http://www.faz.net/-gqe-7a92i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.06.2013, 06:20 Uhr

Ohne Google & Co. Das Elend der europäischen Suchmaschinen

Wegen der jüngsten Datenskandale in den Vereinigten Staaten wird der Ruf nach einer eigenen europäischen Internettechnik lauter. Genau das ging schon einmal schief.

von
© dpa Amerikanische Suchmaschinenanbieter: Eine vergleichbare europäische Suchmaschine gibt es nicht

Es war sein erster großer Auftrag, und Stefan Groschupf hämmerte Tag und Nacht auf der Computertastatur. Er sollte ein Programm für die digitale Katalogisierung einer der ältesten Büchersammlungen des Landes schreiben. Er war jung, dynamisch und das, was man heute einen Nerd nennt - verliebt in seinen Computer. Das war Anfang der neunziger Jahre. Mit 13 Jahren hatte er seinen ersten Rechner bekommen, mit 14 seine erste Software geschrieben, mit 15 sich per Modem erstmals in eine Mailbox eingewählt. Nun stand er mit 19 im Katalograum der Universitäts- und Landesbibliothek in Halle an der Saale.

Stephan Finsterbusch Folgen:

Eine Wand voller kleiner Kartons mit Bündeln von Karteikarten, geordnet nach Buchtiteln und Autoren. Eine Suchmaschine alter Schule. Groschupf sollte sie ins Zeitalter der Bits und Bytes bringen. Er galt als Spezialist für Algorithmen. Das Internet war für viele noch nicht mehr als eine Spinnerei; für Groschupf war es eine Chance. Als es den Markt für Internetsuche quasi noch nicht gab, baute er für die hallesche Bibliothek eine erste netzbasierte Suchmaschine, machte daraus ein Geschäftsmodell und gründete ein Unternehmen.

Heute steht es im kalifornischen Silicon Valley und heißt Datameer. Groschupf hat kapitalkräftige Geldgeber hinter und viel Arbeit vor sich, und in der alten Heimat diskutieren sie wieder die Errichtung einer eigenen europäischen Suchmaschine. Werden doch vor dem Hintergrund der jüngsten Datenskandale um die Überwachungsprogramme amerikanischer Geheimdienste die Rufe nach einer eigenen europäischen Internet- und Kommunikationstechnik lauter.

Datenschützer wie Thilo Weichert raten, keine Dienste von Firmen aus Übersee zu nutzen. Politiker wie Dieter Wiefelspütz von der SPD oder Hans-Peter Uhl von der CSU sprechen von der Entwicklung technischer Alternativen. Eine Suchmaschine für das Internet, wie sie die amerikanischen Konzerne Google, Microsoft oder Yahoo seit Jahren haben, steht wieder ganz oben auf der Agenda. Die Chinesen haben die Suchmaschine Baidu. Die Russen haben Yandex. In Europas Politik werden trotz eines groß angekündigten, mit viel Staatsgeld finanzierten und dann groß gescheiterten Vorhabens die Rufe nach einem Äquivalent lauter.

Infografik / Google - die große Suchmaschine © F.A.Z. Vergrößern

Ganz neu sei das ja nun alles nicht, erklärt Groschupf via E-Mail. In Berlin wurde schon Mitte der neunziger Jahre mit Fireball eine der ersten großen deutschen Suchmaschinen entwickelt, sagt Stefan Wess von der deutschen IT-Firma Empolis. Suchmaschinen wie Archie, Lycos und Yahoo waren schon da; Google kam noch, koppelte Ende der neunziger Jahre die Suche im Internet an den Werbemarkt, schuf ein ertragreiches Geschäftsmodell und schwang sich mit seiner minimalistischen Nutzeroberfläche binnen Monaten zum Marktführer auf. Die Europäer standen außen vor. Das sollte sich ändern. So wie Europa mit milliardenschweren Subventionen das Navigationssystem Galileo aufbauen wollte, so wie es Milliarden Euro an Steuergeldern in Reaktoren zur Kernfusion steckte, so wollte es auch bei der Internetsuche präsent sein.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internet-Pionier in Not Yahoo erwirtschaftet viel Verlust

Das Kerngeschäft von Yahoo ist angeschlagen und immer noch steht kein Käufer fest. Warum dauert das eigentlich so lange?, fragt sich nicht nur mancher Vermögensverwalter. Mehr

19.07.2016, 07:51 Uhr | Wirtschaft
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Sportartikel-Hersteller Trainieren wie Sprintstar Usain Bolt

Ein Frankfurter Start-up hat innovative Sportbekleidung entwickelt. Sie soll das Training effizienter machen, damit jeder wie die Spitzensportler trainieren kann. Mehr Von Olga Scheer, Frankfurt

21.07.2016, 10:25 Uhr | Rhein-Main
Axt-Attacke in Zug Attentäter von Bayern kündigte Tat im Internet an

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat ein Video veröffentlicht, in dem der Zug-Angreifer von Bayern zu sehen ist. Der Jugendliche kündigt in dem durch die IS-nahe Agentur Amaq verbreiteten Video seine Tat an und spricht Drohungen gegen ungläubige Länder aus. Mehr

20.07.2016, 08:59 Uhr | Politik
Wette auf britische Währung Japaner bieten 24 Milliarden Pfund für ARM

Praktisch in jedem Smartphone findet sich Halbleiter aus der britischen Designschmiede ARM. Der japanische Internetkonzern Softbank will das Unternehmen nun übernehmen. Dahinter steckt einer der erfolgreichsten Unternehmer des Landes. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

18.07.2016, 07:47 Uhr | Wirtschaft
Technik-Aktien
Name Kurs %
NASDAQ 100 -- --
APPLE -- --
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 -- --
FACEBOOK INC.A DL-,000006 -- --
ZYNGA INC. DL -,01 -- --
TecDAX ® -- --
UTD.INTERNET -- --
ZALANDO SE -- --
ROCKET INTERNET SE -- --

Das blaue Dieselgespenst

Von Holger Appel

Einfahrverbote in Städte helfen nicht dabei, die Luftqualität zu verbessern. Sinnvolle Effekte brächten Taxis, Busse und Behörden. Warum die blaue Plakette schleunigst vertrieben gehört. Mehr 61 87