (Würselen bei Aachen) entwickelt, das auf Hochsicherheit spezialisiert ist und Hochgeschwindigkeitsrouter baut.

Quelle: fib./DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mutmaßliche Spionage Belgien ermittelt wegen Spähaktivitäten des BND

Hat der Bundesnachrichtendienst im Auftrag der Vereinigten Staaten belgische Leitungen überwacht? Nach entsprechenden Medienberichten hat Belgiens Justiz nun eine Untersuchung eingeleitet. Mehr

29.05.2015, 11:17 Uhr | Politik
Porträts aus Daten Der Computer als Pinsel

Der spanische Künstler Sergio Albiac nutzt Daten aus dem Internet - beispielsweise Tweets, Facebook, SMS oder Informationen der Ortungsdienste - die er in selbstgeschriebene Computerprogramme einspeist. Die generieren aus den Daten Porträts realer Personen. Der Künstler übersetzt Datenmengen in Kunstwerke, die zum Teil wie selbstgemalt wirken. Mehr

18.02.2015, 16:45 Uhr | Feuilleton
Plan der Handy-Firmen Ein Werbeblocker fürs ganze Handynetz

Keine Internet-Werbung auf dem Handy? Wenn es nach Europas Netzbetreibern geht, könnte das bald so kommen. Sie denken über einen Werbeblocker nach. Aber eine lukrative Hintertür soll offen bleiben. Mehr

15.05.2015, 07:43 Uhr | Wirtschaft
Streit um Google Street View Die Angst vor Datensammlungen

In vielen europäischen Ländern ist es schon Realität: der Blick auf Häuser, Straße und in Gärten. Der Internetkonzern Google hat auch deutsche Städte fotografiert und möchte sie demnächst frei zugänglich ins Internet stellen. Bürger, Politiker und Datenschützer in Deutschland laufen Sturm dagegen, wollen ihre Wohnhäuser unkenntlich machen lassen. Die Diskussion um Google zeigt exemplarisch die große Angst der Deutschen vor Datensammlungen jeglicher Art. Mehr

21.05.2015, 16:24 Uhr | Politik
Das Verbraucherthema Urlaub ohne Grenzen

Telefonieren und Surfen im Ausland bleibt teurer als zu Hause. Pleitegehen muss deswegen niemand. Inzwischen gibt es Flatrate-Pakete für die Reise. Mehr Von Petra Kirchhoff

29.05.2015, 12:10 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.11.2013, 14:32 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 25 11

Grafik des Tages Job ist nicht gleich Job

Seit Jahren geht in Deutschland die Arbeitslosigkeit zurück. Das wären doch meist nur befristete Stellen, wenden Kritiker ein. Ist das so? Und wie ist es woanders? Mehr 0