http://www.faz.net/-gqe-7pk3r

Online-Videothek : Netflix kommt nach Deutschland

  • Aktualisiert am

Preisgekrönt und von Netflix selbst produziert: die Serie „House of Cards“. Bild: AP

Lange wurde spekuliert, nun ist es offiziell: Die Online-Videothek Netflix, die auch die preisgekrönte Serie „House of Cards“ produziert, kommt nach Deutschland.

          Der Online-Videodienst Netflix treibt seine Expansion in Europa voran. Bis Jahresende werde Netflix sein Angebot auch in Deutschland, Frankreich, Österrreich, Belgien, der Schweiz und Luxemburg starten, erklärte das Unternehmen am Mittwoch.

          Damit könnten Internet-Nutzer den Streaming-Dienst abonnieren und damit eine große Auswahl an TV-Serien und Filmen sowie die eigenen Netflix-Serien wie etwa das preisgekrönte „House of Cards“ sehen, hieß es. Genaue Startdaten für die verschiedenen Länder nannte das Unternehmen nicht, ebensowenig wie einen Abo-Preis. Dieser werde jedoch „niedrig“ ausfallen, hieß es.

          Das Unternehmen ist einer der größten Anbieter von Filmen und Serien zum Abruf über das Internet. Derzeit zählt es 48 Millionen Kunden weltweit. Für eine Monatsgebühr können Abonnenten unbegrenzt Videos schauen. Über eine Expansion des Online-Dienstes in Europa wurde seit Monaten spekuliert. In Großbritannien, Irland, Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark und den Niederlanden ist Netflix bereits aktiv.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.
          Von Salvini angegriffen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Grenzkonflikt : Gendarmerie setzt Migranten in italienischem Wald ab

          Während Salvini von einem „beispiellosen Affront“ spricht, nennt man den Vorfall aus Paris ein Versehen: Französische Beamte bringen Flüchtlinge über die Grenze nach Italien. In Rom vermutet man ein System.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.