http://www.faz.net/-gqe-73rwj

Nach langem Streit : Brasilianische Zeitungen ohne Google News

  • Aktualisiert am

In Brasilien haben sich 154 Zeitungen aus der Nachrichtenseite des Internet- Suchmaschinenanbieters Google zurückgezogen. Hintergrund ist ein langer Streit mit Google.

          In Brasilien haben sich 154 Zeitungen, darunter die Titel „O Globo“ und „O Estado de São Paulo“, aus der Online-Nachrichtenseite „Google News“ des amerikanischen Internetkonzerns zurückgezogen. Sie seien damit einer Aufforderung des nationalen Zeitungsverbandes Associação Nacional de Jornais (ANJ) gefolgt, hieß es am Wochenende in verschiedenen Presseberichten unter anderem der BBC unter Berufung auf ein exklusives E-Mail-Interview mit ANJ-Verbandschef Carlos Fernando Lindenberg Neto und dem Journalismus-Institut der Universität Texas in Austin.

          Hintergrund sei ein schon länger andauernder Streit mit Google. Der kalifornische Konzern weigere sich, Zeitungen für Inhalte zu honorieren. Google News habe kommerziellen Nutzen von den Qualitätsinhalten, wolle aber nicht über ein Vergütungsmodell diskutieren, wird Neto zitiert: „Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass uns ein Verbleib bei Google News nicht dabei geholfen hat, unseren digitalen Empfängerkreis zu vergrößern.“ Das Gegenteil sei der Fall: Oft verringere die kurze Darstellung bei Google sogar die Chance, dass Internetnutzer die ganze Geschichte auf der Internetseite der Zeitung lesen.

          Seit Dezember 2010 arbeiteten Google News und ANJ dem BBC-Bericht zufolge an diesem Experiment: Google wurde erlaubt, die Artikelanfänge anzuzeigen, um die Leser im Idealfall auf die Originalquelle zu ziehen. Diese Vorgehensweise bezeichnete die ANJ nun als gescheitert. Google hingegen verweist auf die „Milliarden Klicks“ die das Unternehmen auf die Nachrichtenseiten der Zeitungen vermittele. Ganz will die ANJ jedoch nicht auf die Suchmaschine verzichten: Wenn auch nicht bei Google News, so sollen doch die meisten Internetauftritte der Zeitungen auch weiterhin bei der normalen Google Suche zu finden sein.

          Die Auflagenentwicklung der brasilianischen Zeitungen ist im internationalen Vergleich sogar noch recht gut: Ende Mai hatte das zuständige Instituto Verificador de Circulação ein Gesamtwachstum der verkauften Auflage der Tageszeitungen in Höhe von 3,8 Prozent in den ersten vier Monaten 2012 im Vergleich zur gleichen Zeitspanne des Vorjahres gemeldet. Zum ersten Mal in der Geschichte überstieg die Auflage damit die Grenze von 4,5 Millionen Exemplaren.

          Quelle: Kno./dpa, F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mehr konstruktiven Streit, bitte! Video-Seite öffnen

          Video-Serie zur Wahl : Mehr konstruktiven Streit, bitte!

          Von einem sicheren Leben über mehr politische Debatten bis hin zu sozialer Gerechtigkeit: Was die sechs Wähler unserer Video-Serie nach der Wahl von der neuen Regierung erwarten.

          Warum Google HTC will

          Milliardenkauf : Warum Google HTC will

          Google hatte schon mit Motorola-Handys keinen Erfolg. Jetzt kauft der Internetkonzern die Handybauer von HTC. Wozu? Hier sind drei Gründe.

          Wortkrieg zwischen Kim Jong-un und Donald Trump Video-Seite öffnen

          Nordkorea : Wortkrieg zwischen Kim Jong-un und Donald Trump

          Im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm dreht sich die Eskalationsspirale immer schneller. Nach seiner Drohung vor der UN-Vollversammlung, Nordkorea notfalls "völlig zu zerstören", legt US-Präsident Donald Trump jetzt mit neuen Sanktionen nach. Pjöngjang deutet daraufhin die Möglichkeit eines Wasserstoffbomben-Tests über dem Pazifik an.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.