Home
http://www.faz.net/-gqe-73rwj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Nach langem Streit Brasilianische Zeitungen ohne Google News

In Brasilien haben sich 154 Zeitungen aus der Nachrichtenseite des Internet- Suchmaschinenanbieters Google zurückgezogen. Hintergrund ist ein langer Streit mit Google.

In Brasilien haben sich 154 Zeitungen, darunter die Titel „O Globo“ und „O Estado de São Paulo“, aus der Online-Nachrichtenseite „Google News“ des amerikanischen Internetkonzerns zurückgezogen. Sie seien damit einer Aufforderung des nationalen Zeitungsverbandes Associação Nacional de Jornais (ANJ) gefolgt, hieß es am Wochenende in verschiedenen Presseberichten unter anderem der BBC unter Berufung auf ein exklusives E-Mail-Interview mit ANJ-Verbandschef Carlos Fernando Lindenberg Neto und dem Journalismus-Institut der Universität Texas in Austin.

Hintergrund sei ein schon länger andauernder Streit mit Google. Der kalifornische Konzern weigere sich, Zeitungen für Inhalte zu honorieren. Google News habe kommerziellen Nutzen von den Qualitätsinhalten, wolle aber nicht über ein Vergütungsmodell diskutieren, wird Neto zitiert: „Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass uns ein Verbleib bei Google News nicht dabei geholfen hat, unseren digitalen Empfängerkreis zu vergrößern.“ Das Gegenteil sei der Fall: Oft verringere die kurze Darstellung bei Google sogar die Chance, dass Internetnutzer die ganze Geschichte auf der Internetseite der Zeitung lesen.

Seit Dezember 2010 arbeiteten Google News und ANJ dem BBC-Bericht zufolge an diesem Experiment: Google wurde erlaubt, die Artikelanfänge anzuzeigen, um die Leser im Idealfall auf die Originalquelle zu ziehen. Diese Vorgehensweise bezeichnete die ANJ nun als gescheitert. Google hingegen verweist auf die „Milliarden Klicks“ die das Unternehmen auf die Nachrichtenseiten der Zeitungen vermittele. Ganz will die ANJ jedoch nicht auf die Suchmaschine verzichten: Wenn auch nicht bei Google News, so sollen doch die meisten Internetauftritte der Zeitungen auch weiterhin bei der normalen Google Suche zu finden sein.

Die Auflagenentwicklung der brasilianischen Zeitungen ist im internationalen Vergleich sogar noch recht gut: Ende Mai hatte das zuständige Instituto Verificador de Circulação ein Gesamtwachstum der verkauften Auflage der Tageszeitungen in Höhe von 3,8 Prozent in den ersten vier Monaten 2012 im Vergleich zur gleichen Zeitspanne des Vorjahres gemeldet. Zum ersten Mal in der Geschichte überstieg die Auflage damit die Grenze von 4,5 Millionen Exemplaren.

Quelle: Kno./dpa, F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Einigung mit Google Streit um Mosleys Sex-Fotos beigelegt

Der Rechtsstreit um die Fotos einer privaten, ausschweifenden Party des früheren Formel-1-Präsidenten Max Mosley dauert schon Jahre. Nun gab es eine Einigung mit dem Suchmaschinenbetreiber. Mehr

15.05.2015, 12:28 Uhr | Feuilleton
Brasilien Straßen in Sao Paulo überflutet

Eine Schlechtwetterfront hat den Verkehr in der brasilianischen Millionenmetropole teilweise zusammenbrechen lassen. Mehr

11.12.2014, 15:13 Uhr | Gesellschaft
Brasilianisches Nationalteam Neymar muss immer spielen

Eine Vermarktungsagentur setzt Brasiliens Nationalcoach Carlos Dunga unter Druck: Er muss in jedem noch so unbedeutenden und noch so fernen Testspiel seine besten Stars aufbieten. Der Profiteur könnte ein umstrittener ehemaliger Funktionär sein. Mehr Von Matthias Rüb, Sao Paulo

20.05.2015, 09:40 Uhr | Sport
Streit um Google Street View Die Angst vor Datensammlungen

In vielen europäischen Ländern ist es schon Realität: der Blick auf Häuser, Straße und in Gärten. Der Internetkonzern Google hat auch deutsche Städte fotografiert und möchte sie demnächst frei zugänglich ins Internet stellen. Bürger, Politiker und Datenschützer in Deutschland laufen Sturm dagegen, wollen ihre Wohnhäuser unkenntlich machen lassen. Die Diskussion um Google zeigt exemplarisch die große Angst der Deutschen vor Datensammlungen jeglicher Art. Mehr

21.05.2015, 16:24 Uhr | Politik
Google und Samsung Geheimdienste wollten offenbar Smartphones ausspionieren

Der amerikanische Geheimdienst hat laut einem Medienbericht die App Stores von Google und Samsung nutzen wollen, um Schadsoftware auf Smartphones zu installieren. Das Vorhaben mit dem Namen Irritant Horn habe vor allem auf Afrika gezielt. Mehr

22.05.2015, 13:46 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.10.2012, 21:00 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Magenta in neuem Glanz

Von Helmut Bünder

Nach Jahren des Stillstands steigt der Telekom-Aktienkurs wieder. Einen entscheidenden Anteil daran hat Tim Höttges. Weil er Dinge radikal angepackt hat. Das rasante Wachstum hat allerdings seinen Preis. Mehr 3 2

Grafik des Tages Die Deutschen erklären ihre Steuern selbst

So kompliziert ist das deutsche Steuersystem vielleicht doch nicht: Immerhin verzichtet mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen hierzulande auf einen Steuerberater. Mehr 0