http://www.faz.net/-gqe-7pvdr

Neues Formular im Internet : So können Google-Nutzer Suchergebnisse löschen lassen

  • Aktualisiert am

Ein „Recht auf Vergessenwerden“ haben die Nutzer der Internet-Suchmaschine von Google neuerdings - allerdings nur in Europa Bild: dpa

Internet-Nutzer in Europa haben das Recht, dass Google persönliche Informationen aus Suchergebnissen entfernt - das hat der Europäische Gerichtshof kürzlich entschieden. Nun hat der Konzern reagiert: Neuerdings kann jeder im Netz einen Antrag stellen. 

          Mehr als zwei Wochen nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Löschmöglichkeiten in Ergebnislisten von Suchmaschinen hat Google mit der technischen Umsetzung begonnen. Am späten Donnerstag stellte der Suchmaschinen-Gigant ein Formular ins Internet, mit dem Europäer die Löschung unliebsamer Daten beantragen können. Das Urteil zwinge Google, schwierige Entscheidungen zu treffen zwischen dem „Recht des Einzelnen auf Vergessenwerden“ und dem Informationsrecht der Öffentlichkeit, erklärte ein Sprecher des amerikanischen Konzerns.

          Das Internet-Formular sei „eine erste Maßnahme“, heißt es auf der Google-Seite. „In den nächsten Monaten werden wir eng mit Datenschutzbehörden und anderen Stellen zusammenarbeiten und unsere Mechanismen verbessern.“ Wer eine Löschung beantragen will, muss seinen Namen und seine Email-Adresse angeben - und außerdem eine Kopie des Führerscheins oder des Personalausweises beifügen. Mit einer entsprechenden Vollmacht kann man auch die Löschung von Suchergebnissen mit den Namen anderer Personen beantragen.

          Öffentliches Interesse an Informationen?

          Google will nach eigenen Angaben prüfen, „ob die Ergebnisse veraltete Informationen über Sie enthalten“. Zudem wolle der Konzern in untersuchen, „ob ein öffentliches Interesse an den Informationen besteht“. Dies sei zum Beispiel der Fall, wenn es um “finanzielle Betrugsfälle, Berufsvergehen oder Amtsmissbrauch, strafrechtliche Verurteilungen oder das öffentliche Verhalten von Regierungsbeamten“ gehe. 

          Ein Beraterausschuss soll dem Konzern künftig helfen, zwischen beiden Interessen die Waage zu halten. Ihm gehören der frühere Konzernchef Eric Schmidt, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, Experten der Universitäten von Oxford und Leuven (Belgien), Spaniens ehemaliger oberster Datenschützer José Luis Pinar sowie der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung, Frank La Rue, an.

          Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte Mitte Mai entschieden, dass Internet-Suchmaschinen wie Google bei einer Suche nach einem Namen in bestimmten Fällen nicht alle Treffer anzeigen dürfen. EU-Bürger können von Suchmaschinenbetreibern verlangen, dass sie Links nicht mehr anzeigen, wenn die Inhalte ihre Persönlichkeitsrechte verletzen. Lehnen die Suchmaschinenbetreiber dies ab, können Betroffene die zuständigen Datenschutzbeauftragten einschalten oder klagen.

          Weitere Themen

          Bunte Proteste gegen Bayer-Monsanto-Fusion Video-Seite öffnen

          Vor Hauptversammlung : Bunte Proteste gegen Bayer-Monsanto-Fusion

          Die geplante Übernahme des amerikanischen Saatgut-Konzerns Monsanto durch Bayer sei schlecht für die Bauern und für die Konsumenten – deshalb protestierten vor der Bayer-Hauptversammlung viele lautstark und in Kostümen gegen die geplante Fusion.

          Topmeldungen

          Carlo Cottarelli : Ein Ökonom für Italiens Übergang

          Italiens Staatspräsident wird Carlo Cottarelli als Interims-Regierungschef vorschlagen. Wofür steht der Ökonom, der einst nachwies, dass die Regierung in Rom 1 Milliarde Euro jährlich allein an Mieten zahlt?

          Religionskonflikt in Nigeria : Satanische Morde

          In Nigeria nimmt die Gewalt muslimischer Viehzüchter gegen christliche Ackerbauern zu. Der Konflikt im Zentrum Afrikas bevölkerungsreichstem Staat droht zum Religionskrieg zu werden.

          Deutsche Bahn : Super-Sparpreis wird Normalzustand

          Die Deutsche Bahn macht sich attraktiver: Das Aktionsangebot „Super-Sparpreis“ wird zur neuen Preiskategorie. Und Nahverkehr inklusive gibt es bald auch ohne Bahncard.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.