Home
http://www.faz.net/-gqm-whx5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

MySpace hat den Zenit überschritten Verweildauer in sozialen Netzwerken sinkt

In Amerika ist es klar erkennbar: Viele soziale Netzwerke können ihre Reichweite ausbauen, aber die durchschnittliche Verweildauer geht mit jedem weiteren Nutzer zurück. Dieser Trend zeichnet sich auch in Deutschland ab.

© AFP Vergrößern Wird weniger für die Kommunikation genutzt: MySpace

In Amerika ist der Trend schon klar erkennbar: Viele soziale Netzwerke können zwar ihre Reichweite weiter ausbauen, aber die durchschnittliche Verweildauer geht mit jedem weiteren Nutzer zurück. Denn viele Menschen, vor allem Jugendliche, sind heute parallel in mehreren Netzwerken angemeldet. Da die Online-Zeit nicht beliebig ausgedehnt werden kann, leidet die Verweildauer in den einzelnen Netzwerken.

In Deutschland ist diese Tendenz auch schon bei einigen, aber nicht bei allen sozialen Netzwerken zu beobachten, wie eine Analyse von Nielsen Online für die F.A.Z. ergeben hat. Relativ klar zeigt das Netzwerk Wer-kennt-wen.de die amerikanische Kombination aus steigender Reichweite, aber tendenziell fallender durchschnittlicher Verweildauer der Nutzer. Noch kann sich das junge Unternehmen den Rückgang leisten, denn mit 168 Minuten Verweildauer im Durchschnitt liegt Wer-kennt-wen.de weit vor SchülerVZ (111 Minuten), StudiVZ (100 Minuten), den Lokalisten (63 Minuten), Xing (40 Minuten) und MySpace (31 Minuten).

Mehr zum Thema

MySpace: Reichweite und Verweildauer sinken

Ganz anders sieht es jedoch bei MySpace aus: Reichweite und Verweildauer scheinen ihren Zenit in Deutschland - ebenso wie in Amerika - überschritten zu haben. Zudem liegt die durchschnittliche Verweildauer auf den MySpace-Seiten deutlich unter dem deutschen Durchschnitt, weil MySpace viel weniger für die Kommunikation genutzt wird als die Konkurrenzseiten, haben die Messungen von Nielsen Online ergeben.

Infografik / Nutzer Verweildauer / Soziale Netzwerke in Deutschland © F.A.Z. Vergrößern

In Amerika ist die durchschnittliche Verweildauer auf MySpace im vergangenen Jahr ebenfalls kräftig von 230 auf 180 Minuten im Monat gefallen, haben Messungen des Marktforschungsunternehmen Comscore ergeben. Offenbar unterscheiden sich die Nutzungsgewohnheiten von MySpace in Amerika und Deutschland sehr deutlich.

Auf LinkedIn sind Nutzer nur 7 Minuten im Monat

Das gilt auch für die Geschäftsnetzwerke: Während LinkedIn in Amerika im Durchschnitt nur sieben Minuten je Monat von seinen Mitgliedern genutzt wird, ist die Aktivität auf Xing weit größer: Rund 40 Minuten je Monat sind die deutschen Nutzer im Durchschnitt aktiv, hat Nielsen Online gemessen.

Dabei zeigt sich bei den Lokalisten der gegenteilige Zusammenhang: Die Münchner Online-Gemeinschaft kann zwar ihre Reichweite seit einigen Monaten nicht mehr steigern, wohl aber die Verweildauer. Den Unternehmen kann es egal sein: Beide Entwicklungen garantieren Wachstum und Attraktivität in der Werbebranche.

Nutzer von StudiVZ und SchülerVZ sind treu

Von der Kommunikationsfreude seiner Mitglieder profitieren auch StudiVZ und SchülerVZ. Im Durchschnitt verbringen die rund acht Millionen Mitglieder der beiden Netzwerke mehr als 100 Minuten jeden Monat auf den Seiten. Ein Rückgang der als "Stickiness" bezeichneten Treue der Nutzer ist trotz des schnellen Wachstums bisher nicht zu erkennen.

Quelle: F.A.Z., 10.03.2008, Nr. 59 / Seite 19

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leserdialog Schluss mit Pöbeln

Zeitungen entledigen sich immer häufiger ihrer Leserkommentare. Sie werden gelöscht, moderiert und in soziale Netze verbannt. Vorreiter des neuen Umgangs mit dem Publikum sind ausgerechnet Youtuber und Big Brother US. Mehr

17.09.2014, 20:14 Uhr | Feuilleton
Werbebranche im Umbruch

Die Werbebranche hat ein Problem: viele junge Leute schauen kein Fernsehen mehr. Gerade bei dieser für Unternehmen besonders wichtigen Zielgruppe bleibt Fernseh-Werbung oft ungehört. Wer sie erreichen will, muss die Reklame in soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und YouTube bringen. Diesen Trend haben viele etablierte Agenturen verschlafen - eine Chance für kleine Kreativagenturen. Mehr

04.06.2014, 18:30 Uhr | Wirtschaft
Propaganda der Dschihadisten IS muss Lücken in sozialen Netzwerken suchen

Die sozialen Netzwerke reagieren auf das zweite Enthauptungsvideo des IS wesentlich schneller als auf das der Ermordung Foleys. Eine Verbreitung kann weitgehend eingeschränkt werden. Der IS sucht unterdessen nach Lücken im System. Mehr

06.09.2014, 00:05 Uhr | Feuilleton
Messaging-Services - die Zukunft sozialer Netze?

Mit mehr als 500 Millionen Nutzern ist WhatsApp der derzeit der erfolgreichste Messenger-Dienst. Smartphone-User verschicken über solche Apps Texte, Bilder, Videos und Sprachnachrichten. Gerade junge Leute verzichten dadurch vermehrt aufs SMS-Schreiben oder die Kommunikation über Facebook. Mehr

02.09.2014, 10:19 Uhr | Wirtschaft
Musik-Streaming Freier Zugriff ist der neue Besitz

Früher stellte man sich Platten wie Bücher ins Regal, dann überführten Itunes und Co. den CD-Schrank ins Virtuelle. In Streaming-Zeiten werden Lieder nun zunehmend zur kostenlosen Dauerleihgabe. Mehr

10.09.2014, 17:02 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.03.2008, 09:39 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Europäisches Steuer-Stückwerk

Von Manfred Schäfers

In der Steuerpolitik zeigen die Finanzminister gern auf andere. Dabei verhalten sie sich selbst auch nicht anders. Warum sich aggressive Steuergestalter in Europa nicht einschränken lassen – und global schon gar nicht. Mehr 7 1

Grafik des Tages Ist der Aufstieg in Deutschland wirklich so schwer?

In Russland haben viel mehr Menschen einen höheren Bildungsabschluss als ihre Eltern als in Deutschland. Was bedeutet das? Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --