http://www.faz.net/-gqe-835qf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.05.2015, 10:45 Uhr

Netflix-Gründer Reed Hastings „ARD und ZDF braucht kein Mensch“

Netflix-Gründer Reed Hastings revolutioniert das Fernsehen. Und das Arbeitsleben: Jeder soll so viel Urlaub machen, wie er mag.

von
© Jens Gyarmaty „In zehn Jahren gucken Sie nicht mehr Sonntag Abend Ihren ’Tatort’, prophezeit Reed Hastings, Gründer, Großaktionär und Vorstandsvorsitzender von Netflix.

Herr Hastings, wollen Sie uns Deutschen das „Tatort“-Gucken austreiben?

Bettina Weiguny Folgen:

Ja, durchaus. Sonntag Abend, 20 Uhr 15, ist bei Ihnen eine feste Zeit vor dem Fernseher. Davon habe ich gehört, kurios. Ich glaube nicht, dass Sie das in zehn Jahren noch tun werden.

Ihr Streaming-Dienst Netflix bietet jederzeit Filme und Serien im Internet. Verabschieden wir uns damit komplett vom Fernsehen mit festen Sendezeiten?

Das Auto hat ja auch das Pferd abgelöst oder nicht? Die junge Generation kennt das gar nicht anders. Da schaut jeder, wann er Lust und Zeit hat.

Braucht es dann noch traditionelle Fernsehsender wie ARD, ZDF oder RTL?

Ich vergleiche die Sender gerne mit dem Telefon. Natürlich gibt es noch das Festnetz, hier in meiner Hotelsuite steht auch so ein Gerät herum. Aber das benutzt kein Mensch. Alle haben Smartphones. Und so wird es in Zukunft auch mit dem linearen Fernsehen sein. Das bedeutet nicht, dass ARD, ZDF und RTL verschwinden, denn auch diese Sender werden sich zu Internet-TV-Sendern wandeln.

Ausgerechnet Sie als Newcomer gerieren sich als Anführer der TV-Revolution.

Viele Große haben den Wandel halt verschlafen, wie so oft. Das war unser Glück. In Amerika sind wir mit Netflix mittlerweile in fast jedem zweiten Haushalt. Weltweit haben wir 62 Millionen Kunden, und das ist erst der Anfang. Denn das entspricht nur einem Prozent aller Smartphone-Benutzer.

Für Eltern sind Streaming-Dienste ein Horror. Man denkt, die Kinder schlafen, dabei liegen sie mit dem Smartphone im Bett und gucken wer weiß was.

Wir müssen lernen, damit umzugehen und Grenzen zu setzen. Das ist bei allen digitalen Neuheiten so. Auf der anderen Seite schenkt es uns ungekannte Freiheiten.

Wem verdanken Sie den Durchbruch von Netflix? Dem Oscar-Gewinner Kevin Spacey?

Das war ein großes Glück, ihn als Serienheld für den Politthriller „House of Cards“ zu gewinnen.

Das war die erste Serie, die Netflix selbst produziert hat.

Jeder, der Filme verleiht, träumt davon, eigene Filme zu machen. So war es bei mir auch, von Anfang an. Auf diese Weise machen wir uns unabhängig von den Sendern.

In „House of Cards“ haben Sie 100 Millionen Dollar investiert, um gleich zwei Staffeln zu produzieren. Warum das Risiko?

Ich habe an die Serie geglaubt und hatte volles Vertrauen in das Team.

Normalerweise dreht man eine Pilotfolge und entscheidet dann, was daraus wird.

Im Endeffekt wird das dann viel teurer. Außerdem wollte ich, dass die Autoren nicht in 60 Minuten denken – sondern in 26 Stunden, um Charaktere und Handlung behutsam zu entwickeln.

Was wäre passiert, wenn die Serie ein Flop geworden wäre?

Nicht auszudenken.

Seit einem halben Jahr ist Netflix in Deutschland. Aber die Kunden sind enttäuscht, weil sie die neue „House of Cards“-Staffel gar nicht gucken können.

Mehr zum Thema

Leider hat Sky in Deutschland die Erstausstrahlungsrechte. Wir konnten uns 2012 die Weltrechte schlicht nicht leisten, das gilt auch für alle künftigen Staffeln von „House of Cards“. Natürlich ist das ärgerlich, auf Dauer gesehen aber nur eine winzige Fußnote. Alle anderen Serien, die wir produzieren, laufen natürlich zuerst bei uns.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Watchever hört auf Zurück nach Frankreich

Der französische Streamingdienst Watchever gibt sich geschlagen, zu übermächtig ist die Konkurrenz von Amazon und Netflix. Der Anbieter hat nie den Sprung aus der Nische heraus geschafft. Mehr Von Christian Schubert, Paris

22.07.2016, 17:30 Uhr | Feuilleton
Ausstellung in London Königlicher Einblick in den Kleiderschrank der Queen

Während Queen Elisabeth im Sommerurlaub weilt, ist im Buckingham Palace eine Ausstellung mit einer Auswahl ihrer Roben und Kostüme zu sehen. Auch Uniformen der Königin und das Krönungskleid Elisabeths sind Teil der Schau. Mehr

25.07.2016, 02:00 Uhr | Stil
Autonomes Fahren bei Audi Der Autopilot fährt besser als Sie

Audi-Chef Rupert Stadler glaubt an das autonome Fahren. Wie Audi sich in dieser Branche behaupten will, erklärt er im Interview. Mehr Von Georg Meck

24.07.2016, 12:39 Uhr | Wirtschaft
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Frankfurt Das kann man alles in 24 Stunden schaffen

Seit vergangener Woche hat Uwe Becker noch mehr zu tun: Nun ist er auch als Bürgermeister unterwegs. Seine Familie ist die vielen Termine gewohnt. Der Stress könnte allerdings noch zunehmen. Mehr Von Tobias Rösmann

23.07.2016, 12:17 Uhr | Rhein-Main
Technik-Aktien
Name Kurs %
NASDAQ 100 -- --
APPLE -- --
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 -- --
FACEBOOK INC.A DL-,000006 -- --
ZYNGA INC. DL -,01 -- --
TecDAX ® -- --
UTD.INTERNET -- --
ZALANDO SE -- --
ROCKET INTERNET SE -- --

Das dunkle Netz

Von Carsten Knop

Im sogenannten Darknet kann man sich Drogen und Waffen illegal und anonym beschaffen. Verschlüsselte Kommunikation im Internet ist aber nicht per se verwerflich. Mehr 8 17