http://www.faz.net/-gqe-8vy40

Streaminganbieter : Netflix testet speziellen Schnitt für Handydisplays

  • Aktualisiert am

Auf Apples iPhone 6 läuft die Netflix-App. Die Eigenproduktion House of Cards wird bisher auf allen Geräten mit den gleichen Schnitten ausgespielt. Bild: dpa

Manche Aufnahmen wirken auf dem Fernseher toll, sind auf dem Smartphone aber nur schwer zu erkennen. Netflix will jetzt gegensteuern.

          Der amerikanische Streamingdienst Netflix will sein Angebot für die mobile Nutzung optimieren und eine speziell geschnittene Version seiner Eigenproduktionen für kleine Displays erproben. Das hat der Chefentwickler Neil Hunt dem Technik-Portal „The Verge“ zufolge auf einem Pressetermin in San Francisco angekündigt. Eine auf dem Fernseher sehr detailreiche Panorama-Aufnahme könnte auf kleinen Displays beispielsweise durch einen besser erkennbaren, herangezoomten Bildausschnitt ersetzt werden.

          Netflix ist mittlerweile in vielen Ländern auf der Welt mit seinem Streamingangebot verfügbar. Der Konsum auf Fernsehern überwiege laut Hunt zwar in etablierten Märkten wie den Vereinigten Staaten und Kanada, jedoch steige der Abruf über Mobilgeräte stetig. In einigen asiatischen Staaten und besonders in Indien sei das Smartphone schon jetzt das Hauptabspielgerät, sagte der Chefentwickler.

          Mit der Eigenproduktionen von Serien wie “House of Cards“, “Orange Is The New Black“ oder “Narcos“ konnte der amerikanische Streaminganbieter international Erfolge landen. Genau hier setzt die Idee von Chefentwickler Hunt an. Denn wenn Netflix selbst für die Produktion verantwortlich ist, kann es den Schnitt beeinflussen und zwei verschiedene Versionen der gleichen Serie anfertigen lassen.

          Einen Namen hat sich das amerikanische Unternehmen damit gemacht, seine Inhalte möglichst einfach auf videofähige Endgeräte zu bringen: Von Smart-TVs über Spielkonsolen bis hin zu Tablet und Smartphone – Netflix ist überall vertreten.

          Quelle: jufr.

          Weitere Themen

          Die roten Linien des Martin Schulz

          SPD-Parteitag in Berlin : Die roten Linien des Martin Schulz

          In seiner Parteitagsrede wirbt Martin Schulz um das Vertrauen der SPD-Basis. Er erinnert die Genossen an die Erfolge der Vergangenheit, warnt vor parteiinternen Machtspielchen – und markiert schon mal die Grenzen für Gespräche mit der Union.

          Sydneys Opera als Regenbogen Video-Seite öffnen

          Ehe für Alle : Sydneys Opera als Regenbogen

          Das wohl bekannteste Opernhaus der Welt, das Sydney Opera House, erstrahlt in den Regenbogenfarben. Damit feierte Australien die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ab Samstag, den 9. Dezember.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.