http://www.faz.net/-gqe-7pk3r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 21.05.2014, 07:29 Uhr

Online-Videothek Netflix kommt nach Deutschland

Lange wurde spekuliert, nun ist es offiziell: Die Online-Videothek Netflix, die auch die preisgekrönte Serie „House of Cards“ produziert, kommt nach Deutschland.

© AP Preisgekrönt und von Netflix selbst produziert: die Serie „House of Cards“.

Der Online-Videodienst Netflix treibt seine Expansion in Europa voran. Bis Jahresende werde Netflix sein Angebot auch in Deutschland, Frankreich, Österrreich, Belgien, der Schweiz und Luxemburg starten, erklärte das Unternehmen am Mittwoch.

Damit könnten Internet-Nutzer den Streaming-Dienst abonnieren und damit eine große Auswahl an TV-Serien und Filmen sowie die eigenen Netflix-Serien wie etwa das preisgekrönte „House of Cards“ sehen, hieß es. Genaue Startdaten für die verschiedenen Länder nannte das Unternehmen nicht, ebensowenig wie einen Abo-Preis. Dieser werde jedoch „niedrig“ ausfallen, hieß es.

Mehr zum Thema

Das Unternehmen ist einer der größten Anbieter von Filmen und Serien zum Abruf über das Internet. Derzeit zählt es 48 Millionen Kunden weltweit. Für eine Monatsgebühr können Abonnenten unbegrenzt Videos schauen. Über eine Expansion des Online-Dienstes in Europa wurde seit Monaten spekuliert. In Großbritannien, Irland, Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark und den Niederlanden ist Netflix bereits aktiv.

Technik-Aktien
Name Kurs %
NASDAQ 100 -- --
APPLE -- --
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 -- --
FACEBOOK INC.A DL-,000006 -- --
ZYNGA INC. DL -,01 -- --
TecDAX ® -- --
UTD.INTERNET -- --
ZALANDO SE -- --
ROCKET INTERNET SE -- --

Euphorie im Euroraum

Von Maja Brankovic

Auch weiterhin wird sich die Währungsunion nicht von ihrem Erholungskurs abbringen lassen, zeigen neue Konjunkturumfragen. Das ist doch mal eine gute Nachricht. Mehr 25 6

Grafik des Tages Die Polen wollen, dass Brüssel Druck macht

Soll die EU Mitgliedsländer der Währungsunion zum Sparen zwingen? Mit „Ja“ beantworten diese Frage viele Menschen aus zwei Ländern, die den Euro gar nicht eingeführt haben. Mehr 0

Zur Homepage