http://www.faz.net/-gqe-758ft
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 21.12.2012, 16:41 Uhr

Nach Ermittlungen Unister-Geschäftsführer: Vorwürfe unbegründet

Das Internetunternehmen Unister soll auf seinen Portalen rechtswidrig Versicherungen verkauft haben. Gegenüber der F.A.Z. äußert sich Geschäftsführer Thomas Wagner erstmals nach der Aufnahme der Ermittlungen. 

von
© dpa Unister-Gründer Thomas Wagner

Am Dienstag vor einer Woche durchsuchten Ermittler der Generalstaatsanwaltschaft Dresden Geschäftsräume des Internetunternehmens Unister, das Portale wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de betreibt. Unister soll auf den Portalen rechtswidrig ein Versicherungsgeschäft betrieben haben, indem das Unternehmen seinen Kunden ohne entsprechende Erlaubnis ein Produkt zur Absicherung gegen Stornogebühren angeboten hat. Dabei soll Unister Steuern in Höhe von einer Million Euro hinterzogen haben. Im Zuge der Ermittlungen vollstreckten die Ermittler Haftbefehle gegen drei Manager des Unternehmens.

Martin Gropp Folgen:

Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung äußert sich nun der Unister-Gründer und -Geschäftsführer Thomas Wagner erstmals ausführlich zu den Ermittlungen. Wegen der laufenden Ermittlungen wurde das Gespräch mit dem 34 Jahre alten Wagner auf dessen Wunsch hin schriftlich geführt. 

Der Beginn der Ermittlungen liegt nun fast zwei Wochen zurück. Warum haben Sie als Geschäftsführer der Unister Holding GmbH so lange geschwiegen?

Ich habe innerhalb von nur einer Woche zu den Vorwürfen umfangreich Stellung genommen. Schneller geht es nicht.

Nach der Aufnahme der Ermittlungen hat die Unister Holding angekündigt, die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wegen des angeblichen unerlaubten Versicherungsgeschäfts ernst zu  nehmen und prüfen zu wollen. Wie bewerten Sie die Vorwürfe heute?

Unsere Anwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sind mitten in der Prüfung. Grundsätzlich sind wir über das gesamte Vorgehen der sächsischen Behörden verwundert. Wir haben einen Bescheid aus dem Jahr 2002 des damaligen Bundesaufsichtsamtes für Versicherungswesen, aus dem nach umfangreicher Prüfung hervorgeht, dass der Stornoschutz kein genehmigungspflichtiges Versicherungsgeschäft sei und demnach auch keine Versicherungssteuer zu bezahlen sei. Daraufhin wurde dieser Stornoschutz auf unserem Portal zehn Jahre lang bis zum Tag der Razzia  zu Reisebuchungen angeboten. Eine Anhörung zu einer Untersagungsverfügung erhielten wir erst an diesem Tag. Deshalb können wir das drastische Vorgehen der Behörden in Sachsen, insbesondere der Antikorruptionseinheit „Integrierte Ermittlungseinheit Sachsen (INES)“ absolut nicht nachvollziehen. Ich halte die Vorwürfe für  unbegründet.

Mehr zum Thema

In Ihren Pressemitteilungen haben Sie ebenfalls mitgeteilt, dass Sie das Vorgehen der Staatsanwaltschaft als unverhältnismäßig ansehen. Warum empfinden Sie das so?

Es handelt sich bei der Frage, ob das von Unister einst angebotene Produkt um eine Versicherung handelt oder nicht, um eine Rechtsfrage, die selbst von den zuständigen Aufsichtsbehörden unterschiedlich beantwortet wurde. Insofern kann ich nicht nachvollziehen, warum man diese Rechtsfrage nicht zunächst von den zuständigen Verwaltungsgerichten beantworten lässt, bevor man hier im Land Sachsen ein Unternehmen mit 1.900 Mitarbeitern und seinen Geschäftsführer und Gründer öffentlich der Steuerhinterziehung beschuldigt und obendrein nicht vorbestrafte Manager tagelang in der Justizvollzuganstalt Dresden in Untersuchungshaft nimmt.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) steht die Behörde schon seit 2011 wegen der umstrittenen Produkte mit Unister in Kontakt. Warum haben Sie die Produkte nicht schon früher aus dem Angebot genommen?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zu komplex für Privatanleger Finanzaufsicht Bafin will bestimmte Finanzprodukte verbieten

Die Finanzaufsicht Bafin darf neuerdings auch Finanzprodukte verbieten. Sie probiert das jetzt erstmals aus: mit Bonitätsanleihen. Das ist nur der Anfang. Mehr Von Christian Siedenbiedel

24.08.2016, 18:08 Uhr | Finanzen
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Reiseportal Unister droht die Zerschlagung

Die Wahrscheinlichkeit, dass Unister als Gruppe fortbestehen wird, sinkt. Für den Insolvenzverwalter deutet vieles auf eine andere Lösung hin. Mehr Von Timo Kotowski

19.08.2016, 17:40 Uhr | Wirtschaft
Im Südwesten Polens Halbzeit auf der Suche nach dem Nazi-Gold

Noch haben die Schatzsucher in der Nähe der Stadt Walbrzych keine Spur vom angeblichen Zug voller Gold entdeckt. Aufgeben wollen sie deshalb aber nicht. Mehr

21.08.2016, 17:27 Uhr | Gesellschaft
Streit mit Zulieferer Volkswagen darf Teile beschlagnahmen

VW hat Streit mit einem Zulieferer, die Golf-Produktion stoppt, Tausenden Mitarbeitern droht Kurzarbeit. Jetzt hat der Konzern einen Etappensieg vor Gericht erreicht - doch der Zulieferer wehrt sich. Mehr

19.08.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft
Technik-Aktien
Name Kurs %
NASDAQ 100 -- --
APPLE -- --
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 -- --
FACEBOOK INC.A DL-,000006 -- --
ZYNGA INC. DL -,01 -- --
TecDAX ® -- --
UTD.INTERNET -- --
ZALANDO SE -- --
ROCKET INTERNET SE -- --

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 2