http://www.faz.net/-gqe-8vy40

Streaminganbieter : Netflix testet speziellen Schnitt für Handydisplays

  • Aktualisiert am

Auf Apples iPhone 6 läuft die Netflix-App. Die Eigenproduktion House of Cards wird bisher auf allen Geräten mit den gleichen Schnitten ausgespielt. Bild: dpa

Manche Aufnahmen wirken auf dem Fernseher toll, sind auf dem Smartphone aber nur schwer zu erkennen. Netflix will jetzt gegensteuern.

          Der amerikanische Streamingdienst Netflix will sein Angebot für die mobile Nutzung optimieren und eine speziell geschnittene Version seiner Eigenproduktionen für kleine Displays erproben. Das hat der Chefentwickler Neil Hunt dem Technik-Portal „The Verge“ zufolge auf einem Pressetermin in San Francisco angekündigt. Eine auf dem Fernseher sehr detailreiche Panorama-Aufnahme könnte auf kleinen Displays beispielsweise durch einen besser erkennbaren, herangezoomten Bildausschnitt ersetzt werden.

          Netflix ist mittlerweile in vielen Ländern auf der Welt mit seinem Streamingangebot verfügbar. Der Konsum auf Fernsehern überwiege laut Hunt zwar in etablierten Märkten wie den Vereinigten Staaten und Kanada, jedoch steige der Abruf über Mobilgeräte stetig. In einigen asiatischen Staaten und besonders in Indien sei das Smartphone schon jetzt das Hauptabspielgerät, sagte der Chefentwickler.

          Mit der Eigenproduktionen von Serien wie “House of Cards“, “Orange Is The New Black“ oder “Narcos“ konnte der amerikanische Streaminganbieter international Erfolge landen. Genau hier setzt die Idee von Chefentwickler Hunt an. Denn wenn Netflix selbst für die Produktion verantwortlich ist, kann es den Schnitt beeinflussen und zwei verschiedene Versionen der gleichen Serie anfertigen lassen.

          Einen Namen hat sich das amerikanische Unternehmen damit gemacht, seine Inhalte möglichst einfach auf videofähige Endgeräte zu bringen: Von Smart-TVs über Spielkonsolen bis hin zu Tablet und Smartphone – Netflix ist überall vertreten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.
          Viel Betrieb: Der Mainkai soll von Sommer an zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für den Autoverkehr gesperrt sein (hier die Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße und Mainkai).

          FAZ Plus Artikel: Sperrung zur Probe : Autoverbot auf dem Mainkai

          Das Frankfurter Verkehrsdezernat will die nördliche Mainuferstraße zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke auf Probe sperren. Am Mainufer selbst soll wieder mehr Platz für Passanten sein.
          Die deutsche Serie „Babylon Berlin“ konnte an internationales Niveau anknüpfen. Beim „Serien-Summit“ in Köln wird darüber diskutiert, wie sich solche Erfolge wiederholen lassen.

          Zukunft der deutschen Serie : Muss es immer pompös sein?

          Mit Serien wie „Babylon Berlin“ und „Bad Banks“ ist die deutsche Serie international angekommen. Zu viel gutes Fernsehen könne es gar nicht geben, heißt es bei der Kölner Branchenkonferenz „Serien-Summit“. Und wie geht es weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: